Schlagwort: kritik

Weiße Menschen, die „Weißen Feminismus“ kritisieren, halten weißes Privileg aufrecht

Feminist Button

Dieser Text von Claire Heuchan erschien am 10. August 2015 auf ihrem Blog Sister Outrider. Wir bedanken uns bei Claire für die Erlaubnis, eine Übersetzung anzufertigen und sie hier zu veröffentlichen.

Wenn du online in feministische Diskurse eingebunden bist, ist es wahrscheinlich, dass dir ein bestimmter Begriff aufgefallen ist, der immer geläufiger wird: Weißer Feminismus. Manchmal wird sogar ein Trademark-Logo zur Unterstreichung hinzugefügt. Der Begriff „weißer Feminismus“ wurde zur Chiffre für ein bestimmtes Versagen innerhalb der feministischen Bewegung; von Frauen mit einem gewissen Grad an Privilegien, die es versäumen, ihren marginalisierteren Schwestern zuzuhören; von Frauen mit einem gewissen Grad an Privilegien, die über diese Schwestern hinwegsprechen; von Frauen mit einem gewissen Grad an Privilegien, die die Bewegung auf die Themen ausrichten, die innerhalb ihres eigenen Erfahrungsspektrums liegen. Ursprünglich wurde der Begriff Weißer Feminismus von Women of Colour benutzt, um Rassismus innerhalb der feministischen Bewegung zu thematisieren – eine notwendige und berechtigte Kritik.

Auch wenn weiße Frauen durch die auf Misogynie (Frauenverachtung) aufgebauten bestehenden sozialen Ordnung auf persönlicher und politischer Ebene benachteiligt sind, sind sie auch Nutznießerinnen von institutionellem Rassismus – ob sie das wollen oder nicht. Sogar Frauen mit dezidiert anti-rassistischen Grundsätzen können nicht einfach aus den Vorteilen eines weißen Privilegs aussteigen, angefangen von der größeren (wenn auch immer noch zu geringen) Medienpräsenz weißer Frauen, über eine größere Lohnlücke für Women of Colour bis zu der deutlich erhöhten Wahrscheinlichkeit von Polizeigewalt, die die Lebenswirklichkeit Schwarzer Frauen bestimmt. So funktioniert weißes Privileg. Wir leben in einer Kultur, die durch Rassismus geprägt ist und in der ein großer Teil des Reichtums unseres Landes aus dem Sklavenhandel stammt. So wie Misogynie braucht es viel Zeit und Bewusstsein, sich Rassismus abzutraineren. Es ist ein Lernprozess, der für uns niemals wirklich abgeschlossen ist. Women of Colour, die Rassismus innerhalb der feministischen Community anfechten, geben uns allen die Möglichkeit, uns bewusst von Verhaltensweisen zu lösen, die innerhalb des weißen rassistischen Patriarchats belohnt werden.

Weiterlesen

Wir bleiben kritisch!

The Evolution of Fly

PhOtOnQuAnTiQuE via Flickr, [CC-SA-2.0 ]

In den letzten Tagen haben sich hier und auf unserem Facebook-Profil heftige Debatten entwickelt, weil wir in einem Artikel Alice Schwarzers Äußerungen zum Islam kritisiert haben. Eine ganze Reihe weißer, christlich geprägter Feministinnen zeigte sich entrüstet, dass wir ihre Ikone des Feminismus angriffen. Von Neid war die Rede, davon, dass wir den Terror unterstützen und „falsche“ Toleranz zeigten. Zunächst: Wir zeigen keine Toleranz. Denn Toleranz ist ein gewalttätiges Konzept, es beinhaltet, dass man dem Anderen seine Andersartigkeit „zugesteht“ und beinhaltet schon die Alternative, das eben nicht zu tun, wenn man will. Damit bezieht man sich auf den Anderen als jemand, dem etwas zugestehen kann oder nicht – also in einer hierarchischen, mindestens aber paternalistischen Beziehung. Gläubige Muslimas können keine Feministinnen sein, das ist so ein Ausdruck von Intoleranz, oder auch: ich tolererie nur muslimische Frauen als Feministinnen, wenn sie sich vom Islam distanzieren. Auf diese Weise wird das Privileg deutscher, weißer Frauen gegenüber diesen Frauen deutlich: Ich bestimme, was du bist. Das ist eine Betrachtungsweise, die wir ablehnen.

Weiterlesen