Willkommen im Patriarchat: Sonderpreis für Vergewaltigungs-Diskurs

"Take rape seriously" - Protester with Placard Reproductive rights activist Shelby Knox.

by Women's eNews via Flickr, [CC BY 2.0]

Man kann nun wirklich nicht sagen, dass Mithu Sanyal durch ihren empörenden Vorschlag, Opfer sexueller Gewalt wertneutral als Erlebende zu bezeichnen (da man ja nicht wisse, wie sie die ihnen angetane Tat selbst einordnen) und der daraus folgenden, erhitzten Debatte irgend etwas an Reputation eingebüßt hat.

Ganz im Gegenteil, sie bekam nachdem belegbar aus rechten Kreisen gegen sie lancierten Shitstorm – gegen den Radikalfeministinnen sie trotz inhaltlicher Kritik verteidigten und denen sie dennoch den schwarzen Peter zuschob und als Initatorinnen von Vergewaltigungsdrohungen bezichtigte (und damit aktiven Täterschutz betrieb) sehr viel trostspendende Anerkennung.

Während sie ein Interview nach dem anderen geben durfte, interessierte man sich im medialen Mainstream so gut wie nicht für die Position der Initatorinnen, des sich kritisch mit ihren Positionen auseinandersetzenden Offenen Briefes – darunter zahlreiche Betroffene sexueller Gewalt. Während ihr und ihrer Sichtweise also breiter Raum eingeräumt wurde, ignorierte man die Gegenseite so gut es ging. Die TAZ richtete sogar derweil eine eigene Kolumne mit dem Titel „Mithulogie“ für Sanyal ein, Titel wie „Das Piss-Manifest“ lassen den inhaltlichen Tiefgang bereits erahnen.

Zum Tode Hugh Hefners, dem Playboy-Gründer, der Nacktfotos von Marilyn Monroe auf dem Cover seines Magazins ohne deren Konsens abdruckte, der mit Fotos von Minderjährigen pädokriminelle Fantasien anheizte und legitimierte und über den wir von ehemaligen „Bunnies“ erfahren, wie mies er sie behandelte und dass er die von Bill Cosby gerne für seine sexuellen Gewalttaten eingesetzten KO-Tropfen als „Schenkelöffner“ bezeichnete, bescherte sie diesem Frauenfeind einen äußerst wohlwollenden Nachruf:

„Hugh Hefner habe sich bereits in den 1950er- und 60er-Jahren für Empfängnisverhütung und Abtreibung eingesetzt, betont Mithu Sanyal. Er habe sich später auch für die Ehe für alle und gegen Waffen und die Todesstrafe ausgesprochen. „Frauen haben ein eigenes sexuelles Begehren“, habe Hefner in einer Zeit gesagt, als das noch undenkbar war. „Die Playmates haben einem immer in die Augen geguckt. Die hat man nicht irgendwie beobachtet, sondern die haben einen angeguckt und gesagt: Hey, ich will was aktiv!“

Auf ihrer Facebook-Seite schreibt sie allen ernstes:

„Denn der Ober-Playboy und Viagra-Fan Hugh Hefner ist durchaus eine faszinierende, komplexe Figur. Ja, der Playboy ist auch sexistisch, aber er ist eben auch feministisch – zumindest wenn es nach Hugh Hefner geht.“

Kein Wort auch darüber, dass Hefner eng mit der Mafia verbunden war, darunter Linda Boremans Zuhälter und Ehemann Chuck Traynor, dass er einen maßgeblichen Anteil an dem Vorantreiben der Objektifizierung von Frauen trug oder auch nur den Hauch einer Ahnung davon, welche Vorteile sein Kampf für Abtreibungsrechte vielleicht für Männer, die Frauen sexuell ausbeuten wollen, haben könnte. Immer wieder erwische ich mich dabei, mich zu fragen ob Sanyal und die Liberalfeministinnen die Zusammenhänge wirklich NICHT SEHEN, aus Blindheit oder Unvermögen, oder ob sie BEWUSST UND AKTIV den Boden für das Patriarchat ebnen.

Aber damit noch nicht genug. Aktuell erfahren wir:

„Mithu Melanie Sanyal wird in diesem Herbst mit dem Sonderpreis im Rahmen des Programms „Geisteswissenschaften International“ ausgezeichnet − für ihre Analyse „Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens“ (Edition Nautilus). Dabei handelt es sich um den Preis zur Förderung herausragender geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen, wie der Börsenverein mitteilt. In der Jurybegründung heißt es: „Mithu Sanyal hat eine erhellende Analyse über die Narrative der Vergewaltigung geschrieben – ein Plädoyer für eine neue Konsenskultur der Grenzen wie der Lust.“

Die Preistragenden dürfen sich über eine Übersetzungsfinanzierung ins Englische freuen – damit werden Sanyals Thesen dann demnächst auch im englischsprachigen Raum Wellen schlagen. Wun-der-bar, darauf hat die Welt ja nur gewartet.

Interessant: Neben den üblichen liberalfeministischen Verdächtigen gratuliert auch der prominente Männerrechtler Arne Hoffmann Sanyal auf deren Facebookseite zum Preis: „Exzellent und wohlverdient! Auch von mir herzlichen Glückwunsch!“  – In Sanyals Antwort lesen wir: „Danke! Und ich wollte mich ja auch noch wegen unserem Projekt melden. Habe das tolle Buch von Laura Kipnis gelesen: Unwanted Advances. Sexual Paranoia comes to Campus.“

Gemeinsame Projekte von Feministinnen mit Männerrechtlern? Was ist denn da los? Hoffmann  rief aktuell zur Bundestagswahl zur Wahl jener Partei auf, die sich besonders stark für das mütterfeindliche Wechselmodell als Regelfall einsetzt.  Hoffmann schreibt auch für das rechte Online-Magazin „Eigentümlich frei“ und das ebenfalls eindeutig rechte Magazin Kopp Online. Darüber hinaus betreibt er den Maskulisten-Blog „Genderama“, wo er auch regelmäßig auf die Rechtspostille Junge Freiheit verlinkt.

Hinrich Rosenbrock schrieb in seiner Analyse „Die antifeministische Männerrechtsbewegung. Denkweisen, Netzwerke und Online-Mobilisierung.“ unter anderem folgendes über Hoffmann:

„Arne Hoffmann ist Mitglied bei MANNdat und Gründungsmitglied bei agens.  Außerdem war er in der  AG Männer. Männerpolitische Initiative der Piratenpartei aktiv, in der sich eine Reihe von antifeministischen Aktivist/innen bewegen. Sein Buch „Sind Frauen die besseren Menschen?“ sieht er selbst als Initialzündung  der «neueren Männerbewegung» in Deutschland. Arne Hoffmann kann als  Vordenker der antifeministischen Männerrechtsbewegung bezeichnet werden.“

Hoffmann behauptet, dass häusliche Gewalt in Wahrheit weiblich sei, konstatiert Männerfeindlichkeit in den Medien, die auf einer Dominanz der männerhassenden Frauenbewegung in den Medien beruhe, und behauptet außerdem bei der Lohndiskriminierung von Frauen handele es sich um einen Mythos. Darüber hinaus fiel Hoffmann in Bezug auf das Thema sexueller Gewalt insbesondere bisher damit auf, dass er die Quote von Falschbeschuldigungen durch Faktenverdrehungen als exorbitant hoch darstellte. Rosenbrock dazu:

„So behauptet Arne Hoffmann bei eigentümlich frei,  dass eine Untersuchung des Bayerischen LKA von einer hohen Zahl an Falschbeschuldigungen ausgehe. Dies versucht er mit dem Zitat: «Alle Sachbearbeiter von  Sexualdelikten sind sich einig, dass deutlich mehr als die Hälfte der angezeigten  Sexualstraftaten vorgetäuscht werden» zu belegen. Dabei wird dieser Satz in  der Untersuchung nur genannt, um auf die Einstellung vieler Sachbearbeiter/innen hinzuweisen. Insgesamt kommt sie zu dem Ergebnis, dass nur 7,4 Prozent  der Anzeigen bei Vergewaltigung eine Anzeige wegen Falschbeschuldigung  nach sich ziehen. Bezieht man noch die Dunkelziffer in Bezug auf Vergewaltigungen mit ein, so ergibt sich eine Anzeige wegen Vortäuschung oder falscher  Verdächtigung auf 38 bis 125 reale Vergewaltigungen. Hier wird deutlich, dass  Arne Hoffmann mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten die männliche  Opferideologie stärkt und Vergewaltigungsopfer tendenziell diskreditiert.“

Bereits im Februar verabredete Sanyal mit einem anderen Männerrechtler, Christian Schmidt, dem Betreiber der Internetseite „Alles Evolution“,  ein Interview. Sie schrieb auf Twitter an Schmidt: „Hi, du hattest auf meinen Tweet geantwortet. Kann ich dich zu deinen Gedanken mal interviewen?“. Schmidt antwortete mit „aber sicher!“ und „wann immer es dir passt“.

Wirklich überraschen kann uns Sanyals Dialog mit Maskulisten eigentlich nicht. Denn bereits im März 2016 konnten wir beim Deutschlandfunk lesen:

„Es sei wichtig, zwischen zwei Gruppen zu differenzieren, sagt Sanyal: Zum einen seien da die Antifeministen, die wirklich explizit gegen die Gleichberechtigung und die Vielfalt der Geschlechter sind. Die Anti-Feministen seien organisiert. Sie verabreden sich über Onlineforen, um zum Beispiel gezielt bei bestimmten Themen Kommentare zu posten. Und dann gebe es noch die Männerrechtler, die ein echtes Anliegen haben, das man natürlich auch Ernst nehmen müsse.“

Immer wieder wird von radikalfeministischer Seite angemerkt, dass Liberalfeminismus nicht darauf ausgerichtet ist, das patriarchale System abzulösen, sondern vielmehr Frauen dazu zu „empowern“ IM System mit Männern in den Wettstreit treten zu können, damit einzelne ein paar Krumen vom vergifteten, patriarchalen Kuchen abbekommen.

Immer häufiger wird jedoch auch darauf hingewiesen, dass Liberalfeminismus nicht nur nichts zu wirklicher Frauenbefreiung beiträgt, sondern tatsächlich auch konkret antifeministisch agiert. Sei es durch die aktive Verklärung von Prostitution und Pornographie zu „Sexarbeit“, oder durch die Legitimierung von sexuellen Gewalthandlungen, wie zum Beispiel im BDSM, dadurch, dass Frauen zum Beispiel aufgrund von sexueller Sozialisation und Porn Culture jenen Gewalthandlungen aktiv zugestimmt haben.

Man fragt sich schon, was die Jury des Börsenvereins umtreibt, wenn sie beim Thema Vergewaltigung  „Eine neue Konsenskultur der Grenzen wie der Lust“ lobt.  Jeder klar denkende Mensch muss sich doch fragen, wie man überhaupt Vergewaltigung in einem Satz mit Lust denken kann? Mundgerechter kann man dem Patriarchat die Vorarbeit wohl nicht abnehmen.

Das von Sanyal im Gespräch mit Hoffmann für gut befundene Buch von Laura Kipnis lässt im Übrigen für die nahe Zukunft neues Ungemach vermuten: Kipnis konstatiert eine sexuelle Paranoia an amerikanischen Universitäten und statt der Anerkenntnis von PTSD (PTBS) und der Reinszenierung von erlebten Traumata und Traumabindungen bei Opfern sexueller Gewalt an den Tätern ist sie der Meinung, dass Opfer die an ihnen verübte Gewalt ja vielleicht doch auch mögen. Kipnis spricht sich, wie Sanyal, gegen eine „Opferkultur“ aus, und ist der Meinung, dass junge Mädchen und Frauen eigenständig mit Machtungleichgewichten klar kommen können (Zauberwort „agency“) und dafür keine staatlichen Interventionen brauchen. Hier haben sich offenbar zwei waschechte Vergewaltigungs-Apologetinnen gefunden…

14 Kommentare

  1. Mir fehlen die Worte! Da passt es, dass Mithu Sanyal auch ab und an für die an.schläge schreibt. Ein Magazin, das ich gekündigt habe, weil es für mich zu unfeministisch bzw. liberalfeministisch ist, zuviele Sternchen und Unterstriche verwendet und auch von Sexarbeit anstatt von Prostitution spricht.

  2. Gabypsilon

    Wieder einmal wunderbar recherchiert! Danke für die Zusammenfassung erhellender Informationen. Das ist im Gespräch über die Thematik sehr dienlich. Schade nur, dass ich mal wieder kurz Schnappatmung hatte.

  3. Das Patriarchat und die darin verfangenen Männer (Maskulinsten) und Frauen (Mittäterinnen) bringen es fertig, ALLS, einfach ALLES gegen die Frauen zu kehren. Täter-Opfer-Umkehr zum Ersten, Zweiten, und Dritten.
    Wenn’s nicht so langweilig, dröge und voraussehbar wäre könnte man darüber lachen. Leider gibt’s jedoch nichts zu Lachen, denn zu viele Frauen leiden immer noch grässlich unter dieser umgedrehten Wahrnehmung.
    Die Definitionsmacht des Patriarchats und seiner Helfer muss einfach mal gebrochen werden. Ich kann diesen umgedrehten Schei.. einfach nicht mehr hören. Er verursacht mir Übelkeit.

  4. Natürlich sind die Liberal-sonstwas (Feministinnen mag ich sie nicht nennen) anti-feministisch. Sie sind wie U-Boote, die die gewachsene feministische Bewegung unterwandern, um sie zu zerstören. Bei der Stasi lief diese Strategie unter „Zersetzungsprozesse vorantreiben“.

    Wenn man sich überdies so anschaut, wen die Dame so alles be-networkt, würde es mich auch nicht groß wundern, in diesen ihre wahren Verbündeten und Gesinnungsgenossen zu finden. Es werden scheinbar gezielt feministischhe Fakes aufgebaut, die den Originalen den Rang ablaufen sollen.
    Patriarchale Frauen, die sich als Feministin tarnen, ernten den Zuspruch und die Anerkennung, die den Original-Feministinnen zusteht.

  5. Wie weit müssen diese Frauen von sich und ihren Gefühlen entfernt sein, um nicht zu spüren, dass das was sie da verteidigen eigentlich Übelkeit auslösen müsste?

    Oder sind sie so priviligiert sozialisiert, dass sie sich gar nicht vorstellen können, wie mitgefühlslos und voller Egozentrik Männer wie Arne Hofmann gegenüber Frauen sind?

    Oder beides: Zu „verkopft“ und weit weg von ihren Gefühlen UND priviligiert groß geworden und dadurch verblüffend weltfremd und naiv?

    Ich verstehe diese Frauen nicht, denn ich glaube nicht an die Theorie vom Kuchen. Ich glaube, dass sie nicht wissen was sie tun und finde das Ausmaß verblüffend.

  6. @kira

    „Es werden scheinbar gezielt feministische Fakes aufgebaut … die sich als Feministin tarnen, ernten den Zuspruch und die Anerkennung…“

    Sehe ich auch so. Fatal ist, dass der Mainstream darauf reinfällt, ohne dass dies verwunderlich ist. Es kann daher nicht oft genug Stellung gegen diese Übergriffe bezogen werden, überall wo wir ihnen begegnen. Mit klaren Worten müssen sie als das geoutet werden, was sie sind, so etwas wie lebende social bots, die fake news verbreiten um den Feminismus zu diskretitiern.

  7. Aus ihrer Sympathie für männerrechtlerische Positionen macht Sanyal keinen Hehl. Im Vergewaltigungsbuch hat sie gleich ein ganzes Kapitel mit „Second Sexism“ überschrieben. Dieser Ausdruck soll eine systematische Diskriminierung von Männern beschreiben und wurde erfunden von dem südafrikanischen Philosophieprofessor David Benatar. Sanyal will die Überschrift ausdrücklich „als Hommage“ an Benatars Buch „The Second Sexism“ verstanden wissen. Ansonsten ist Benatar bekannt für sein antihumanes Plädoyer, die Menschheit solle sich nicht mehr fortpflanzen und aussterben, weil das Leben sowieso nicht lebenswert sei.

    Ich habe mich gewundert, dass nicht wenigstens eine der (feministischen) Rezensentinnen kommentiert hat, dass Sanyal von einem Sexismus gegen Männer phantasiert und das irgendwie dekonstruktivistisch zu finden scheint. Das Konzept vom „Second Sexism“ ist zentral für ihre Argumentation und man kann es eigentlich nicht überlesen. Nur weil eine Frau diesen antifeministischen Mist wiederkäut, traut sich keine mehr zu sagen, was es ist: theoretisch und empirisch unhaltbar, ein plumpes Abwehrmanöver, derailing.

    In der Debatte, ob man Opfer jetzt „Über-“ oder „Erlebende“ nennen soll, ist alles andere untergegangen. Schade, denn Kritik hätte nicht nur an Sanyals Terminologie, sondern auch an Argumentation und Intention ihres Buchs geleistet werden müssen.

  8. @Manu@Anna K: Wurde schon mal überprüft, ob Sanyal aus den Netzwerken und Futtertrögen der „Open Society Foundation“ gefördert wird? Von dort scheinen aktuell alle möglichen „Regime Changes“ und Unterwanderungen sozialer Bewegungen auszugehen. Das Potential an globaler Chaos-Stiftung, das von dort ausgeht, scheint nahezu unbegrenzt.
    Für die Strategie der getarnten Unterwanderung gelten Frauen (laut klassischer Geheimdienst-Leitfäden) als geeigneter als Männer. Man (und vor allem frau) traut sich nicht, sie so hart anzufassen.

  9. @Manu

    Vielen Dank für den Hinweis. Ich muss zugeben, dass ich diesen Schund nie als komplettes Buch gelesen habe, sondern halt nur durch entsprechende Berichte hier und über EMMA. Nicht desto trotz bin ich immer wieder überrascht, wie tief diese Frau eigentlich noch sinken kann. Fällt es eigentlich nur uns auf, dass dies alles anti-feministsich und misogyn ist? Und was heißt überhaupt „Second Sexism“, so etwas wie inversen Sexismus? Laut Definition analog Rassismus kann es diesen gar nicht geben, da wir ja die unterdrückte Klasse sind.

  10. Hanna Dahlberg

    Danke Manu für diese Hintergrundinfos. Hast du eventuell Lust über Benatar (ggf. auch in Verbindung mit Sanyals Rückgriff auf ihn) einen Gastbeitrag zu schreiben?

  11. @kira

    Statt der OSF steckt so glaube ich hier eher eine Art Zeitgeist dahinter, der von Leuten wie Judith Butler und Linda Sarsour und des amerikanisch geprägten intersektionellem Feminismus befeuert wird, also von verschiedenen Seiten, die sich alle als Feministinnen bezeichnen und diesen Begriff mit ihren Vorstellungen und vor allem Diktaten ad absurdum. Sicherlich zum Teil gewollt, insbesondere wenn es gegen den radikalen Feminismus geht, und zum Teil sicherlich auch aus Dummheit, Ignoranz und Egoismus, halt alles was die Libertinage so mit sich bringt. Das hier und dort auch noch der pure Wille zur Zerstörung dabei ist, vielleicht aus einer Art Selbsthass, ist sicherlich so. Nicht ohne Grund fällt diesbezüglich auf, dass viele dieser Pseudofeministinnen nicht viel mit Weiblichkeit anfangen können, ja diese als störend in ihrem Diskurs betrachten, und allenfalls nur situativ anerkennen. Mit Feminismus hat dass alles nichts zu tun, doch er ist ihnen ein Dorn im Auge und daher ist es ihr bestreben, diesen zu okkupieren und ihn getreu ihrer Sichtweise umzudeuten.

    Ob da nun ein Masterplan dahinter steckt weiß ich nicht, doch einzelnen Menschen wie die vorgenannten oder auch wie Mithu Sanyal sind auch einzeln gefährlich genug, weil sie hervorragende Poser sind, die dem Mainstream das anbieten, was er hören will.

  12. Bertha Suttner

    Ich frage mich bei solchen Büchern und Sichtweisen immer, glauben das die Verfasserinnen wirklich oder sind sie auf schnellen Ruhm und Geld aus, das ihnen sicherlich von Männervereinen zukommt?

  13. @ Anna K: Ich finde, man kann den feministischen oder besser antifeministischen Diskurs nicht von anderen gesellschaftlichen Diskursen abtrennen. Gesellschaft ist ein Stoff, ein Gewebe, bei dem alles miteinander verwoben ist. Und ein dominierendes Thema, aktuell z.B. IDENTITÄTs-Politik, taucht immer an verschiedenen Stellen in der Gesellschaft auf.

    Die OSF (Open Society Foundation) befeuert ja nicht nur Diskurse, die sich gegen die geschlechtliche Identität richten und diese Kategorie auflösen wollen. Die Absicht ist, „Geschlecht“ als eine Art situatives Körpermerkmal zu definieren, das man je nach Befinden an der Garderobe abgeben können soll.
    Dadurch wird „Geschlecht“ ausgehöhlt – es wird beliebig, austauschbar und nichtssagend.

    Parallel dazu finden Diskurse gleichen Inhalts und mit gleicher Zielrichtung gegenüber kultureller und nationaler Identität statt. Zufall ist das mit Sicherheit nicht (Roosevelt sagte mal, in der Politik ist nichts Zufall; alles ist genauso geplant wie es erscheint).

    Klare Identitäten geben den Menschen Halt, Orientierung und Struktur. Ziel ist mMn die Destabilisierung der Menschen, die als identitätslose Masse schlicht einfacher zu kontrollieren und zu steuern sind. Ohne Identität und Verwurzelung im eigenen Körper (Geschlecht), in der eigenen Kultur und Geschichte sind Menschen haltlos und formbar (Beispiel: Die Entwurzelung der indianischen Völker); man kann sie dann wie eine leere CD einfach neu „bespielen“.

    Ich denke, dahinter steckt eine Strategie der neoliberalen Globalisierer. Antifeminismus mit antifeministischen Agenten wie Sayal und Sarsour ist nur eine Bühne dafür neben anderen. Es geht in allen aktuell laufenden Diskursen um IDENTITÄT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.