Unser Gentleman der Woche: Die neue Anti-Abtreibungswerbung von Durex

Kondom auf der Straße

MIKI Yoshihito | Flickr | CC BY-2.0

Die Werbung hat einen neuen Höhepunkt in der Verbreitung von sexistischen Geschlechterklischees und Unterdrückung der Frau erreicht – und zwar in Form eines neuen Werbespots, der vom Kondomhersteller Durex gefördert wird. Zu sehen sind die Figuren einiger Frauen. In warnendem Ton heißt es dann: „Alle fünf Minuten entscheidet sich eine Frau zu einer Abtreibung“. Weiter geht es mit eindringlicher Stimme: „Sex ohne Verhütung führt zu ungewollten Schwangerschaften. Verwende zuverlässigere Verhütungsmethoden“. Das Schlussbild zeigt einen Schriftzug, der besagt, dass diese Werbung von Durex gefördert wird. Leider ist es uns trotz intensiver Recherche nicht gelungen, herauszufinden, wer hinter diesem Werbeclip steckt, wenn er von Durex nur gefördert wird, vermuten aber, dass es entweder christliche Gruppen, militante Lebensschützer oder sonstige Frauenhasser sind.

Der unverhohlene Sexismus dieses Werbespots, der in Form einer vermeintlichen Fürsorge für Frauen daher kommt, sucht im Moment seinesgleichen. Zunächst unterstellt der Clip genau jenes Vorurteil, das Abtreibungsgegner weltweit benutzen und das wir in Deutschland aus der Debatte um die „Pille danach“ kennen: Nämlich dass Frauen in ihrer von Männern unterstellten grenzenlosen Dämlichkeit und ihrem triebgesteuerten Wesen Abtreibungen nicht als Ausweg aus einer sonst aussichtslosen Situation benutzen, sondern als Verhütungsmethode und damit sich und ihre Gesundheit risikieren. Genau das machen Frauen nämlich, wenn Männer ihnen nicht erklären, wie sie mit ihren Körpern umzugehen haben – *Ironie off*.
Ja, richtig, und wenn es um die Reproduktion geht, ist weibliche Gesundheit nämlich auch für Männer von Bedeutung. Im Werbespot wird Abtreibung, ganz im Jargon der Lebensschützer, als eine schreckliche Wahl hingestellt, die es unbedingt zu vermeiden gilt, ob nun aus gesundheitlichen oder moralischen Gründen, lässt der Werbespot offen, er macht aber deutlich, dass eine Abtreibung so ziemlich das Schlimmste ist, was einer Frau passieren kann.
Als sei das noch nicht sexistisch genug, richtet sich die Werbung – mit dem Ziel mehr Kondome zu verkaufen! – direkt und ausschließlich nur an Frauen. Dass Kondome von Männern getragen werden und diese ihren Anteil an Verhütung beizusteuern haben, darüber schweigt der Werbespot.
Abtreiben zu können ist eine der Grundfesten weiblicher Selbstbestimmung, das vielerorten entweder beschränkt oder verboten ist, oder erneut eingeschränkt wird, wie gerade in vielen Bundesstaaten der USA. In Deutschland haben Frauen kein Recht auf Abtreibung. Es wird ihnen von Fall zu Fall gnädig unter Straffreiheit gewährt, verboten ist Abtreibung weiter.  Dass nun einer der größten Kondomhersteller (und Sextoys, seit Neuestem), in das Horn der Abtreibungsgegner bläst, ist erschreckend und verstörend. Für Frauen sollte das ein Grund sein, in Zukunft lieber Kondome anderer Marken zu kaufen. Solche, die auf Sexismus verzichten. Für uns nicht nur der Gentleman der Woche, sondern auch der Aufreger der Woche.

Pinkstinks machte uns freundlicherweise darauf aufmerksam, dass Durex schon seit längerer Zeit mit unseriösen Methoden versucht, seinen Verkauf anzukurbeln: Durex – das Geschäft mit der Angst

Update 18.06.2016 hier der Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=cBNJmHFjZqs

10 Kommentare

  1. Ich habe die Werbung gerade eben gesehen und sofort gegoogelt, ob ich die einzige bin der die negative Betonung auf Abtreibung (und damit das Recht der Frau auf Selbstbestimmung) und die alleinige Verantwortung der Frau aufgefallen ist. Ich bin froh, dass ich nicht die einzuge Person bin. Aber aufregen tu ich mich trotzdem!

  2. Ich stimme teilweise zu und Frau wird nicht als dummchen hingestellt, sondern vielmehr auf eine Situation hingewiesen, die wir alle kennen. Mann/Frau ist heiß,kennen sich wohl schon gut, gerade dabei und……
    wird bei vielen die Ironie übersehen, dass bei dem Gespräch ein Text eingeblendet wird, wo ER sagt: ich zieh ihn rechtzeitig raus!
    Wir alle waren schon mal in der Situation und mal ehrlich, wieviele Paare brechen dann ab?!?

  3. Ich hab den Spot nicht gesehen, aber generell sollte bei der Verhütungsaufklärung mal klarer signaliiert werden, dass einfach mal Männer für die Verhütung mit Kondomen verantwortlich sind. Das hat aus meiner Erfahrung einen ganz praktischen Grund.
    Ich bin ein Befürworter von Kondomen und sie sind ein fester Bestandteil in meiner Beziehung (ich bin diejenige die neue kauft etc. weil mein Partner auch einer von der Sorte war der nicht wusste welches Kondom passt. Wir sollten in der Gesellschaft mal offener über sowas reden, das würde evtl die eigentlichen Probleme ans Licht befördern). Aber was hat es mir als Frau genützt, wenn ich ein Kondom (in der Disco) dabei hatte, dass dann dem für diesen abend erwählten Mann runter rutscht, weil es zu groß ist? Nicht jedem Mann passt ein Kondom mit nominaler Breite 56mm. Oder muss Frau dann schon so viel Erfahrung gesammelt haben, dass sie schon beim ersten Blick weiß welches Kondom von welcher Marke am besten passt? Und sie muss dann auch 10 verschiedene dabei haben? Ist es nicht einfacher, wenn Männer selber dafür sorgen und damit umgehen können? Ich glaube wenn viele Männer da kompetenter wären, dann müssten weniger Frauen abtreiben oder die Pille danach nehmen. Nichts desto trotz würde ich, wäre ich single und offen für ein one night stand dafür sorgen, dass ich ein Kondom dabei habe.

  4. Also die Werbung sehe ich hauptsächlich auf Sportinternetseiten, die Männer als Zielgruppe haben..

  5. Also meiner Meinung nach spricht dieser Spot ja mal ganz deutlich die Männer an und nimmt sie in die Verantwortung. und die Betonung liegt hier eben NICHT darauf, dass die „bösen Emanzen“ abtreiben.
    Dadurch dass die Szene so aufgebaut ist, dass ER den letzten Satz sagt, hängt der noch im Raum, wenn diese enorme Zahl genannt wird (bzw. „alle 5 min. entscheidet….“) mit dem Nachsatz „Sex ohne zuverlässige Verhütung kann zu ungewollten Schwangerschaften führen“ .
    Wie schon Doris erwähnt hat: jeder kennt genau diese Situation. -> Sie fragt, ob er an was zur Verhütung gedacht hat und er sagt locker flockig „da wird schon nix passieren“. Und ich denke mal JEDER Mann hat den Satz schon mal gasagt oder zumindest mal gedacht mit der kleinen gedanklichen Anmerkung „warum is die bei dem Thema nur immer so unlocker?“.
    Und in dem Moment , in dem der Mann, der den Spot sieht sich selbst darin wiedererkennt wird ihm unmissverständlich klar gemacht, dass er sich das „da passiert schon nix“ in die Pfeife stecken und rauchen kann, weil eben meist NICHT nix passiert und dass auch der Mann die Verantwortung für die verhütung zu übernehmen hat. Dass für eine ungewollte Schwangerschaft, die durch fehlende oder unzuverlässige Verhütungsmethoden entsteht immer auch ER mitverantwortlich ist.

    Zuguterletzt (oder soll ich sagen zuschlechterletzt) bleibt es immer an den Frauen hängen letztendlich die schwierige Entscheidung zu treffen.
    Selbstbestimmungsrecht der Frauen über unser Leben und unsere Körper hin oder her (ich bin die letzte die das freiwillig aufgeben würde) : aber seien wir doch mal ehrlich, wenns um Schwangerschaft geht, da kann frau noch so emanzipiert und selbstbestimmt sein und sich keinen Deut um die Moralapostel und Misogynisten scheren; wenn sie erstmal sicher ist schwanger zu sein, da sausen schon längst ne ganze Menge Hormone durch die Blutbahnen und das Gehirn und erzeugen Gefühle für den kleinen Zellhaufen, die sich nicht nach rationalen Überlegungen richten. Ich denke, die allerwenigsten Frauen treffen diese Entscheidung nur mit dem Verstand.
    Die Entscheidung fällt den allerwenigsten leicht, auch ohne Druck durch die Gesellschaft oder bestimmte Gruppierungen. Dies den Männern klarzumachen bzw es ihnen einfach mal INS BEWUSSTSEIN ZU HOLEN in verbindung mit dem bewusstsein, dass zu einer Schwangeschaft immer zwei gehören, ist unglaublich wichtig, damit sie eben unter anderem auch verinnerlichen, weshalb es wichtig ist dass Verhütung auch im Verantwortungsbereich BEIDER Partner liegt. Meiner Meinung nach stellt der Spot für die Männer die ihn sehen zumindest mal die direkte Verbindung her zwischen ihrem Verhalten bezüglich der Verhütung und ihrer Mitverantwortung an einer möglichen ungewollten Schwangerschaft und den daraus resultierenden möglichen Konsequenzen.
    Ich glaube, dass man die Erwähnung der enormen Häufigkeit mit der sich Frauen für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden nicht als negative Bewertung dieser Frauen und ihres Handelns interpretieren soll. In so einem Fall hätten sie auch die Formulierung benutzen können : “ In Deutschland werden jährlich ______Abtreibungen durchgeführt.“
    Dass die Formulierung aber lautet: „Fast alle 5 Minuten entscheidet sich eine Frau in Deutschland [Absatz] für eine Abtreibung.“ lenkt die Aufmerksamkeit mMn auf „entscheidet“ als Endpunkt eines nicht einfachen Entscheidungsprozesses.

    Das einzig Sexistische was mir hier auffällt ist dieser selstame scheinlaszive Ton der Frau in der Szene.

    Vielleicht hat ja jemand von euch ein männliches Versuchsmensch zuhause, dem sie den Spot zeigen kann und fragen kann welche Botschaft bei mann ankommt? 😉

  6. Ich hab mir den Spot jetzt auf Youtube angeschaut- https://www.youtube.com/watch?v=cBNJmHFjZqs Also ich finde er richtet sich an Männer und Frauen gleichermassen, was ich nicht schlecht finde. Es gehören ja zwei dazu – einer der keine Verantwortung übernimmt, und eine die ihn nicht mit einem Tritt in den Hintern rausschmeisst. Genaueres zu dem Thema hab ich auf http://charybdis.blogsport.eu/2016/04/15/verhuetung geschrieben.

    Was mich an dem Spot stört ist dass am Anfang durch die weisse Schrift auf blauem Grund postuliert wird, dass nur Leute die einender lieben miteinender Sex haben. Das entspricht erstens nicht der Realität. Wir wissen alle dass auch Menschen miteinander Sex haben die einander egal sind oder einander hassen. Ausserdem kommt es mir religiös-moralinsauer vor, als ob es eine etwaige Kritik der Kirche an dem Spot abmildern soll, nach dem Motto: „Es sind doch ohnehin Verheiratete gemeint“.

    Der Dialog der Partner über die Verhütung findet dann nicht mit normaler Stimme, sondern in pornografischem Gestöhn statt. Soll das heissen dass das zum Sex dazugehört oder was? Kein Mensch redet so, auch nicht vorm Sex, zum Glück.

    Den Satz am Schluss „Verwende zuverlässigere Verhütungsmethoden.“ finde ich bekackt. Zuverlässiger als was? Der Coitus interruptus ist bekanntlich eben keine Verhütungmethode, sondern kann genauso zu einer Schwangerschaft führen wie der nicht unterbrochene Verkehr. Im Präejakulat befinden sich genügend vitale Samenzellen für eine Befruchtung der Eizelle. Durch diesen Satz wird die Botschaft des Spots, nämlich dass mensch verhüten sollte, absurderweise wieder abgeschwächt. Denn es wird suggeriert, dass auch der Coitus interruptus eine Verhütungsmethode ist, wenn auch nicht eine so effektive wie die Kondombenutzung.

    Aber wenigstens wird das Problem endlich in grossem Stil thematisiert, wenn auch nicht sehr gelungen.

  7. Mumsi 29

    Ich muss mich erstmal auskotzen. Es gibt nichts dagegen Kondome zu benutzen ,aber diese dümmliche Ansage von unsere Liebe Schwester „Schatz sollen wir lieber nicht ein Kondom benutzen“ ist einfach Untererdig. Es ist eine bodenlose Frechheit in heutiger Zeit eine Frau so hinzustellen als ob sie einen Mann Fragen müsste. Welche Frau bitte schön mach so was? Ich vermute ganz stark das diese Werbung von ein sexistischen Frauen hasser gemacht worden ist. Aber am aller schlimmsten ist das so ein A…..genug Geld hat um diesen Werbespot mehrmals täglich im tv zu zeigen wo ich mich immer wieder aufregen darf.

  8. @Mumsi 29:
    Du hast recht, es ist eine bodenlose Frechheit wenn eine Frau vor dem Sex auf die Notwendigkeit der Verhütung hinweisen muss. Aber leider ist es beim Heterosex auch heute noch die Norm dass sich Männer eben nicht selbstständig um ihren Dödel kümmern. Mir würde das Video auch wesentlich besser gefallen wenn die Frau dem Mann nach seiner Ansage, dass er den Coitus interruptus praktizieren will, eine schallende Ohrfeige verpasst und ihn dann hinauswirft. Aber ich fürchte dass sich für so ein Video keine Finanzierung finden liesse.

  9. Mumsi 29

    Hallo Charybdis habe dein Kommentar gelesen und mich köstlich amüsiert. Muss dir aber kurz widersprechen ich glaube fest daran das es noch Menschen mit Geschmack gibt die durchaus bereit währen gute Werbung zu machen. Eine Ohrfeige wehre bestimmt viel interessanter anzuschauen als der Mist der zurzeit in Tv zu sehen ist.

  10. Hallo Mumsi!

    Über die Qualität der Fernsehwerbung kann ich letztendlich kein Urteil abgeben, bei mir steht der Fernsehsessel schon seit Jahren vor dem Aquarium. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.