Alle Artikel von Ariane Panther

Ich bin nicht Deine Oma!

Zwei Frauen

Pixabay, CC0

Langsam werde ich älter. Früher habe ich mich daran gestört, als Schlampe oder ähnliches bezeichnet zu werden, doch so störe ich mich jetzt an der Bezeichnung „Oma“. Früher waren dies andere Frauen, die so von Fremden tituliert wurden. Mittlerweile kann ich selbst damit gemeint sein.

Natürlich hat gerade das Thema der Tafel in Essen meine Wut über diese Bezeichnung hervorgeholt, aber meine Wut über die Abwertung “die Oma da” war schon lange da.

Wer es noch nicht mitbekommen hat, die Begründung für den Ausschluss von „Ausländern“ bei der Neuvergabe für  Teilnehmerkarten der Tafel in Essen sind die „deutschen Omas“, die sich nicht mehr zur Tafel trauen, wegen den ausländischen Männern. Die alleinerziehenden Mütter trauen sich ebenso nicht mehr zur Essener Tafel. Ja, die alleinerziehende Mutter muss auch herhalten, symbolisiert natürlich auch sie die arme, schwache, hilfsbedürftige Frau in der deutschen Gesellschaft, die sich zusammen mit der deutschen Oma nicht mehr zur Tafel wagt und deshalb auf abgelaufene Lebensmittel verzichten muss.

Ich bezweifle nicht, dass Übergriffe bei der Tafel passiert sind, und dass dies für Frauen nicht zumutbar und unerträglich ist. Es geht mir um das Klischee der „Oma“, das Frauenklischee, dass tatsächlich der älteren allein erziehenden Mutter folgt, die „Oma“ ist sozusagen allein erziehend in Alt. Beides sind Symbole, lächerlich gemachte Archetypen des Weiblichen.

Es interessiert sich zwar sonst niemand für die Belange von allein erziehenden Müttern bezüglich zum Beispiel der Themen, unter anderem,  wie Sorgerecht und Einkommensausgleich, aber für mitleidserheischende Symbolik war auch die „allein erziehende Mutter“ an und für sich immer sehr praktikabel. Insbesondere in meiner Zeit bei der Linken konnte ich Aversionen gegen diesen Begriff erwerben, denn immer wenn das  Böse des Kapitalismus beschworen wurde, wurde die „allein erziehende Mutter“ in Broschüren und Ansprachen hervorgeholt, der Inbegriff, wie gesagt, der armen, hilflosen Frau, der die Linke beistehen musste.  Bekanntlich ging es „der Linken“ (Ausnahmen bestätigen immer noch die Regel) nicht  um den Kampf gegen Väterrechte, Pornografie, Prostitution oder ähnliches, was die Macht der Genossen hätte schwächen können, sondern darum Frauen, die in der Lage sind, Kindererziehung und wahrscheinlich auch Beruf und Arbeit alleine zu stemmen, als schwach zu präsentieren. Die Linke als patriarchales Symbol des Ritters, der die schwache, offensichtlich nicht mehr Jungfrau, aber Frau, retten möchte. Dieses Klischee der „allein erziehenden“ lässt sich auch auf die gesamtgesellschaftliche Wahrnehmung übertragen. Wenn es jemanden zu bemitleiden gibt, dann die allein erziehende Frau, offensichtlich zu dumm für adäquate Partnerwahl oder einen Mann “zu halten”, und als Frau nicht in der Lage, Kinder zu erziehen, denn hierfür braucht man einen Mann, obwohl diese sich bekanntermaßen eher weniger an der Kindererziehung beteiligen. Abgesehen von einem ständigen Abbau der Rechte von Frauen beim Thema Ehescheidung und Sorgerecht in den letzten Jahrzehnten, hat sich wirklich noch nie jemand für allein erziehende Frauen interessiert und die “allein erziehende Mutter” war immer ein Symbol für gesellschaftliche Abwertung und Verachtung von unabhängigen Frauen.

Aber zurück zur „Oma“, der sozusagen alten „allein erziehenden Frau“ als Klischeebild der patriarchalen Abwertung. Prinzipiell stellt der Begriff Oma einen intrafamiliären Kosenamen für die Mutter des eigenen Vaters oder der eigenen Mutter dar. Nicht mehr und nicht weniger. Eine Oma könnte jede Frau ab 30 Jahren sein, oder jünger, und auch diese gibt es. Aber wird bei der Nutzung des Begriffs Oma tatsächlich davon ausgegangen, dass eine Frau Enkelkinder hat? Mussten ältere Frauen bei der Tafel angeben, dass sie Enkelkinder haben? Wissen Menschen, wenn sie über ältere Frauen als “die Oma” sprechen, etwas über ihren Familienstatus?. Wieso wird geglaubt einen familiären Kosenamen gegenüber fremden Frauen benutzen zu dürfen?

Mussten Einbürgerungsurkunden oder Familienstammbäume bei der Essener Tafel vorgelegt werden, um behaupten zu können, dass es sich um „deutsche“ Omas handelt? Was ist eine „Oma“ und wieso wird sich erdreistet, ältere Frauen so zu nennen ohne ihren Kinderstatus zu kennen? Und wie kommen andere dazu, Frauen mit ihrem Kinderstatus zu titulieren? Es bezeichnet ja auch niemand irgendwelche unbekannte Männer als „der Papi“ oder der „Opi“. Obwohl selten wird auch „der alte Opa“ als Schimpfwort benutzt, aber dieser Begriff als Abwertung ist seltener. Der Ausdruck “die Oma” dient nur der Reduzierung von älteren Frauen mit zwangsweise Lebenserfahrung auf ihre Produktion von Kindern und deren Produktion von Kindern.

Gerade vor kurzem, vor dieser Tafelscheisse, musste ich mir von einer Bekannten (leider eine Frau) anhören, das eine bestimmte Frau so eine typische „Omi“ sein. Diese Frau war, um ganz ehrlich zu sein, nicht besonders intelligent (um ganz ehrlich zu sein, intelligenzgemindert), und dazu naiv. Ich hatte fast Schnappatmung bei dieser Titulierung bekommen.

„Omas“ sind ansonsten auch noch bekannt aus den Medien vom „Enkeltrick“, also sogar zu blöd um Trickdiebe, Conartists, von den eigenen Enkeln zu unterscheiden und übergeben als Folge irgendwelchen Fremden ihr Vermögen. Prinzipiell hätte man auch sagen können, dass viele ältere Frauen trotz schwerer Demenz es schaffen selbständig zu leben, und leider eine schwere Erkrankung des Alters von anderen zur finanziellen Ausbeutung ausgenutzt wird. Doch auch hier darf eine Diffamierung und widerliche Abwertung der älteren Frau nicht fehlen. „Omas“ sind halt blöde und eben nicht unabhängig und selbständig trotz dementieller Erkrankung. Und da die Lebenserwartung von Männern niedriger ist wie die von Frauen sind eben diese in größerer Anzahl die Zielgruppe von Straftätern.

Wenn ich an „Oma“ denke im Sinne von dem Klischee, dann denke ich nicht an meine Großmutter, eine kluge Frau, die Zigaretten rauchte als es noch als „verrucht“ galt und immer sagte, sie wäre viel besser im Leben dran gewesen ohne meinen Großvater, der ihre Karriere behindert hatte. Nein, wenn ich an Oma als Klischee denke, denke ich an eine wirklich naive, alte Frau, die nichts vom Leben weiß, außer Enkelkinder mit Schokolade (oder Geld) vollzustopfen, obwohl das ungesund oder unklug ist, so ungefähr. Eine “Oma” hat auch schon lange keinen Sex mehr, abgesehen von dem Genre „Omaporn“, was auch nicht unbedingt zur Wertschätzung von älteren Frauen beiträgt, sondern nur auch noch diese  Frauengruppe männlicher sexueller Gewalt und Bedürfnisbefriedigung aussetzt. Die Produzenten und Nutzer von „Omaporn“ dürften im Übrigen wahrscheinlich auch deutsch sein, sonst wäre dieses Genre nicht zu finden, aber sicherlich hat die sexuelle Abwertung von „Omas“ im Porno nichts mit der allgemeinen gesellschaftlichen Verwahrlosungen auch ihnen gegenüber zu tun.  Abgesehen von den Pornoomas aber hat eine „Oma“ eine graue Dauerwelle und trägt ein Blumenkleid oder einen Faltenrock. Sie isst gerne Kuchen und hört Peter Alexander, sie hat immer ihrem Ehemann vertraut, so dass sie am Lebensende zur Essener Tafel gehen muss, wo sie nochmals dazu benutzt wird, um für Schlagzeilen zu sorgen. Leider hat sie offensichtlich nicht in jungen Jahren auf das Sprichwort gehört…“wenn Du dich auf einen Mann verlässt, dann bist Du verlassen…“, sonst müssten sie nicht aus finanzieller Not heraus zur Tafel gehen und von deren Mitarbeitern abgewertet werden als “arme alte Omi” die mann trotz ihrer großen Lebenserfahrung beschützen muss und auf ihren angeblichen Reproduktionsstatus reduziert. Dies war ein Sprichwort, das früher von älteren Frauen verbreitet wurde.

Außerdem hörte ich vor kurzem von dem Werbeslogan „Essen wie bei Oma“. Der Ausdruck, Essen wie bei „Muttern“ hat mich, zugegeben, auch immer äußerst aggressiv gemacht, da er Frauen auf ihre Versorgungsrolle des Kochens festlegt, und auch noch Qualität verlangt, aber da ich älter bin und schon lange eine Oma sein könnte, da über dreißig, macht es mich besonders wütend. Die ältere Frau ist halt gut beim Verschenken und beim Kochen und Backen. Das ist alles.

Wenn Männer, unabhängig ihrer Herkunft, Gewalt gegen uns, Frauen, anwenden, dann benennt diese Gewalt und macht etwas. Benutzt aber nicht uns, die „Omis“ und die „allein erziehende Mutter“ als Klischee das beschützt werden muss. Rechte und die Sicherheit von Frauen, ob jung oder alt, haben noch nie wirklich interessiert, oder wir wären nicht immer und hauptsächlich Opfer von männlicher Gewalt, ob an der Tafel, im Bus, in der Familie, auf der Straße oder vollgewichst im “Omaporn”. Für die männliche Gedankenwelt (und deren Konsequenzen auf Handlungsebene) die “Omaporn” zugrunde liegen muss, hat sich wirklich noch niemand interessiert, allerdings ist das schon bei Porno insgesamt schon nicht der Fall.

Ich möchte nicht, dass ältere Frauen auf ein Klischee reduziert werden. Wir können Kinder haben oder keine, Enkelkinder oder keine, gearbeitet haben und noch arbeiten, Blumenkleider tragen oder Hosen, eine „Oma“ sind wir nur für eventuelle Enkelkinder.

Der Archetypus der alten, klugen, weisen und gütigen Frau wurde geschickt ersetzt durch „die Oma“. Und das ist das eigentlich Widerwärtige an “der Oma”. “Die Oma”, die man nicht ernst nehmen muss, die nichts vom Leben verstanden hat, aber gut kochen und backen kann, die Oma eben die vor ausländischen Männern von offensichtlich deutschen Männern beschützt werden muss, damit sie sich etwas zu Essen holen kann.

Ich aber bin nicht Deine „Oma“ und möchte auch nicht, dass ältere Frauen von anderen, außer den eigenen EnkelInnen, als solche bezeichnet werden. Wir sind nicht unbedingt ein Klischee, aber können sogar das sein. Aber dann sind wir eine alte Frau, die freundlich und nett ist, gerne backt, tatsächlich eine Lebensgeschichte hat, und nicht Deine Oma. Wir waren schon nicht deine Mutter!

 

 

 

Satanismus und Drogenkartelle

Teil 3 der Reihe zu Satanismus, rituellen Morden und Drogenkartellen:

Satanismus gewann in in den letzten Jahrzehnten in vielen Drogenkartellen an erheblicher Bedeutung. Mit der Übernahme des neuen Glaubenssystems sollten und wurden die Moral und die Werte verstoßen, die oft Teil der hispanischen Kultur waren. Die mexikanische Mafia verbat ihren Mitgliedern zum Beispiel, die Bibel anzufassen oder überhaupt sich überhaupt mit dem Christentum zu identifizieren.

Satanismus, oder ein satanisches Glaubenssystem, zeichnet sich aus durch die Anbetung von Satan oder ähnlicher Gottheiten, einen Fokus auf absolutem Egoismus und fehlende moralische Werte, abgesehen vom Recht des Stärkeren. Individueller Profit und Gewinn sind im Vordergrund. Triebe und Gelüste erfahren keine Einschränkung und sexuellen Ritualen (oder Vergewaltigungen) wird besondere Macht zugeschrieben. Schmerz und Leid werden umgewandelt in Lust und Spaß. Rituale sorgen für einen okkulten Rahmen, induzieren Trance oder Hypnose, und in der Regel werden Tieropfer erbracht, teilweise Menschenopfer, oder zumindest menschliche Körperteile benutzt. Zu Satanismus zählen wir also Voodoo, JuJu, Santeria (Palo Mayombe), Candomble, und der Santa Muerte Kult.

In den 80er Jahren brachten insbesondere Kubaner afro-kubanische Glaubenssysteme in die Drogen und Bandenkultur auch der Vereinigten Staaten. Santeria, Voodoo, und Palo Mayombe wurden von den gewalttätigsten Bandenmitgliedern in Los Angeles praktiziert. Überall gab es „Botanicas“, um die notwendigen Materialien zu kaufen und Altare mit Obst und Tieropfern waren häufig Teil der Kultur der organisierten Banden. Durch die Drogenkartelle breitete sich die „schwarze“ Form der satanischen Glaubenssysteme aus.

Santeria zum Beispiel kann als eine „gute“ Form praktiziert werden, aber es gibt auch eine schwarze Art der Ausübung, Palo Mayombe. Teile des Glaubenssystems von Santeria war immer mit dem Christentum vermischt um während der Kolonisation die Religion weiter ausüben zu können. Orishas, die Götter der Santeria, werden repräsentiert durch katholische Heilige. Früher gab es die sieben Kerzen der wichtigsten Gottheiten in jedem Supermarkt in hispanischen Stadtteilen New Yorks zu kaufen, und Außenstehende konnten so glauben, dass Puertorikaner und Kubaner sehr katholisch sind mit ihrer Heiligenverehrung. St. Francis steht für die Orisha Orunla, St. John für Osain, und die Jungfrau Maria für Oshu.

Weiterlesen

MS-13: Töte, vergewaltige, und kontrolliere!

Teil 2 der Reihe zu Satanismus, rituellen Morden und Drogenkartellen:

Mara Salvatrucha, auch genannt Mara oder MS-13, ist eine transnationale kriminelle Vereinigung mit einfachen Wurzeln. Durch die Ansprache von Donald Trump in Bezug auf MS-13 und die Ermordung im April 2017 von Jugendlichen auf Long Island erlangte sie vor einigen Tagen zusätzliche Bekanntheit. Dreizehn Mitglieder, 10 von ihnen illegale Immigranten, wurden wegen 41 Straftaten in Verbindung mit sieben Morden in Long Island 2017 angeklagt. Zwei junge Mädchen, 15 und 16 Jahre alt, die in Long Island ermordet wurden, wurden mit Macheten zerstückelt, die Waffe der MS-13.

Das Motto von Mara ist:“ Murder, Rape, Control – Morde, vergewaltige, kontrolliere!“. Hiermit ist eigentlich fast alles gesagt.

In den 80er Jahren kamen viele Bürgerkriegsflüchtlinge aus El Salvador nach Los Angeles. Sie wurden dort terrorisiert durch die brutalen mexikanischen und afrikanischen Straßenbanden. Sie erlebten erneut Gewalt und Armut, dieses Mal aber in den USA und nicht in El Salvador. Einige dieser geflüchteten jungen Männer schlossen sich zusammen um sich zu schützen vor dieser erneuten Gewalt. Gewalt und Brutalität kannten sie durch ihr Leben vorher in El Salvador.

Die Zahl der Mitglieder von MS-13 wuchs über die Jahre. Ihre Brutalität hat ihnen einen außergewöhnlichen Ruf beschert und ihre Mitgliederzahl wächst weiter. In den Vereinigten Staaten hat MS-13 20,000 Mitglieder. Insgesamt beträgt ihre Zahl 50 000 und sie sind in 46 Bundesstaaten aktiv.

Weiterlesen

Opiumkrise: Satanismus und Drogenkartelle

Satanismus, rituelle Morde, und Drogenkartelle….oder die dunkle Macht hinter Sex, Drugs and Rock `n Roll:

Opiumhandel, Satanismus als Glaubenssystem vieler Drogenkartelle, und Prostitution sind miteinander verwoben. Drogenhandel und ist der Bruder, oder die Schwester, der Prostitution. Menschen und Drogen werden in der Regel durch dieselben organisierten Strukturen verbreitet, transportiert, gehandelt und verkauft. Wenn ich mich mit Prostitution beschäftige, muss ich mich auch mit Drogenhandel beschäftigen. Es nutzt nichts, auch wenn viele von uns vielleicht gerne mal kiffen und medizinisches Marijuana als Konzept toll finden, Drogenkartelle und Handel sind oft eben auch Menschenhandelskartelle. Und alleine die Opiumkrise in den USA ist ein Warnhinweis für den sehr unbedachten Umgang mit legalem Drogenkonsum. Ebenso bedenklich ist die offensichtlich Verbindung verschiedener Kartelle mit Formen des Satanismus (Voodoo, Santeria, Palo Mayombe, Santa Muerte). Der Spaß mit Drogen ist in vielen Teilen der Welt schon lange zu Ende.

Mit dem durch Drogenhandel (und Prostitution) verdientem Geld, weiß gewaschen irgendwann und irgendwie, kann man Politik betreiben und durch Lobbyismus, Erpressung, und Schmiergeld PolitikerInnen kaufen und entsprechend die Rechtsprechung beeinflussen. Es ist eigentlich logisch, aber das Ausmaß der finanziellen Möglichkeiten, und die wahre Gewaltbereitschaft des organisierten Verbrechens kaum bekannt. Oder wir verdrängen es.

Weiterlesen

Bello Figo-Frauenhass als Antifaschismus

http://www.publicdomainpictures.net/view-image.php?image=160754&picture=sonnenbrille-reflexion-der-sommer

Und wieder feiert die Linke einen frauenhassenden Sack als die neue antifaschistische Waffe, dieses Mal in Italien.                                                                                                                   Bello Figo Gu, geboren als Paul Yeboah, und in der Vergangenheit als Gucci Boy bekannt, wurde 1993 in Accra, Ghana, geboren.                                                                                     2016 und 2017 wurde er mehrfach bedroht, insbesondere von Rassisten und extremen Rechten.Konzerte wurde deshalb in Brescia, Borgo Virgillio, und Rom, unter anderem, gestrichen. Seine Musikvideos auf YouTube hatten Millionen gesehen und sein neuer Song, „ Non pago affitto“, (Ich zahle keine Miete), wurde 10 Millionen Mal geklickt. Er bedient sich in diesem Song Antieinwandererklischees, und netten Sachen wie..“ Ich brauche eine weiße Pussy, denn am Morgen wache ich immer mit harten Schwanz auf. Viele weißen Fotzen werden gefickt, sie setzt sich auf mein Gesicht, als wenn sie sich auf den Stuhl setzt“…oder in einem anderen Song…“Alle meine Muschis, wo seit ihr…Sie führen meinen Schwanz ein wie Zigaretten, alle meine Fotzen…“(in Figa).

Gefeiert wird er auch von der Süddeutschen SZ, er bringt angeblich die Rechten zur Weißglut, aber wird von der Linken als intellektueller Rapstar betrachtet. Er zeige sozusagen den Rechten den Spiegel, indem er sie mit ihren eigenen Parolen konfrontiert. Soziologen und Politologen beschäftigen sich mittlerweile in Italien mit dem Phänomen Bello Figo. Er sieht sich wohl als Antifaschist und wird als solcher gefeiert. Die Zeitung Il Tirreno, Livorno schreibt….“Er sollte die Scham aller Flüchtlinge sein….mit einem halben Gehirn…“Über Sex und Essen sang er wohl in seiner Anfangszeit auch schon, sehr einfache Texte. Vermutlich gehörte dann diese Verachtung gegenüber Frauen schon von Anfang an zum Repertoire und wurde nicht durch das Thema „Immigration“ nur politisch aufbereitet. Zum Thema Immigration kam er erst vor einem Jahr. Natürlich sind seine Texte humoristisch und die Feminazis verstehen wieder Mal keinen Spaß, denn intellektueller Humor ist so einfach nicht ihre Sache. Das verstehen können nur linke, antifaschistische Männer. Oder vielleicht wird man, sollte man schwanzlutschende Fotze nicht so humoristisch finden, gleich als rechts bezeichnet, nur weil die Rechte, werauchimmer sich dazu zählt, aus anderen Gründen die Texte wenig lustig finden.                                             Zeitungen, die ihn eher feiern, zitieren natürlichen in der Regel die frauenverachtenden Textzeilen nicht. Eventuell wird noch in einem Nebensatz erwähnt, dass Bello Figo sexistisch sei, und die Rechte sich deshalb aufregt. Wer interessiert sich hier auch dafür, dass sich Frauen vielleicht auch aufregen können. Bei weißen Fotzen hört bei mir der Spaß einfach auf.Rolling Stone bezeichnete ihn 2016 als den am meisten polarisierenden Künstler Italiens. Ich kann nur sagen, wow, Frauen als Fotze (unter anderem) zu bezeichnen ist wirklich polarisierend und politisch brisant. Das ist eine Auszeichnung und Publicity wert.

Ich spüre wieder Abscheu vor der Scheinheiligkeit angeblicher Antifaschisten und sogenannter Linker.

http://iltirreno.gelocal.it/livorno/cronaca/2017/01/27/news/arriva-bello-figo-il-rapper-della-discordia-e-sul-web-corrono-subito-le-offese-razziste-1.14780779?refresh_ce

http://www.huffingtonpost.it/2017/01/15/bello-figo-minacce-rapper_n_14180538.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/bello-figo-yeah-ich-mach-nicht-den-fabrikarbeiter-1.3369900?reduced=true

Die schwarze feministische Frauenbewegung-Black History Month

sitting back not giving a fuck about what black men think or say

Wir alle kennen, oder hören immer öfter,  die neuen Schlagwörter wie „white feminism“, „critical whiteness“, die mittlerweile fast wie Beleidigungen, aber zumindest vorwurfsvoll, klingen und sich auf weiße Feministinnen und ihren Feminismus beziehen. Diese Begriffe ignorieren tatsächlich die Unterdrückungsmechanismen des schwarzen Patriarchats und fokussieren sich zunehmend ausschließlich auf weiße Frauen. Nicht, dass weiße Frauen es nicht auch verdient hätten kritisiert zu werden. Aber wie sieht wirklich der Ursprung des schwarzen Feminismus aus, der den Begriff der „Intersektionaliät“ schuf und Mechanismen der Unterdrückung anders betrachtete.

Die schwarze feministische Frauenbewegung (Black Feminist Movement) entstand tatsächlich als Antwort auf die schwarze Befreiungsbewegung (Black Liberation Movement) und der amerikanischen Frauenbewegung. Schwarze Frauen fühlten sich unterdrückt, und wurden unterdrückt, durch den herrschenden Rassismus in der, mehrheitlich weißen, Frauenbewegung. Gleichzeitig waren sie aber auch Opfer von Sexismus in der schwarzen Befreiungsbewegung. „Schwarzsein“ wurde sozusagen gleichgesetzt mit schwarzen Männern. Schwarze Frauen existierten nicht in diesem Konzept.  „Frausein“ und Feminismus wurde ebenso gleichgesetzt mit weißen Frauen.  Schwarze Frauen wurden auch hier nicht wahrgenommen, nicht wirklich. Das Ergebnis war, dass schwarze Frauen sich als unsichtbar betrachteten,  und sie erkannten, dass ihre Bedürfnisse nicht gesehen wurden. Weder in der einen Bewegung, noch in der anderen.

Die schwarze Befreiungsbewegung und einige Abgründe:

Die schwarze Befreiungsbewegung bestand eigentlich aus verschiedenen Bewegungen, wie die Bürgerrechtsbewegung,  der schwarze Nationalismus, Nation of Islam,  die Black Panthers, „the Student Nonviolent Coordinating Committee“, und viele mehr. Alle diese Teile der schwarzen Befreiungsbewegung besaßen eine Gemeinsamkeit, ein bindendes Glied sozusagen, denn das Glied, die Geschlechterzugehörigkeit zum „Mann“ spielte hier die entscheidende Rolle. Alle dieser Bewegungen richteten sich prinzipiell nur an schwarze Männer und ihre Befreiung. Freiheit wurde sozusagen gleichgesetzt mit Männlichkeit, und die Erlangung dieser Freiheit mit der Wiedererlangung von schwarzer Männlichkeit. Eine Idee die viel Verbreitung fand, war zum Beispiel, dass Männer durch Rassismus ihre Männlichkeit verlieren und verloren haben, da sie keine Macht mehr besaßen. Sie mussten in der Vergangenheit zusehen, wie ihre Partnerinnen von weißen Männern vergewaltigt wurden oder zur Zucht von einer neuen Generation von Sklaven benutzt wurden. Viele Männer in der Bewegung wollten ebenfalls die Sexualität schwarzer Frauen kontrollieren. Die sexuelle Ausbeutung schwarzer Frauen durch weiße Männer wurde ständig thematisiert und stand im Vordergrund. Sexuelle Beziehungen schwarzer Frauen zu weißen Männern wurden abgelehnt, aber für die schwarzen Männer in der Bewegung war es in Ordnung selbst sexuelle Beziehungen zu weißen Frauen zu haben. Auch in dieser Bewegung ging es sozusagen letztendlich darum, dass ein Teil der Freiheit bedeuten solle, dass Männer sexuellen Zugang zu allen Frauen haben können.

Weiterlesen

„Mütter unerwünscht“ Christina Mundlos

Mütter unerwünscht, Tectum Verlag

Mütter sind unerwünscht bei der Arbeit in Deutschland, genau das beweist Christina Mundlos in ihrem neuen Buch. Mobbing, Sexismus, und Diskriminierung am Arbeitsplatz gegenüber Müttern, und gegenüber Frauen, die noch jung genug sind um Kinder bekommen zu können, sind das alltägliche Geschäft in Deutschland.Die Strategien der Arbeitgeber, ob gezielt oder auf Vorurteilen basierend, sind vielfältig und nicht immer gleich erkennbar, aber sie alle haben das Ziel, Frauen aus dem Arbeitsmarkt zu drängen. Nicht Frauen sind verantwortlich für die sehr niedrige weibliche Erwerbstätigkeitsquote in Deutschland, sondern die Ursache sind Mobbing und Diskriminierung.

Wie auch in ihrem Buch “Trauma unter der Geburt“ und „Regretting Motherhood“ arbeitet Christina Mundlos mit Erfahrungsberichten von betroffenen Frauen. 25 Frauen unterschiedlicher Berufe und Hintergründe schildern eindringlich, was ihnen gemeinsam ist, nämlich der Versuch von Arbeitgebern sie aus dem Beruf zu drängen. Individuelle Erfahrungen bezüglich Mobbing und Diskriminierung im Kontext von Schwangerschaft und der Rolle als Mutter bei der Arbeit kann als purer Zufall oder persönliche Schwächen abgetan werden, aber die überwältigende Anzahl der Berichte mit genau diesen Erfahrungen kann nicht mehr abgetan werden. Das Private wird sozusagen zum Politischen, denn wenn es so viele Frauen betrifft, dann kann es sich nur um ein strukturelles, gesellschaftliches Problem handeln.

Weiterlesen

Black Women`s Empowerment in der “Pimparchy”

Als Folge von BLM, Black Lives Matter, Recherche im Internet, und dem Thema Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten, stieß ich auf einige Facebookseiten schwarzer Frauen, die zum Black Women`s Empowerment Movement (BWE) gehören. Eine sehr interessante, und völlig andere, Sichtweise von BLM und der Situation schwarzer Frauen in den USA stellte sich dar.

Zum Verständnis von BWE ist als Einführung das „mansplaining“ eines Mannes auf der Seite von „ligali“ hilfreich:..“Black Women`s Empowerment, oder BWE, begann ungefähr 2007 als Bewegung schwarzer weiblicher Autorinnen und Bloggerinen in Nord Amerika und Groß Britannien. Diese soziale Bewegung wollte schwarze Frauen aufwecken von ihrem engen, unglücklichen, Leben, in welchem Sie ihrer Familie dienen und loyal sind, auch der Kirche und der schwarzen Community gegenüber. Bekannt sind sie dafür, dass sie die Idee forcieren, dass es vielversprechender ist, weiß zu heiraten wie schwarz. Oder anders ausgedrückt: BWE ist eine Subkultur schwarzer Frauen, die glauben, dass Sie sich von der schwarzen Gemeinde lösen müssen, denn diese ist ein Sumpf von Nihilismus und Tod, indem sie weiße Männer heiraten“…(1).

Ich, als weiße Frau, kann natürlich das Ganze nur sehr europäisch gefiltert erfassen, aber auch diese gefilterte Sicht ist eine Sicht. Vor allem, da sie in Deutschland völlig unter den Tisch gekehrt wird, und auch in der Regel bei „Black Lives Matter“ keine Rolle spielt.

Mir selbst ist schon aufgefallen, sogar hier im fernen Deutschland, dass nicht über schwarze Frauen gesprochen wird in den schwarzen amerikanischen Bewegungen, oder zumindest nur unter ferner liefen. Die massive Gewalt, der schwarze Frauen ausgesetzt sind durch schwarze Männer, ist ein oft verschwiegenes Thema. Schwarze Frauen werden dreimal so häufig von Partnern getötet wie weiße Frauen. Häusliche Gewalt ist eine der häufigsten Todesursachen von schwarzen Frauen zwischen 15 und 35 Jahren. Diese Täter sind in der Regel auch schwarz (2).Und ungefähr 40 Prozent alle schwarzer Frauen berichten von erzwungenem sexuellem Kontakt bis zum 18 Lebensjahr durch schwarze Männer (3).

Jeder und jedem ist Porn/Gangsta Rap ein Begriff. Frauen sind in diesem Genre nichts, nur „hoes“ mit fetten Ärschen (fat ass hoes, auch oft gesanglich verarbeitet). Auch das ist Abwertung und Hass gegenüber schwarzen Frauen, Pimparchy sozusagen. Auch BWE bezieht sich oft auf diese Sprache, und die Abwertung von Frauen. Der Tenor ist sozusagen, nicht für schwarze Männer auf die Straße zu gehen, da diese einen sowieso nur als dreckige Huren bezeichnen und bezeichnet haben.
Weiterlesen

Töten und Männlichkeit

Mann mit Gewehr

[Public Domain]

Als Zeichen der Männlichkeit wird traditionell Aggressivität und die Fähigkeit zum Töten gesehen. Es ist ein Thema, mit dem man sich beschäftigen sollte, denn es erklärt auch, als ein Faktor, die massive Gewalt an Frauen und Kindern, und natürlich auch Amokläufe, Terrorakte und “Familiendramen”. Und Gewalt fängt auch beim Verhalten gegenüber Tieren an, beim Schlachten, denn auch hier schon beginnt die “Psychologie des Tötens”. Ein Aspekt bedingt den anderen. Ja, wir müssen über das Töten und Männlichkeit sprechen.

Immer wieder wird man unverhofft mit direkter Gewalt an Tieren konfrontiert, seien es von Bäumen hängende Hasen in der Jagdzeit, auf die man während einer Fahrt mit der S-Bahn blicken muss, seien es an Gummiseilen tote hängende Meerschweinchen, die zur Fütterung in Zookäfigen hängen, oder Bräuche wie Gänsereiten in der Karnevalszeit, wo Reiter zwischen den Bäumen hängenden Gänsen den Kopf abreißen müssen. Früher wurde dies mit lebenden Gänsen durchgeführt und war auch in England und den Niederlanden üblich. Die Gewalt der Massentierhaltung ist versteckter, aber natürlich genauso grauenhaft. Alles aber sind Gesichter männlicher Gewalt, auch wenn sich einige Frauen an dieser Form der Gewalt beteiligen.

Weiterlesen

Die Sackaffäre

Löwe

[Public Domain]

Eigentlich ist genug gesagt worden über Jogi Löw und sein Sackkraulen mit anschließender Geruchsprobe. Alle Medien, ob sozial oder nicht, machten dieses Verhalten zum Thema. Allerdings ist die Frage, was denn letztendlich über das „Sackkraulen“ oder sein Griff in den „Schritt“ gesagt wurde.

Zu denken, dass hier eine Abwertung und Reflektion über widerliches männliches Verhalten stattfinden würde, weit gefehlt. Es wird gefeiert. Mittlerweile.

Joachim Löw ist schließlich ein Held des Fußballs, des Sports der wahren Männlichkeit. Eine Ikone. Was er tut, wird zum Vorbild. Befürchte ich.

Wahrscheinlich wird es sogar zu einem neuen Ritual der Männlichkeit sogar für Kinder.

Es wurde in den letzten Tagen zum Inbegriff der wahren, wahrhaftigen Männlichkeit und Zeichen des Alphatiers.

Weiterlesen