Alle Artikel von Einige Störenfriedas

Warum das Gender-Konstrukt toxisch ist – ein Beitrag zur Trans*-Debatte

Wordle

Wordle erstellt mit WordItOut

Vorbemerkung

In den vergangenen Tagen gab es auf der Facebook-Seite des von uns eigentlich hochgeschätzten Blogs Indyvegan eine heftige Diskussion, die sich um das Konglomerat „Transphobie“, „Cis-Sexismus“, Gender, biologisches Geschlecht und die Legitimation vermeintlich „neutraler“ Fremdbezeichnungen wie T(W)ERF (TERF = Trans Excluding Radical Feminist, TWERF = Trans Woman Erasing Radical Feminists) – analog zu SWERF (Sex Worker Excluding Radical Feminists) – drehte.

Zunächst einmal ist es sehr begrüßenswert, dass Indyvegan hier zunächst keine vorschnellen Schlüsse gezogen hat, sondern sich interessiert gezeigt hat an der Ebnung einer Debattenkultur, die eine – weitgehend – sachliche Auseinandersetzung ermöglichen soll. Das ist im hiesigen Feminismus, der vom Queerfeminismus und dem liberalen – oder auch postmodernen – Feminismus dominiert wird, äußerst selten.

Im Laufe der Debatte änderte sich diese Haltung jedoch zusehends. Während die Menschen von Indyvegan zunächst noch „mangelnde Fachkompetenz“ ihrerseits proklamierten (dessen öffentliches Eingeständnis von Größe zeugt und damit unseren Respekt verdient) und um niedrigschwellige ErklärbärInnentexte von beiden Seiten baten, bezog die Seite dann jedoch schnell Position für die „Betroffenenseite“. Sich erklären durften nur noch Trans*personen und den an der Diskussion beteiligten RadikalfeministInnen wurde die Betroffenenposition im Patriarchat abgesprochen. Später wurde ihnen mit dem – auch auf Nachfragen nicht näher erläuterten – Vorwurf von „Transfeindlichkeit“, unter Androhung von der Seite gebannt zu werden, das Wort verboten. Lediglich das Recht „Verständnisfragen“ an die Betroffenen zu stellen, wurde eingeräumt.

Ironischerweise wurde dieses Vorgehen als „emanzipativ“ bezeichnet, denn den irregeleiteten „TERFS“ solle ja die Möglichkeit gegeben werden sich fortzubilden und ihre Meinung zu ändern. Realsatirisch wurde es, als eine Kommentatorin einen Beitrag postete, mit dem sie durch Zitate von Trans*personen mit eindeutigen Hassbotschaften und Morddrohungen gegen „TERFS“ belegen wollte, dass „TERF“ eben keine „neutrale Bezeichnung“ sei, sondern in der Tat eine Beleidigung, die eigentlich nicht mit den Diskussionsregeln von Indyvegan im Einklang steht. Begründung: Die Webseite („Terf is a Slur“), der diese Zitate entnommen wurden, habe „transfeindliche Inhalte“ beinhaltet. Spannend: Sind diese zitierten Trans*personen selbst „transfeindlich“ oder wie soll das verstanden werden? Offenbar konnte Indyvegan das selbst nicht so genau erklären: Auch hier wurden entsprechende Nachfragen nicht beantwortet.

Dieser Beitrag ist ein Versuch, einen Beitrag zu dieser Debatte zu leisten und Standpunkte zu den Kernthemen, an denen die „Diskussion“ chronisch eskaliert, beizusteuern. Er ist auch ein Versuch, die Differenz zwischen Radikal- und Queerfeminismus, die im hiesigen Feminismus kaum Raum bekommt oder bekommen soll, zu beleuchten. Es ist eine Einladung an Indyvegan und alle anderen Interessierten zur Diskussion und Aufarbeitung der Geschehnisse der letzten Woche.
Weiterlesen

Die Störenfriedas feiern Geburtstag! Das sind eure Top 10

Birthday Candle

By Ardfern (Own work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Vor einem Jahr haben wir unseren radikalfeministischen Blog in das Leben gerufen – und bedanken uns bei unseren Leserinnen für ein aufregendes erstes Jahr, auf das hoffentlich noch viele folgen! Wir haben uns viel vorgenommen und sind gespannt, wie es euch gefällt. Danke für eure Kommentare, Anregungen und Gastbeiträge! Gemeinsam mit euch bleiben wir kritisch und sagen Patriarchat, Sexismus und antifeministischem Bullshit weiterhin den Kampf an. Wir freuen uns weiter auf regen Austausch mit euch – nur gemeinsam können wir etwas ändern.

Das sind eure Top Ten der meistgelesenen Beiträge des letzten Jahres:
Weiterlesen

Kampagne gegen das Nordische Modell – „Deutschland und der gekaufte Sex“

Girls in Red

Trey Ratcliff via Flickr, [CC BY-NC-SA 2.0]

Man stelle sich vor, im ZDF Zoom würde eine Reportage über Morde in Deutschland laufen. Mörder würden ebenso interviewt wie Hinterbliebene, um dann am Ende festzustellen: „Die Kriminalisierung von Mord ist gescheitert. Morde passieren, trotz Verbot, überall in Deutschland. Die Polizei hat nicht genug Ressourcen, um alle Morde aufzuklären.“ Ein deutschlandweiter Aufschrei wäre wohl die Folge. Umso irritierender ist die letzte Woche erschienene Reportage von Rita Knobel-Ulrich „Deutschland und der gekaufte Sex“ auf ZDF Zoom. Darin interviewt sie prostituierte Frauen, begleitet Polizisten von der Sitte, verfolgt einen Menschenhandelsskandal und fährt schließlich nach Malmö, um dort Prostituierte aufzuspüren. Sie besucht den im Dezember des vergangenen Jahres stattgefundenen Kongress „Stop Sexkauf“ in München. Auf diesem spricht sie mit den Initiatorinnen des gleichnamigen Netzwerkes und weiteren GegnerInnen der Prostitution in Deutschland wie Sabine Constabel aus Stuttgart und Journalistinnen der EMMA; auch mit MitarbeiterInnen aus dem Bundesministerium für Soziales und Familie kömmt sie ins Gespräch. Die Reporterin, die 2012 bereits eine Reportage über Menschenhandel drehte, müsste also eigentlich verstanden haben, was Prostitution in Deutschland bedeutet und was die Kernpunkte des Nordischen Modells sind. Dennoch kommt sie zu dem erstaunlichen Schluss:

Prostitution lässt sich nicht verbieten.

Die Reportage ist bei näherer Betrachtung eine Kampagne gegen das Nordische Modell.

Weiterlesen

Alice – who the Fuck ist Alice

Die Frage, wer Alice Schwarzer wirklich ist, lässt sich seit den Terroranschlägen von Paris auf die Satirezeitung Charlie Hebdo wirklich stellen. Eine Feministin sicherlich nicht, das wurde spätestens seit ihren letzten Veröffentlichungen deutlich. Denn Alice Schwarzer findet sexuelle Übergriffe und Sexismus nur dann bedrohlich, wenn sie von Muslimen begangen werden. In rassistischer Vereinfachung verurteilt sie den Islam. Wer von antimuslimischem Rassismus spricht und damit die Diskriminierung von Muslimen als Muslimen konzeptionell als Rassismus begreift, sieht sich mit dem Einwand konfrontiert, dass religiöse Identität frei wählbar und damit (anders als zum Beispiel die Hautfarbe oder die Nationalität) veränderlich sei.

Zur Erinnerung:

Rassismus besteht darin, dass einer Gruppe von Menschen (keiner „Rasse“!) aufgrund ihrer Herkunft gemeinsame, negative Eigenschaften zugesprochen werden.

Die aktuelle gesellschaftswissenschaftliche Definition von „Rassismus“ ist: Vorurteil plus Macht. […] Kultureller Rassismus besteht in den Überzeugungen, Symbolen und den zugrunde liegenden kulturellen Verhaltensregeln, die eine ‚weiße Überlegenheit’ mit produzieren und billigen und welche über den Sozialisationsprozess an die jungen Individuen herangetragen werden. Obwohl der kulturelle Rassismus im alltäglichen Leben als natürlich wahrgenommen wird und nahezu unsichtbar ist, reflektiert er die Ideologie der dominanten Gruppe.“Der Braune Mob e. V.

Für Albert Memmi, einen der renommiertesten Rassismusforscher, bezieht sich

der Rassismus […] in der Gegenwart […] nicht mehr auf biologische und soziobiologische, sondern auf ethnische, kulturelle und religiöse Unterschiede.

Alice Schwarzer verurteilt den Islam für seine Frauenfeindlichkeit und spricht muslimischen Frauen ab, dass für sie das Kopftuch in ihren westlichen Heimatländern eben auch ein Symbol der Selbstbestimmung und Identität ist. Kopftuch = Unterdrückung, so lautet die Kampfparole, die in diesen Tagen natürlich wieder Anklang findet. Über dieses Thema gab es innerhalb der feministischen Community viele Diskussionen, da sich jüngere (und ja, wir wissen, das mag Alice Schwarzer nicht) Feministinnen sehr wohl in multikulturellen Zusammenhängen sehen und Seite an Seite mit feministischen Muslimas oder muslimischen Feministinnen für die Abschaffung von patriarchalen Ungerechtigkeiten kämpfen. Denn: Der gemeinsame Feind heißt nicht Islam, sondern Patriarchat.

Und weil garantiert ein solcher Kommentar kommt: Wir sind recht gut informiert, sprich, ja, wir wissen, dass in arabischen Ländern Frauenrechte beschnitten werden. So, wie wir wissen, dass Frauenrechte in der ganzen Welt beschnitten werden. Den aus der Mehrheitsgesellschaft gegen den Islam erhobenen Vorwurf er behandele „Frauen wie eine Ware“, finden wir – die wir im „größten Bordell Europas“ leben „dürfen“ und uns von Alltagssexismen gar nicht retten können – naja fast amüsant.
Weiterlesen

Der Fall Edathy: Über Täter-Opfer-Umkehr und die gesellschaftliche Bagatellisierung von sexueller Gewalt gegen Kinder

Children

astrid westvang via Flickr, [CC BY-NC-ND 2.0]

Ein Beitrag von Hanna Dahlberg, Anna Hoheide, Judith März und Ariane Panther

Heute wurde mitgeteilt, dass S. Edathy seine Mitgliedschaft in der SPD nicht verliert, sondern das die Mitgliedschaft drei Jahre ruhen würde. Was wir von Edathy und den gesellschaftlichen Zusammenhängen halten, haben wir unter anderem letzten Dezember deutlich gemacht. Er ist unverändert ein bisschen Mitglied in der SPD. Auch andere Parteien sehen sich nicht in der Lage, eine klare Haltung gegenüber Pädokriminellen oder anderen sexuellen Gewalttätern in ihren Reihen zu vertreten. Kein Wunder, dass sich nichts an der gesellschaftlichen Haltung bezüglich sexueller Gewalt ändern kann.

Am Donnerstag, den 18.12.2014 gab Sebastian Edathy eine Pressekonferenz. Gegen den 45-Jährigen Edathy läuft in Niedersachsen ein Strafverfahren wegen des Besitzes kinderpornografischen Materials. Ein Ausschuss will jetzt klären, wer genau und wann von den Ermittlungen gegen den Innenpolitiker wusste. Geklärt werden soll auch, ob Edathy gewarnt wurde. Eine besondere Rolle spielen der heutige SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann und der Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann.

Es ist sicherlich wichtig, wer Edathy warnte, denn es sagt etwas über den Stellenwert von Kindern und sexueller Gewalt in unserer Gesellschaft und Komplizenschaft bei deren Bagatellisierung aus. Allerdings wird diese Frage im Moment von Edathy genutzt, um sich auf einer medialen Bühne zu präsentieren und die Medien spielen mit, um die eigentlichen Taten in den Hintergrund zu drängen und somit zu verharmlosen.

Im Focus wird von der „Kinderporno Affäre“ gesprochen. Alleine diese Überschrift beinhaltet eine widerwärtige sprachliche Distanzierung und eine weitere Objektifizierung von Kindern zum Zwecke sexueller Ausbeutung. Es ist keine „Kinderporno-Affäre“, sondern es geht in dieser Sache um wirkliche Kinder, die als Masturbationsvorlage für Männer dienen und dienten. Es sind keine Filme irgendwo, die nichts mit der Realität zu tun haben, sondern Kinder mit realen Gefühlen, die für immer im Netz der sexuellen Ausbeutung von Männern dienen. Wie muss ein Mensch sich fühlen, wenn er oder sie weiß, dass der eigenen Körper immer und immer wieder als Wichsvorlage dient und man niemals etwas daran ändern kann? Adrian P., ein Betroffener dazu:

Die Bilder von mir sind schrecklich. Ich werde sie nicht wieder los.

Edathy selbst spricht von „Bestellungen“, als er über die Kinder spricht, zu denen er masturbiert hat:

Ich glaube schon, dass die Mehrheit der öffentlichen, kritischen Stimmen zu den Bestellungen – wenn ich ganz ehrlich bin – richtig liegt.

Edathy übernimmt, in der Schlussfolgerung, keinerlei Verantwortung für sein Verhalten.
Ein Reporter fragte: „Sind Sie pädophil, Herr Edathy?“ – Edathy antwortet:

Sind Sie homosexuell oder heterosexuell? Vielleicht sind Sie pädophil … wissen Sie, das geht Sie einfach nichts an.

Diese Antwort ist sehr geschickt, denn er bringt „Pädophilie“ auf eine Ebene mit Homosexualität und Heterosexualität. Diese Aussage ist symptomatisch für die Haltung Edathys, die in das Horn von Organisationen Pädokrimineller, wie zum Beispiel die Krumme 13 und weiterer, tutet. Diese versuchen seit Jahrzehnten das sexuelle Interesse an Kindern als normale Sexualität zu verkaufen, die ausgelebt werden sollte. Denn diese ist nach deren Definition normal und die Folgen solcher ihrer Ansicht nach „normalen Sexualität“, gemeint ist die sexuelle Ausbeutung von Kindern, wird von ihnen konsequent verharmlost und negiert. Letztendlich ist es tatsächlich egal, ob Edathys Verhalten der Definition von „Pädophilie“ entspricht oder nicht. Aus welchen genauen Gründen Kinder Gewalt erlitten haben oder nicht, ist unerheblich. Die Konsequenzen sind von jenen zu tragen, die die sexuelle Gewalt ausgeübt haben und von denen, die von ihr (nachträglich) profitieren. Der Tätertypus eines Herrn Edathy ist in der Tat irrelevant.

Diese Rechtfertigung solcher Taten ist gesellschaftlich weit verbreitet, die Gründe dafür werden hier angeschnitten, denn sie haben ganz reale Auswirkungen auf den Fall Edathy und seine mediale Rezeption:

Der Begriff „Pädophilie“ stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus παῖς = „Knabe, Kind“ und φιλία = „Freundschaft“ zusammen. Er möchte uns suggerieren, dass Männer mit sexuellem Interesse an Kindern und solche, die Kinder sexuell ausbeuten, eigentlich auf Basis einer echten, wahrhaftigen freundschaftlichen Zuneigung heraus handeln. Auch in diesem Fall verformt Sprache eine doch sehr grausame Realität. Das Motiv einer freundschaftlichen Zuneigung kann ohnehin angezweifelt werden und zieht man es doch als valide in Erwägung, dürfte es sich selbst spätestens dann erledigt haben, wenn Machtverhältnisse ausgenutzt und Grenzen überschritten werden, in dem sexuelle Gewalt gegen Kinder angewendet wird.

„Pädophilie“ ist als „Krankheit“ in den ICD-10 und DSM eingezogen und vor allem ist sie als „Krankheit“ in die Köpfe der Gesellschaft eingezogen. Das hat viel Mitleid für „betroffene“ Männer zur Folge. Es hat auch dazu geführt, dass Menschen dem Druck unterworfen sind, stets Verständnis – für die Täter versteht sich, nicht für die Opfer – zu haben und den Blick „auf beide Seiten“ zu richten, wenn es zu sexueller Gewalt von Männern an Kindern gekommen ist. „Einsichtige“ Männer, die „therapiebereit“ sind, werden bejubelt und es gehört dazu, dass Menschen, die sich dagegen – gegen das Bejubeln – entscheiden, als herz- und charakterlos, nicht einfühlsam zu bezeichnen. Es ist ohnehin zu diskutieren, inwieweit „Pädophilie“ in ihrer Anerkennung als Krankheit ein Konstrukt darstellt; wenn wir diese Überlegung weglassen, können wir uns aber mindestens fragen, wer eigentlich schon einmal wann ein Opfer von sexueller Gewalt dafür bejubelt hat, wenn sie oder er sich in Therapie begeben hat (sofern es überhaupt einen Therapieplatz gibt, die völlig unzureichende psycho-traumatologische Versorgung von Gewaltopfern ist einen eigenen Artikel wert).

Bereuen Sie eigentlich irgendetwas?

fragt ein Reporter. Edathy antwortet umständlich. Seiner Meinung nach sei die Erwartung falsch, Menschen in öffentlichen Ämtern müssten fehlerfrei sein. Er sieht sich als Opfer des Rechtsstaats.

Die Kinder sind auch Opfer.

sagt der Reporter. Kann sich Edathy sicher sein, dass die Kinder ohne Zwang gehandelt haben? Edathy bezieht sich wieder auf das BKA:

Ich habe einen hohen Preis bezahlt, für das, was ich gemacht habe. Ich werde versuchen, mir eine neue Existenz aufbauen. Vielleicht wird es mir möglich sein, irgendwann ohne Angst in Deutschland leben zu können.

Der Makel, einmal mit Kinder- oder Jugend in Kontakt gekommen zu sein, würde ewig an einem haften – auch, wenn sich derartige Vorwürfe als falsch erweisen würden. Die kanadische Firma, bei der er die entsprechenden Filme bezogen habe, sei über Jahre juristisch ohne Beanstandung geprüft worden. Edathy betont immer wieder, dass die Filme „legal“ seien, nur einmal, in einem Nebensatz, sagt er, dass es

[…] moralisch nicht ok war.

Immer wieder wird auch die Frage gestellt, ob die Nacktfotos legal waren. Die Überschrift im Fokus ist: “Harmlose Nacktfotos oder kriminelle Kinderpornos?“. Edathy selbst sagt:

Ich habe nicht konspirativ gehandelt. Ich war felsenfest der Überzeugung, dass die Bilder nicht strafrechtlich relevant sind.

Edathy sagt auch:

Wir sprechen hier nicht von einem Kapitalverbrechen.

Er sagt auch es sei okay, solche Bilder oder Filme zu konsumieren, bei deren Erstellung „nicht erkennbar Zwang angewendet wurde.“ Im Stern steht. „Es war falsch, die Filme zu bestellen. Aber es war legal“. Wo bleibt die Verantwortung eines zum Tatzeitpunkt Bundestagsabgeordneten für die Gesellschaft, wenn dieser alles als „okay“ und „legal“ ansieht, bei dem er als Konsument nicht erkennen kann, ob Gewalt im Hintergrund steht oder nicht? Darf er die Verantwortung dafür auf andere abwälzen? Oder wäre nicht eine Übernahme von Verantwortung angemessen im Sinne von: „Solange ich Gewaltanwendung nicht 100% ausschließen kann, bin ich moralisch und rechtlich dazu verpflichtet, die Finger davon zu lassen?“. Wenn jeder so handeln würde, gäbe es auch keinen Markt für Prostitution oder Pornographie mit erwachsenen „ProtagonistInnen“, denn es ist schlicht unmöglich, Gewalt auszuschließen. Davon einmal abgesehen: Warum wird sich hier auf eine vermeintliche Absolution berufen, die auf der ebenfalls vermeintlichen Versicherung gründet, dass keine Gewalt angewendet wurde, wenn diese „nicht sichtbar“ ist oder war. Was meint Edathy eigentlich, wenn er von Gewalt spricht? Muss Gewalt „sichtbar“ sein? Ist sie das zwangsläufig? Das ist sie nicht. Es spricht für Edathys Haltung und die der Gesellschaft, dass es offensichtlich einen „unter normalen Umständen“ und „gewaltfreien“ Kontext geben darf, einen moralisch-ethisch wie justiziell vertretbaren, in dem solche Fotos produziert, verbreitet und kommerzialisiert werden. Ergo: In Bezug auf Minderjährige sollte sich die Frage nach Zwang oder nicht Zwang gar nicht erst stellen.

Die vielfältigen Versuche der Sexindustrie-Lobby, auch Kinder zu „selbstbestimmt handelnden Akteuren“ zu machen und die Bestrebung „Kinderprostitution“ und „-pornographie“ (über diese Begrifflichkeiten lässt sich wahrlich streiten) zu legalisieren, weisen jedoch einen anderen Weg.

Eine weitere Frage sollte sein, welchen Unterschied es wirklich macht, ob ein Politiker zu „legalen“ oder illegalen Nacktfotos masturbierte. Weist die ganze Angelegenheit nicht darauf hin, dass die Rechtsprechung erhebliche Lücken aufweist und als Resultat der gesetzliche Rahmen für Nacktfotos von Kindern dringend evaluiert und strikter werden sollte? Aus welchem Grund benötigt Mann (oder Frau) überhaupt Nacktfotos von Kindern? Ist „Kunst“ nicht einfach nur die übliche Entschuldigung für sexuelle Gewalttäter, straffrei zu bleiben? Es ist blanker Hohn, dass Politiker, deren Aufgabe es ist, Gesetze zu verfassen und für den ungenügenden Schutz von Kindern und Frauen verantwortlich sind, ihre Machtausübung über die Gesetzeslage rechtfertigen. So wirft die Behauptung, Menschen würden“sexuelle Neigungen“ nicht von Straftaten unterscheiden die Frage auf, warum dies keine Straftat ist. Mit Schweigen aufgrund der Legalität lässt diese Gesellschaft zahlreiche Opfer im Stich und verrät diese. Das Entsetzen Edathys, dass trotz seiner Immunität eine Hausdurchsuchung stattfand, zeigt deutlich, dass mächtige Männer besonderen Schutz genießen.

Thorsten Denkler stellte während der Pressekonferenz fest, dass es wohl einen Unterschied zwischen Legalität und moralisch richtig gäbe. Dies wehrt Edathy aggressiv ab. Sein Privatleben gehe wohl niemanden etwas an. Dieser Verweis auf die Privatsphäre ist ein billiger Trick, der aber funktioniert, um Tätern Schutz zu bieten. Es ist selbstverständlich, dass jeder seine Privatsphäre hat und diese geschützt sein muss. Doch es ist auch selbstverständlich, dass dies nicht auf Kosten anderer geschieht. Ein kollektives Wegsehen der Gesellschaft bei Pädokriminalität schützt nicht Privatsphäre, sondern unterstützt Täter. Edathy ist sich sicher, dass in dieser Gesellschaft die Sensibilität bei Handlungen mit Kindern sehr hoch ist, aber mit Hysterie einhergeht. Diese Wahrnehmung unterstützt ihn bei seiner Selbstdarstellung als Opfer. Den Makel bekäme er nie wieder los. Auffällig ist die immer wiederkehrende Aggression, sobald die Sprache auf das Filmmaterial kommt. Mehrfach greift er die fragende Person daraufhin verbal an und verbleibt bei Aussagen über die Rechtslage. Dieses Filmmaterial sehe er als Kunst, nicht als Kinderpornografie an. Dass auch hier zumeist ökonomisch schwache Kinder reichen Männern dienen liegt auf der Hand. Doch wenn nur sichtbare Gewalt relevant ist, dann interessieren ökonomische Zwänge, Gewalterfahrungen, Suchterkrankungen und andere Ursachen offensichtlich weder Täter noch Gesetzgeber. Das Ausbeuten dieser Kinder als problematisches Sexualverhalten abzutun, zeigt deutlich die Bagatellisierung der Medien auf. Dass mit den Einnahmen legaler Aufnahmen selbstverständlich auch auch strafrechtlich Relevantes finanziert wird, ist eine naheliegende Gefahr, die nicht debattiert wurde.

„Ist es nicht menschlich, nahestehende Personen zu warnen?“ lautet eine häufig gestelle Frage. Das kommt wohl auf das Gewissen der Person an. Wer Mitgefühl hat, wird dazu kaum in der Lage sein. Bei sexueller Gewalt muss klar sein, dass es keinen Täterschutz geben darf. Wie die vielen Mitwisser, die weiterhin im Amt sind damit leben können, dass ihnen das Schicksal der Kinder egal war und sie einen Täter weitermachen lassen wollten, ist schwer nachvollziehbar.“Was glauben Sie, welche Prozesse ablaufen, bei der Erstellung von Posing-Fotos von Knaben, an denen sie sich ergötzt haben. Haben Sie ein Gefühl dafür, in welchem Produktionsprozess dieses geschieht und wann haben Sie begonnen sich darüber Gedanken zu machen?“ fragt Dieter Wonka. Auch hierzu fällt Edathy nur ein, dass es strafrechtlich nicht relevantes Material war und geht sofort zum Angriff über, da Wonka ihn irrtümlich für einen Juristen hielt und nicht ordentlich recherchiert habe. Ähnlich widerfährt es einer Journalistin, die ihn auf Berichte schwer traumatisierter Kinder diverser Filme hinweist. Wie er dazu stehe? Aufbrausend erwidert er, dass sie wohl die letzten beiden Stunden nicht aufgepasst habe und der Fernsehsender Phoenix ihr eventuell eine Aufzeichnung zur Verfügung stelle. Egal wie oft sich diese Journalistin diese Aufzeichnung ansehen wird, ein mitfühlendes Wort für die Kinder wird sie vergeblich suchen. Auf die Frage nach einer Botschaft für die Kinder hat er dementsprechend auch keine Antwort.

„Pädophile“ sind sehr kreativ in der Nutzung von Masturbationsvorlagen. Wenig reicht aus, im Zweifelsfall, um ihre Fantasien lebendig werden zu lassen. Ein Genre ist zum Beispiel das Modelling von Kindern für Strumpfhosen in verschiedenen Posen. Müssen Kinder für Männer mit sexuellem Interesse an ihnen auf dem Präsentiertteller serviert werden? Möchte das eine Gesellschaft für ihre Kinder und möchten wir so eine Gesellschaft? Ist es wichtig und notwendig für Kinder, unbedingt Nacktfotos von sich selbst im Internet zu haben?

In der aktuellen Ausgabe des „Stern“ vom 17.12.2014 heißt es: “ Die Affäre Edathy.“. Auch hier geht es nicht um Kinder, sondern um eine Parteiaffäre. Nichts ist Zufall und der Slogan des Titelblatts dieses Sterns lautet: “Die Kraft der Vergebung“. Gemeint sind mit diesem andere Menschen in einem anderen Artikel, aber natürlich soll hier eine Assoziation zu Edathy hergestellt werden. Tatsächlich ist es ein Irrglaube, dass Vergebung hilft. Diese Idee hat eher etwas mit dem christlichen Glauben zu tun, der die Idee forciert hat, dass gute Menschen vergeben können und böse und schwache Menschen nicht. Tatsächlich ist es für ganz viele Opfer von Gewalt sehr wichtig, dass ein Täter auch bestraft wird und auch angemessen. Für viele Opfer und Angehörige wurde das Leben zu einer Hölle auf Erden und alleine der Gedanke, das ein Täter lachend weitere Straftaten verüben könnte, ist schwer auszuhalten. Vergebung ist ein Konzept und hilft niemandem außer den Prädatoren und ihrer Verantwortungslosigkeit. Die Idee der Vergebung setzt Opfer sogar noch weiter unter Druck, denn sie können sich ihren Gefühlen gar nicht nicht ganz stellen, denn bei religiösen Menschen werden Gefühle wie Hass und Rache als „böse“ gesehen. Opfer können und dürfen aber fühlen, was sie wollen. Fertig.

Die Reaktionen der Medien und vieler Menschen sind erklärbar, aber wenig hilfreich:

Die meisten Menschen sehen die Welt durch eine rosaroten Brille, um sich wohl zu fühlen. Die Wahrheit über das wirkliche Ausmaß grauenhafter Straftaten und Gewalt würden sie ansonsten nicht aushalten können. Zumindest nicht ohne die Bedrängnis, handeln zu müssen. Einige sagen auch: „Es gibt etwas Gutes in jedem Menschen“. Diese Aussage ist obsolet und unerheblich, gar lächerlich, denn es ist bei manchen Straftaten völlig egal, ob es etwas angeblich „Gutes“ in einem Menschen gibt. Wen interessiert hier, ob ein Mann, der zum Beispiel Kinder vergewaltigt hat, sich wohlwohlend um seine kranke Ehefrau oder Kinder kümmert oder Blumen oder Tiere mag? Im englisch-sprachigen Raum werden Sexualstraftäter, unabhängig vom Tätertyp, als Raubtiere, als Prädatoren bezeichnet. Solche suchen sich zielgerichtet ihr Opfer aus und planen genau, wie sie ihre Taten erfolgreich ausführen können. Der deutsche Sprachraum hingegen gibt viel her, das die Täter, ihre Taten, ihre Motivation scheinbar legitimiert. Es wird von „Trieben“ gesprochen, das drückt fehlende Kontrolle aus und ebnet in der Konsequenz den Weg für Täter, die Verantwortung abzugeben und der Gesellschaft zu suggerieren, dass diesen Tätern nichts vorgeworfen werden kann und darf. Ein weitere sehr übliche Bezeichnung ist die der „Neigungen“: eine weitere völlige Verharmlosung der schrecklichen Gewalt an Kindern. Einige Menschen sagen auch „krankhaft“, das kommt wohl daher, dass bestimmte Verhaltensweisen uns krankmachen, da sie so widerwärtig und grausam sind, was ja an sich stimmt. Allerdings kann das nicht bedeuten, dass diese Täter „krank“ sind, denn dies würde heißen, sie könnten nichts für ihre Handlungen und ihr Verhalten wäre frei von Schuld.

Viele Menschen machen den Fehler zu glauben, dass sie Lügen erkennen können. Allerdings sind Menschen sehr schlecht im Erkennen von Lügen, wie Studien, seit Jahrzehnten bestätigen. (Predators, Dr. Anna Salter, Ph.d, Basic Books, 2003). Auch Polizeibeamte sind nicht besser als andere Menschen oder PsychiaterInnen. Alle Berufsgruppen erbrachten die gleichen Ergebnisse wie der Zufall (Predators, Dr. Anna Salter, Ph.d, Basic Books, 2003; 162). Auch im Falle des Herrn Edathy glauben vielleicht einige, aufgrund ihrer angeblich großen Menschenkenntnis davon ausgehen zu können, dass Edathy nicht wirklich etwas Schlimmes gemacht hat, nicht gemacht haben kann.

Es gibt viele Theorien darüber, wieso Menschen, fast immer Männer, sich zu Kindern hingezogen fühlen. Aber tatsächlich gibt es kein bestätigtes Wissen. Die Verhaltensweisen und Vorgehensweisen sind aber bekannt. Es geht immer eine lange Zeit des Planens und der Fantasie voraus. Die Obsession bezüglich Kindern wird aufrecht erhalten durch das ständige Masturbieren zu Fantasien von Kindern oder tatsächlichen Bildern von Kindern.

Wir haben vielleicht immer noch nicht die Antwort darauf, wie wir Männer wie Edathy stoppen können oder wie wir ihr Verhalten tatsächlich erklären können. Wir und die für Medien Verantwortlichen sollten aber tatsächlich aufhören, ihr Verhalten zu entschuldigen. Es ist nicht unsere Aufgabe, Täterverhalten zu erklären und zu rechtfertigen. Das ist lediglich ein Ablenkungsmanöver und hilft den Opfern nicht. Wir sollten uns für die Opfer interessieren und ihnen Raum geben. Die Täter sind selbst dafür verantwortlich, ihr Verhalten zu beenden und sie sollten auch in jedweder Hinsicht die Konsequenzen dafür tragen (müssen). Opfer müssen ihr Leben lang die Konsequenzen sexueller Gewalt tragen. Edathy wurde weitläufiger Raum in den Medien zugesprochen. In diesem wurden die Opfer zur „Kinderporno-Affäre“.

Wenn nicht ich, wer dann? Wenn nicht jetzt, wann? Emma Watson.

Emma Watson (2012)

By David Shankbone (Emma Watson) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Emma Watson hielt gestern vor der UN eine Rede anlässlich der Kampagne HeForShe. Wir haben sie für euch übersetzt, denn wir haben uns über diese Rede – weitgehend – gefreut. Wir haben redaktionsintern allerdings einige Kritikpunkte diskutiert, die wir der Rede – gerne zur weiteren Diskussion – voranstellen möchten.

Dass die (öffentliche) politische Positionierung von (prominenten) Frauen immer wieder, so auch bei Emma Watson, zu massiven sexistischen, misogynen und invasiven Attacken führen muss: Wir haben es mit sehr viel Wut zur Kenntnis genommen, überrascht hat es uns allerdings nicht.

Nun zu den Kritikpunkten, die ausdrücklich nicht in der Absicht stehen, Emma Watsons Engagement zu diskreditieren oder gering zu schätzen. Ihre Rede bewegt(e).
Weiterlesen