Alle Artikel von Mira Sigel

Unsere Störenfrieda des Monats: Lillian Hellman

By Lynn Gilbert (Own work) (CC BY-SA 4.0) http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0

Lillian Hellmann war Schriftstellerin, Journalistin, Aktivistin und Drehbuchautorin. Sie stammte aus einer deutsch-jüdischen Arbeiterfamilie. Lillian Hellman war eine der bedeutendsten Theaterschriftstellerinen der USA. Mutig und voller Gefühl beschrieb sie die Zustände ihrer Zeit. 1934 wurde das Theaterstück „The Children’s Hour“ uraufgeführt, in dem es um die lesbische Liebe zweier Lehrerinnen ging, ein großartiges Stück lesbischer Weltliteratur. Als Hollywood das Stück 1936mit Audrey Hepburn und James Garner verfilmte, traute es sich an das Thema nicht heran und machte daraus eine heterosexuelle Dreiecksbeziehung. Lillian galt als Rebellin, stolz, stur, widerständisch, kompromisslos.

„Unjust. How many times I’ve used that word, scolded myself with it. All I mean by it now is that I don’t have the final courage to say that I refuse to preside over violations against myself, and to hell with justice.“ (Lillian Hellman)

Mit 14 lief sie von zu Hause weg, mit 15 versetzte sie den Familienschmuck, um sich Bücher kaufen zu können. Sie heiratete den Schriftsteller Arthur Kober, von dem sie sich kurz darauf wieder scheiden ließ. Als Reporterin berichtete sie aus dem Spanischen Bürgerkrieg und begegnete Ernest Hemingway, mit dem sie einige Zeit verbrachte. Bis zu seinem Tod in den 1960er Jahren führte sie eine Beziehung mit dem Schriftsteller Dashiell Hammett. Lillian Hellman war eine Bürgerechtsaktivistin, ihrer Klage ist es zu verdanken, dass die Mitschnitte von Präsident Nixon als öffentlich galten.

„There are people who eat the earth and eat all the people on it like in the Bible with the locusts. And other people who stand around and watch them eat.“ (Lillian Hellman)

Weiterlesen

Pornos sind Hassrede: Warum wir nicht länger wegschauen dürfen!

Vor kurzem hat Pornhub seine Statistiken für das Jahr 2016 veröffentlicht. 23 Milliarden Besucher hatte die Seite im vergangengen Jahr, 91 Milliarden Videos wurden angeschaut. Deutschland liegt mit seiner Nutzerdichte nur noch auf Platz 7, was zunächst erfreulich klingt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als blanker Hohn gegenüber den Opfern sexueller Gewalt: Auf Platz 1 der am häufigsten gesuchten „Pornostars“ (so nennt es Pornhub selbst) liegt Gina-Lisa Lohfink, die im vergangenen Jahr erst einen Prozess gegen zwei Männer verlor, die sie gegen ihren Willen beim Sex filmten und das Video hochluden. Gina-Lisa Lohfink zeigte die Männer wegen Vergewaltigung an, die beiden wurden nicht nur freigesprochen, sondern Gina-Lisa Lohfink wurde parallel dazu in einem demütigenden Prozess zu einer hohen Strafanzahlung wegen einer Falschbeschuldigung verurteilt.

Zu den weltweit am häufigsten gesuchten Suchbegriffen gehören „Teen“ – also Filme, in denen die Darstellerinnen absichtlich auf ein minderjähriges Aussehen getrimmt werden, „Step Sister“, in dem inzestuöser bis erzwungener Sex unter Geschwistern dargestellt wird, sowie „Japanese“ und „Ebony“. Die beiden letzten Kategorien zeigen DarstellerInnen entlang ihrer Hautfarbe an, japanische Frauen gelten als besonders unterwürfig, schwarze Frauen als „wild“ und werden dementsprechend „rau“ behandelt. Alles beim Alten also in der Pornowelt: Sie ist rassistisch und verharmlost sexuelle Gewalt. Die Kritik daran ist nicht neu.

Weiterlesen

Frauen rufen am Frauentag weltweit zum Streik auf

Sie haben eine lange Tradition: Frauenstreiks. Bereits in der antiken Erzählung Lysistrata treten Frauen in den Sex- und Gebärstreik und veränderten so die Geschicke der Stadtstaaten Athen und Sparta. Im 19. Jahrhunderten streikten Frauen im Rahmen der Arbeitskämpfe wie 1893 in Wien, aber auch gegen zu hohe Butterpreise wie 1952 in Baden Württemberg. Frauenarbeit wird schlecht bezahlt und wenig anerkannt, daran haben auch fast 100 Jahre Frauenwahlrecht nichts ändern können – was liegt da näher, als mit einem Streik deutlich zu machen, dass ohne Frauen gar nichts geht – eine Methode mit langer Tradition:
1970 streikten Frauen in den USA für politische Rechte, die Gleichstellung der Frau, das Recht auf Abtreibung und gleiche Bezahlung. 20.000 Frauen protestierten in New York – kein Vergleich zum Protest der isländischen Frauen am 24. Oktober 1975: 90 Prozent der isländischen Frauen streikten an diesem Tag gegen ungerechte Bezahlung und Diskriminierung am Arbeitsplatz. Sie brachten das Land damit zum Stillstand: Väter mussten ihre Kinder mit zur Arbeit nehmen, Geschäfte blieben geschlossen, das öffentliche Leben kam zum Erliegen. Der Effekt war deutlich: Nur ein Jahr später wurde ein Gesetz erlassen, dass die Benachteiligung von Frauen am Arbeitsplatz verbot. 1991 streikten eine halbe Million Schweizer Frauen unter dem Motto: „Wenn frau es will, steht alles still“ gegen die anhaltende Benachteiligung von Frauen.

Weiterlesen

„Wenn wir für jene am Rand der Gesellschaft eintreten, sind wir alle stärker“ – ein Interview mit Jessica vom Women’s March Heidelberg

Mira Sigel führte ein Interview mit einer Organisatorin des Women’s March in Heidelberg.
Vielen herzlichen Dank an Jessica und ihr Team für ihr Engagement und für das Interview.

Mira: Hallo Jessica, du und eine Gruppe anderer Frauen habt den Women’s March in Heidelberg organisiert. Kannst du uns mehr über die Frauen erzählen, die hinter dem Women’s March Heidelberg stecken?

Jessica: Hi Mira, der Heidelberger Women’s March wurde von ein einer Kerngruppe aus 8 Frauen organisiert. Wir haben uns zusammengefunden, nachdem ich einem Post veröffentlicht hatte, in dem ich Leute dazu aufrief, einen Marsch in einem Pantsuit Forum auf Facebook zu organisieren. Wir sind alle amerikanische Statatsbürgerinnen (mit Ausnahme einer binationalen Deutsch-Amerikanerin). Zusammengeschlossen haben wir uns, weil wir merkten, dass es notwendig ist, die Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen, nachdem wir diverse Organisationen vergeblich kontaktiert hatten. Keine von uns hatte Erfahrung darin, einen Marsch oder ein vergleichbares Event dieser Größe zu organisieren. Wir engagieren uns alle in verschiedener Weise im sozialen Aktivismus, haben aber noch nie so etwas Großes gestaltet. Wir haben alle unterschiedliche berufliche Hintergründe – Akademikerinnen, Geschäftsfrauen, sind in Elternschaft, Unternehmerinnen, Juristinnen, Übersetzerinnen und Lehrerinnen. Es gibt keine Hierarchien in unserer Gruppe, keine Anführerin oder Vorsitzende – wir alle arbeiten als Gleichberechtigte zusammen, indem jede ihre Stärken einbringt. Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich ein Team (aller Geschlechter) in vollkommener Einheit erlebe. Es gibt keine Konkurrenz, keine Streits, keine emotionalen Verletzungen, sondern absoluten Respekt und Unterstützung untereinander. Ich bin so glücklich darüber, dass ich eine solch unglaubliche Gruppe gefunden habe, mit der ich zusammen arbeite.

Weiterlesen

Der Zuhälterstaat und die Sexindustrie – Kat Banyard: Pimp State

Buchcover "Pimp State" von Kate Banyard

Die Zahlen zur Sexindustrie sind erschreckend: 50 Prozent der Frauen landen bereits vor ihrem 18. Geburtstag in der Prostitution, über 50 Prozent werden von Freiern vergewaltigt und fast alle haben Missbrachserfahrungen und/oder sind drogenabhängig. Pornos werden immer gewalttätiger und extremer. Prostitution ist sexuelle Gewalt, Porno ist – und der Anteil steigt – zu großen Teilen gefilmte sexuelle Gewalt. Trotzdem wächst die Sexindustrie in jedem Jahr, verschleißt rücksichtslos tausende von jungen Frauen weltweit und erfreut sich einer zunehmenden „Akzeptanz“ in der Mitte der Gesellschaft. Wie ist das möglich? Genau dieser Frage geht die britische Feministin und Wissenschaftlerin Kat Banyard in ihrem Buch „Pimp State: Sex, Money and the Future of Equality“ nach, das bereits im Juni 2016 bei Faber & Faber erschien und leider bislang noch nicht in deutscher Übersetzung vorliegt. Trotzdem gilt es bereits jetzt als Status Quo Grundlagenwerk für alle, die sich mit den Zusammenhängen der Sexindustrie beschäftigen.

Weiterlesen

Organisationen starten Kampagne #50shadesisabuse gegen neuen Kinofilm von Fifty Shades of Grey

50 Shades is Abuse - Kampagnen-Meme

50 Shades is Abuse - Kampagnen-Meme

#50shadesisabuse (#FiftyShadesistGewalt) #50dollarsnot50shades (#50Dollarsnicht50Shades) Eine weltweite Kampagne ruft auf zur Unterstützung von Frauenorganisationen als Protest gegen neuen Kinofilm von Fifty Shades of Grey auf

Washington, DC – Die Frauenrechtsorganisationen London Abused Women’s aus Kanada, Collective Shout aus Australien, Culture Reframed und das National Center on Sexual Exploitation (NCOSE) aus den USA, rufen gemeinsam mit dutzenden Gruppen erneut weltweit zum Kampf gegen die Normalisierung von sexueller und häuslicher Gewalt auf, die in den Büchern Fifty Shades of Grey und den gleichnamige Filmen betrieben wird  – der zweite Teil („50 shades darker“) kommt am 14. Februar 2017 in die Kinos. Die Webseite der Kampagne www.fiftyshadesisabuse.com zeigt auf, wie die Filme in Anlehnung an die Bücher von E.L. James die Normalisierung sexueller und häuslicher Gewalt bewirken. Verschiedene Möglichkeiten zum Protest wie Info- und Bildmaterial werden angeboten – aber auch die Gelegenheit zu Spenden von 50 Dollar oder weniger an Einrichtungen zum Schutz vor häuslicher Gewalt (deshalb das Hashtag #50Dollarnot50shades).

Weiterlesen

Mira Sigel im Interview mit Radio Dreyeckland zur linken Vereinnahmung des Woman’s March

Unsere Autorin Mira Sigel hat Radio Dreyeckland ein Interview zur Vereinnahmung des Woman’s March durch die Linke gegeben:

„Natürlich gibt es an solchen Maßenprotesten einiges zu kritisieren. In einem Artikel der feministischen Bloggerinnen „Die Störenfriedas“ wurde auf manch misogyne Kritik und die Verdrängung des feministischen Aspektes der Märsche im Nachhinein hingewiesen. Wie inklusiv die Frauenmärsche waren, über „linke“ Kommentare und die Spaltung zwischen Anti-Rassismus und Feminismus sprach Mira Sigel.“

https://rdl.de/beitrag/vereinnahmung-des-womans-march-durch-die-linke

Nicht euer Marsch: Wie die Linke versucht, die Frauenmärsche zu relativieren oder zu vereinnahmen

Der Tag danach: Viele reiben sich noch die Augen angesichts der überwältigenden Bilder aus aller Welt. 3 Millionen Menschen – vor allem Frauen – fanden sich weltweit zu Frauenmärschen zusammen, um gegen Trumps Politik zu demonstrieren. Die Demos wurden von Frauen organisiert und durchgeführt und es dauert keinen Tag, bis sich das linke Machotum positioniert: Wahlweise werden die Frauen in den Frauenmärschen einfach unsichtbar gemacht – oder aber rechtskonservative Verschwörungstheorien benutzt, um die Bewegung zu relativieren.

EDIT: Ich habe diesen Artikel aktualisiert. Da einige der originalen Post verschwunden sind beziehungsweise nachträglich relativiert wurden (auf einmal werden die Frauen und ihre Forderungen doch benannt und rechtspopulistische Kommentare gelöscht), verzichte ich jetzt auf die Nennung und Verlinkung von Namen öffentlicher Profile von Politikern, lasse die Screenshots der originalen Posts aber als Beispiel stehen.

Weiterlesen

Filmtipp: Where to, Miss?

Screenshot: http://wheretomiss.de/

Die junge Inderin Devki lebt in Delhi und möchte Taxifahrerin werden – ein unerreichbarer Traum in einer Stadt, einem Land, das den Männern gehört. Nachts allein auf der Straße zu sein, bedeutet, sich in die Gefahr zu bringen, vergewaltigt und ermordet zu werden. In Indien unterstehen Frauen noch immer entweder ihrem Vater oder ihrem Ehemann. Devki will da nicht mitmachen. Sie bewirbt sich bei „Woman on Wheels“, wo Frauen zu Taxifahrerinnen ausgebildet werden und später Frauen sicher nach Hause bringen. Ihre Familie ist dagegen.
Die deutsche Regisseurin Manuela Bastian zeigt eindrücklich, mit welchen Widerständen und Konflikten Frauen in Indien noch immer zu kämpfen haben, wenn sie aus der traditionellen Rollenverteilung ausbrechen möchten und welchen Mut es braucht, um gegen die eigenen Eltern, die eigene Erziehung anzukämpfen, um ein Ziel zu erreichen.

„Where to, Miss?“ – „Wohin soll es gehen, Miss?“ – ist ein starker Film, mit intensiven Bildern und tollen Darstellerinnen. Es geht um die individuelle Freiheit in einer Gesellschaft, in der die Einzelne nichts zählt. Ein Film, der Mut macht und Hoffnung gibt, die eigenen Träume nicht aufzugeben, ganz gleich, wie groß die Widerstände sind. Seit 19. Januar ist der Dokumentarfilm, der den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2016 in der Kategorie Hochschule und viele weitere Preise gewann, auch in deutschen Kinos zu sehen.

Weitere Infos zum Film gibt es hier.

::

::

Unsere Störenfrieda des Monats: Zitkala-Ša

Zitkala-Ša

Gertrude Käsebier via Wikimedia Commons, Public Domain

Die Boarding Schools gehören zum dunkelsten Teil der US-amerikanischen und kanadischen Geschichte, sie stehen am Ende einer langen Geschichte der Vertreibung, des Genozids, der kulturellen Vernichtung und Marginalisierung, die bis heute nachwirkt. Die Yankton-Dakota Zitkala-Ša (Roter Vogel), die als Gertrude Simmons Bonin am 22. Februar 1876 in einem Reservat in Dakota geboren wurde, erfuhr durch ihre Mutter eine traditionelle Erziehung und lernte von ihr die Mythen und Bräuche der Dakota. Ihr Vater war ein Weißer, von dem nur wenig bekannt ist. Trotz der Armung und zahlreicher Probleme erlebte sie ihre Kindheit als sehr behütet und im Einklang mit ihren indigenen Wurzeln. Ihre Kindheit im Reservat beschrieb sie in ihrem ersten Buch „Impression of an Indian Childhood“. Mit 12 Jahren begann sie ein von Quäkern betriebenes Internat für die Umerziehung von indianischen Kindern (also ihre „Anpassung an die weiße Gesellschaft) zu besuchen. Der Kontrast zu ihrer bisherigen Kindheit hätte nicht größer sein können. Die dort angewendten Erziehungsmethoden übten massiven Druck auf die Kinder aus, ihre Herkunftssprache und Herkunftskultur zu vergessen und veränderten die Persönlichkeiten der Kinder grundlegend. Zitkala-Ša schrieb dazu später:

„Es war nahezu unmöglich, die eiserne Routine hinter sich zu lassen, nachdem die zivilisatorische Maschine ihr geschäftiges Tagewerk begonnnen hatte.“

Die Zeit im Internat war für sie traumatisch. Zitkala-Ša schnitt man die Haare ab, ein Akt, den viele indigene Völker Nordamerikas mit tiefer Trauer verbinden. Zitkala-Ša versteckte sich vor den Erzieherinnen, wurde aber dann mit Gewalt dazu gezwungen, ihre Haare nicht nur zu schneiden, sondern abzuscheren. Später verarbeitete sie die Erlebnisse an dieser Schule in dem Buch „The School Days of an Indian Girl“.
Nachdem sie die Schule verließ, fand sie keinen rechten Anschluss mehr an ihre Herkunftskultur. Die Traditionen und Bräuche, ja sogar die Sprache, waren ihr durch die Umerziehung entfremdet. Sie besuchte eine weiße High School, entdeckte ihre Liebe zu klassischer Musik und studierte dank eines Stipendiums am Bostoner Konservatorium Violine, ein zu dieser Zeit ganz und gar ungewöhnlicher Vorgang. Als Soloviolonistin ging sie auf Tour.

Weiterlesen