Schlagwort: Pädokriminalität

Beck und die Drogen: Was bedeuten Kinder- und Frauenrechte?

Woman Power Symbol, Feminist Fist

Public Domain C00

Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich, nicht zuletzt weil sie im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen aufrechterhalten wird. Volker Beck

Volker Beck hat wohl Drogen genommen und wurde erwischt (bzw. die Drogen). Und nun ist er von seinen politischen Ämtern zurückgetreten. Soweit, so unspektakulär. Ich halte nicht viel von Drogen und die Drogen-Romantisiererei in linken Kreisen geht mir auf den Zünder. Aber das ist nicht der Punkt.

Der Punkt ist, dass am Beispiel Beck – mal wieder – sehr deutlich wird, in welchen Hierarchien wir uns gesellschaftlich bewegen und welche Parameter politisches Verantwortungsgefühl und ein danach ausgerichtetes – konsequentes oder eben inkonsequentes – Handeln steuern.

Zu Volker Beck, der sich selbst als – entschuldigung, ich muss husten – „human rights activist“ bezeichnet: Ich könnte ausholen, aber erstens habe ich keine Lust dazu, zweitens keine Zeit (ich muss noch putzen) und drittens genügen Stichworte:

  • Verteidigung und Förderung von Pädokriminalität und eine in seiner Partei bis heute ausgebliebene Aufarbeitung, die den von sexueller Gewalt betroffenen Kindern signalisiert hätte, dass man ihr Leiden ernst nimmt
  • Verteidigung von Prostitution „Sexarbeit“
  • Negieren der Gewaltseite der Prostitution
  • Pushen liberalisierter „Sex“märkte und der milliardenschweren „Sex“industrie
  • und unsägliches Rumschwadronieren darüber in diversen Blogs, Magazinen und sonst wo
  • etc.

„Wenn Leute etwas anbieten, andere es kaufen wollen und es keine ökologischen oder sozialen Nebenwirkungen gibt, die man dringend unterbinden muss, dann nehme ich das zur Kenntnis und störe mich nicht weiter daran.“ Volker Beck

Wir haben also mal wieder und erneut verstanden: Ein so maßloses Verbrechen wie sexuelle Gewalt gegen Kinder und Frauen zu verteidigen und zu fördern, das lässt sich problemlos durchwinken, quasi sang- und klanglos an politischer Verantwortung und Verantwortlichkeit vorbei rangieren. Und das Jahre, nein, Jahrzehnte lang. Und keinen juckt’s. Ihn wohl am wenigsten.

Weiterlesen

Die Clintons – Eine lange Geschichte sexueller Gewalt

Bill Clinton

By Bob McNeely, The White House [1] [Public domain], via Wikimedia Commons

Die Störenfriedas sind ein Projekt von Frauen für Frauen. Wir wollen den feministischen Diskurs beleben und unterschiedliche Ansätze zur Diskussion stellen. Deshalb erscheinen an dieser Stelle regelmäßig Gastbeiträge, die nicht zwangsläufig die Haltung der Störenfriedas wiedergeben, aber wichtige Impulse für die feministische Debatte geben können.

Ein Gastbeitrag von Manuela Schon

Derzeit sind die Vergewaltigungsanschuldigungen gegen Bill Cosby in den USA ein großes Thema. Die Tatsache, wie viele Frauen inzwischen das Wort ergreifen und aussagen, sexuelle Gewalt durch ihn erfahren zu haben, hat – zumindest von außen betrachtet – eine intensive Debatte zu sexueller Gewalt ausgelöst.

Im Zuge dieser wiesen mich amerikanische Freunde darauf hin, dass Cosby nicht der einzige „Bill“ ist, der es offenbar nicht so mit einvernehmlichem Sex hat und schickten mir Links zu dem ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten (1993-2001), Bill Clinton, die mich tief erschüttert haben. Insbesondere deshalb, da ich nie zuvor jemals etwas davon gehört hatte.

Bereits im Jahr 1999 veröffentlichte Capitol Hill Blue einen Artikel mit dem Titel „Juanita ist nicht die Einzige: Bill Clinton’s lange Geschichte sexueller Gewalt gegen Frauen reicht mindestens 30 Jahre zurück“. Hintergrund war der Gang von Juanita Broaderick an die Öffentlichkeit. Sie hatte ausgesagt, dass sie von Clinton 1978 in einem Hotelzimmer vergewaltigt worden sei. Clinton war damals Generalstaatsanwalt in Arkansas.

Pikant: Juanita Broaderick beschuldigt Hillary Clinton, die derzeit anstrebt, die erste weibliche Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika zu werden, dabei mitgeholfen zu haben, die Tat zu vertuschen. Hillary Clinton habe ihre Hand bei einer Wahlkampfveranstaltung genommen und zu ihr gesagt „Danke, für alles was du für Bill tust“. Juanita Broaderick sagt „Das war das erste Mal, dass ich vor dieser Frau Angst bekam“. Mofo schrieb dazu, dass ironischerweise ausgerechnet Hillary Clinton das erste Beratungszentrum für vergewaltigte Frauen in Arkansas gegründet habe.

Weiterlesen

Nacktheit von Kindern – die Lüge der früheren Idylle im Paradies

Schwimmbad Alsenborn

By --Immanuel Giel 09:53, 21 May 2007 (UTC) (Self-photographed) [Public domain], via Wikimedia Commons

Es ist Sommer und die Klimaveränderung und Hitze führen anscheinend dazu, dass wieder vermehrt in den Medien Fragen zur Angemessenheit oder Unangemessenheit der Bekleidung von Mädchen und Kindern allgemein gestellt werden.

Vor kurzem erschien im ZEITmagazin ein Artikel mit der Überschrift „Das Paradies wird abgeschafft“. Im Artikel wird die Frage gestellt, ob man als Elternteil oder als ErzieherIn Kinder noch nackt spielen lassen darf. „Was ist passiert?“, fragt die Autorin.

Als ältere Frau kann ich dies vergleichsweise kurz und knapp beantworten: Ein Paradies hat es nie gegeben, aber sexuelle Gewalt an Kindern schon immer. Und ich möchte ich gerne wissen, in welcher Welt die Autorin des Artikels, Annabel Wahba, lebt, ich vermute, in einer dieser Paralleluniversen.

Die Autorin fragt:

„Warum sehen wir in unseren Kindern nicht mehr einfach nur das, was sie sind: Kinder – sondern potenzielle Sexualobjekte Pädophiler? Warum lassen wir uns so verunsichern und sind auf dem besten Weg, eine Gesellschaft von Bedenkenträgern und Spaßverderbern zu werden?“

Der Artikel folgt der Linie, dass wir die Realität ausblenden sollten und es kein Problem darstellt, Kinder als Masturbationsvorlage zu präsentieren, da sie es ja sowieso nicht merken und wir vielleicht auch nicht.  Das ist eine fast philosophisch anmutende Anmerkung, die aber bedauerlicherweise verkennt, dass wir es angesichts der Masse an kinderpornografischem Material im Internet und zehntausendfachen Suchanfragen nach kinderpornografischen Inhalten alleine in Deutschland eigentlich sehr genau wissen, dass es doch einige pädokriminelle Interessenten an Kindern  geben muss. Wir wissen ebenso, dass das Genre „Teenporn“ eines der beliebtesten ist und wir wissen von Kinderpuppen aus Silikon mit nutzbaren Körperöffnungen für Pädokriminelle, um nur die Spitze des Eisberges unseres Wissens zu benennen. Wir wissen tatsächlich, dass da draußen (und angesichts dieser Zahlen vielleicht sogar in den eigenen vier Wänden oder innerhalb des Familien- und Bekanntenkreises) einige widerliche, mehrheitlich männliche Personen herumkriechen. Irgendjemand muss ja dieses ganze Zeug konsumieren und diese Irgendjemands müssen angesichts der Klicks und Verkaufszahlen viele sein. Das ist die Realität. Wenn ich etwas weiß, dann weiß ich es, und eine Ausblendung der Realität und die Strategie “so tun als ob alle ganz nett sind“ ist zumindest meiner Ansicht nach eine wenig hilfreiche Lösung. Die „es ist alles ganz übertrieben“-Strategie kann nur hilfreich für Täter sein und für sonst niemanden.

Weiterlesen

Unter „Kinderfreunden“: Edathy und der Kinderschutzbund

Quelle: Facebook

Paukenschlag im Fall Edathy! Es kommt nun so, wie es sich schon in den letzten Tagen und Wochen angedeutet hat: Edathy hat ein Geständnis abgelegt, nun wird gegen Zahlung einer Geldauflage von € 5000,- (nein da wurden leider keine Nullen vergessen) das Verfahren eingestellt. Edathys Vorstrafenregister bleibt damit blütenweiß und rein.

Die Tatsache, dass er für den Konsum von so genannten „kinderpornographischen Schriften“ (passender: Kinderfolterdokumentationen1 oder visuelle Darstellungen sexueller Gewalt) mit € 5000,- (in Worten: FÜNFTAUSEND) viel zu „billig“ davon kommt, gemessen an den gravierenden Schädigungen, mit denen die Opfer seiner Taten bis an ihr Lebensende leben müssen, ist schlimm genug.

Die Vorwürfe treffen zu

erklärte Verteidiger Christian Noll im Namen Edathys.

Ich habe inzwischen eingesehen, dass ich einen Fehler gemacht habe

hieß es in der Erklärung weiter. Er bereue, was er getan habe. Mehr braucht es offenbar nicht.

Einsicht? Tatsächliche Reue? Sieht irgendwie anders aus als das hier:

Quelle: Facebook

Quelle: Facebook

Ich begrüße die Einstellung des Verfahrens durch das Landgericht Verden. Eine Fortsetzung wäre unverhältnismäßig gewesen. – Ich weise darauf hin, dass ein „Geständnis“ ausweislich meiner heutigen Erklärung nicht vorliegt. Die Staatsanwaltschaft war mit dem Wortlaut der Erklärung einverstanden. Eine Schuldfeststellung ist damit ausdrücklich nicht getroffen worden.

Weiterlesen