Organisationen starten Kampagne #50shadesisabuse gegen neuen Kinofilm von Fifty Shades of Grey

50 Shades is Abuse - Kampagnen-Meme

50 Shades is Abuse - Kampagnen-Meme

#50shadesisabuse (#FiftyShadesistGewalt) #50dollarsnot50shades (#50Dollarsnicht50Shades) Eine weltweite Kampagne ruft auf zur Unterstützung von Frauenorganisationen als Protest gegen neuen Kinofilm von Fifty Shades of Grey auf

Washington, DC – Die Frauenrechtsorganisationen London Abused Women’s aus Kanada, Collective Shout aus Australien, Culture Reframed und das National Center on Sexual Exploitation (NCOSE) aus den USA, rufen gemeinsam mit dutzenden Gruppen erneut weltweit zum Kampf gegen die Normalisierung von sexueller und häuslicher Gewalt auf, die in den Büchern Fifty Shades of Grey und den gleichnamige Filmen betrieben wird  – der zweite Teil („50 shades darker“) kommt am 14. Februar 2017 in die Kinos. Die Webseite der Kampagne www.fiftyshadesisabuse.com zeigt auf, wie die Filme in Anlehnung an die Bücher von E.L. James die Normalisierung sexueller und häuslicher Gewalt bewirken. Verschiedene Möglichkeiten zum Protest wie Info- und Bildmaterial werden angeboten – aber auch die Gelegenheit zu Spenden von 50 Dollar oder weniger an Einrichtungen zum Schutz vor häuslicher Gewalt (deshalb das Hashtag #50Dollarnot50shades).

Die Organisationen London Abused Women’s Centre, Collective Shout, Culture Reframed, und The National Center on Sexual Exploitation haben eine gemeinsame Presseerklärung veröffentlicht, in der es heißt:

„Hollywood porträtiert die Geschichte von Fifty Shades als eine gewagte, leidenschaftliche Romanze, aber in Wirklichkeit handelt es sich um eine Geschichte von sexueller und häuslicher Gewalt.
Christian Grey, der Hauptdarsteller, zeigt durchgängig die Charaktereigenschaften eines Gewalttäters – durch seine besitzergreifenden, manipulierenden, erpresserischen,und gewalttätigen Verhaltensweisen, inklusive wiederholtem Stalking.
Anastasia Steele, seine Geliebte, wird durch ihn durchgängig isoliert, bedroht, und manipuliert, trotzdem kehrt sie immer und immer wieder zu Christian zurück, da sie denkt, dass ihre Liebe ihn ändern kann.
Im Lauf der Geschichte wird Ana, die sich anfangs noch ängstlich und verstört durch Christians kontrollierendes Verhalten und seine dunklen sexuelle Praktiken zeigt,, stufenweise desensibilisiert gegenüber seiner mitleidlosen Behandlung.
Die Serie Fifty Shades ist durchsetzt von drastischen Szenen gewalttätigen Sexs und sexueller Gewalt. Sein Hauptdarsteller zeigt die klassischen Merkmale eines sexuellen und häuslichen Gewalttäters, und dennoch porträtiert Hollywood seine Beziehung zu Ana als eine aufregende Aschenputtel Geschichte.“

Als 2015 der Kinofilm erstmals erschien, ging die #fiftyshadesisAbuse Kampagne viral. Jetzt fordern die Partnerorganisationen die Öffentlichkeit erneut dazu auf, Überlebende von Gewalt zu unterstützen und die Öffentlichkeit über die Realität der Beziehung in Fiftyshades aufzuklären.
Alle Infos zur Kampagne und Unterstützung finden sich auf www.fiftyshadesisabuse.com.

Kontaktdaten für Presse- und Interviewanfragen:
National Center on Sexual Exploitation – Haley Halverson unter (Australien) (202) 393-7245 oder
haley@ncose.com
Culture Reframed – Dr. Gail Dinesunter (US) 617-733-6915 oder gdines@culturereframed.org
Collective Shout –  Caitlin Roper unter (Australien) 0418 437 420 oder caitlin@collectiveshout.org
London Abused Women’s Centre – Megan Walker oder Jennifer Dunn unter (UK) (519) 432-2204 oder mwalker@lawc.on.ca oder jen@lawc.on.ca

Auch die Störenfriedas gehören zu den Unterzeichnerinnen und Unterstützerinnen der Kampagne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.