Der Gentleman der Woche: Kolumnist Kai Klankert von der Saarbrücker Zeitung

Screenshot der Facebookseite der Saarbrücker Zeitung, 19.06.2018

Wir wollen den feministischen Diskurs beleben und unterschiedliche Ansätze zur Diskussion stellen. Deshalb erscheinen bei uns regelmäßig Gastbeiträge, die nicht zwangsläufig die Haltung der oder aller Störenfriedas wiedergeben, aber wichtige Impulse für die feministische Debatte geben können.

Eine Antwort von Huschke Mau

Sorry, dass ich erst jetzt schreibe, Kai, obwohl der Shitstorm gegen Dich ja schon gestern Abend stattgefunden hat. Aber ich konnte mich echt nicht entscheiden, welche Überschrift ich wählen soll: „Hi Kai“ (ahahaha) oder „Kolumnist Kai Klankert kriegt Kloppe“ (jaaaaa, schlechte Alliterationen kann ich auch!!!).

Naja, egal, zum Thema. Du bist stellvertretender Leiter des Ressorts Sport bei der Saarbrückener Zeitung und hast in Deiner Kolumne der deutschen Nationalmannschaft empfohlen, es doch mal wie die Mexikaner zu machen: „Eine kleine Sex-Party wäre hilfreich“. Du begründest das wie folgt: „Joachim Löw könnte gerne auch noch kreativer werden. Eine kleine Sex-Party mit 30 Escort-Damen hat auch der mexikanischen Mannschaft nicht geschadet, wie wir eindrucksvoll feststellen mussten. Die Mexikaner waren befreit von jedem Druck, spritzig. Da müssen wir hinkommen. Und zwar schnell. Einen Fehlschuss gegen Schweden können wir uns nicht mehr erlauben.“

Dazu kann ich als ehemals prostituierte Frau Dir Folgendes sagen:

Erstens, mach Dir keine Sorgen, Kai. Das sind Fussballer. Die gehen sowieso in den Puff, denn sie gehören zu einer der größten Freiergruppe, die es gibt. Aber sie gehen erst nach dem Spiel – Du als Sportheini müsstest das wissen.

Zweitens, Du kommst doch aus Saarbrücken. Ihr seid doch DER Hotspot für Prostitution an der Grenze. Du lebst also mittendrin und weisst trotzdem noch nicht, das Prostitution Gewalt und frauenverachtend ist? Ach so, ich vergaß – eure Fussballvereine iim Saarland sind ja eh bissl durch – wie der SV Oberwürzbach, der sich vom Management einer Pornodarstellerin sponsorn lässt. Dieses Management hat mit dieser Frau unter anderem Filme gedreht die so nette Titel tragen wie „Inzest – Papa Dein Schwanz ist zu groß!“ Ich will jetzt nicht gemein sein, Kai, aber ich glaube, ihr in Saarbrücken habt zu oft einen Ball an den Kopf gekriegt.

Außerdem, das mit dem Fehlschuss gegen Schweden, den “wir” uns nicht mehr leisten können – in Schweden ist Prostitution als Gewalt gegen Frauen anerkannt, Freier werden bestraft dafür, dass sie gegen Geld eine Frau missbrauchen. Dort fliegen Typen, die in den Puff gehen, aus den Fussballmannschaften raus – zu Recht. Mit denen will dort nämlich keiner spielen.

Fair play geht echt anders. Fair play sollte nicht nur unter Männern stattfinden, fair play gilt auch gegenüber Frauen. Aber wenn man sich Deine Facebookseite so anschaut, wundert man sich nicht mehr: Du likest vor allem Frauenfussballseiten und –spielerinnen und bist in einer Gruppe, die „Trainer unter sich“ heisst. Das hat schon bissl was von Creep, weisst Du das?

Egal. Ich will nicht nur gemein sein und auf Dir rumhacken. Deswegen, zwei Dinge.

Erstens ein Lob dafür, dass Du Dir so Gedanken darum machst, wie man der schlandschen Mannschaft zum Sieg verhelfen könnte. Da alle Mittel Recht sind, würde ich vorschlagen, Du machst den Anfang und hältst, bis die 30 Escortdamen bei der deutschen Mannschaft angekommen sind, selber den Arsch hin. Dein Arsch ist nicht schlechter als unsere Ärsche, also nur Mut, Kai! Wir müssen schliesslich alle Opfer bringen, nicht nur die prostituierten Frauen, die Du hier als Mittel zum Zweck der Leistungssteigerung zur Benutzung freigegeben sehen willst – geh mit gutem Beispiel voran!

Und zweitens, soviel Einsatz muss belohnt werden: Deswegen nominiere ich Dich hiermit zum „GENTLEMAN DER WOCHE“.

Aber, das muss dazugesagt werden, dieser Titel gehört verteidigt. Ein weiterer Anwärter auf ihn ist die Redaktion der Saarbrücker Zeitung. Ich schätze, ihr müsst euch den Titel teilen.

Denn nachdem sich gestern Abend sehr viele Frauen auf eurer Facebookseite darüber beschwert haben, wie frauenverachtend sie euren Scheissvorschlag finden, und nachdem auch prostituierte Frauen wie z.B. von der Aktivistinnengruppe für Frauen aus der Prostitution “Netzwerk Ella” klargemacht haben, dass sie sich verletzt fühlen davon, dass der bezahlte Missbrauch, den sie durchlebt haben, hier zum Witz verkommt, hatte die Redaktion nichts anderes zu tun, als ihre gesamte LeserInnenschaft für ein bisschen begriffsstutzig zu erklären:

Ach soooo! Ein Wihitz! Ja, es war nachher immer ein Witz, nicht so gemeint, falsch verstanden oder Satire, ne? Dazu möchte ich folgendes sagen: „Was darf Satire? Alles.“ Das stammt von Tucholsky. (Den kennt ihr nich, ich weiß.) Und jetzt freut ihr euch deppich, ne? Zumindest bis ich euch sage, dass euer Scheisstext gar keine Satire war. Er erfüllt nämlich die Kriterien für diese Textart gar nicht. Das ist nicht nur ganz schlechter Stil, zu behaupten, die LeserInnenschaft sei einfach nur zu blöde, eine Satire zu kapieren, sondern es zeigt auch, dass ihr euer journalistisches Handwerk nicht versteht – aber wer solche Altherrenwitzschmierlappen für Kolumnisten hält, der weiß halt auch nicht, was eine Satire ist, ne?

Deswegen nochmal für euch: Satire tritt nie nach unten, sie tritt immer nach oben. Das, was ihr hier gemacht habt, war, euch in süffisanter Sprache über die sexuelle Benutzung von Frauen lustig zu machen, nicht aber über die Typen, die diesen Missbrauch ausüben. Das war keine Satire. Das war ein Schenkelkopfer unter Männern, unter Tätern, das war ein rape joke. Und die sind nicht witzig.

Naja, nun müsst ihr euch diesen „Gentleman der Woche“-Award leider teilen.

Aber seht es sportlich, auch ein halber Titel ist ein Titel.

Und während Kai hoffentlich unter vollem Einsatz jetzt seinen eigenen Arsch hinhält, damit die deutsche Mannschaft ihre Laune und Leistung steigern kann, spendet ihr, liebe Saarbrücker Zeitung, das Gehalt, das Kai für diese Schrottkolumne bekommen hätte, vielleicht besser an die, über die ihr euch so herrlich „spritzig“ (ahahaha! AHAHAHAHA) lustig gemacht habt, nämlich an traumatisierte prostituierte Frauen. Hier geht’s zu den Spendendaten für das Netzwerk Ella.

Bussi und Sport frei, ich wette, wir lesen uns! 🙂

Eure Huschke

10 Kommentare

  1. Wunderbar. Gemeinheit mit Gemeinheit gekontert. Eine andere Sprache verstehen die nicht.

  2. DANKE, einfach nur DANKE!
    Diese selbstherrliche Selbstverständlichkeit
    der Frauenversklavung und -demütigung
    und besonders die gesellschaftliche Akzeptanz
    ist unerträglich.
    Gruß Bea.

  3. Gabypsilon

    Rechts und links einen dicken Kuss auf die Wange für Huschke, die auch dieses Mal mit diesem Kommentar einen Volltreffer gelandet hat.

    Zusätzlich könnte Herr Kai noch seinen “Musculus orbicularis oris” trainieren. Er weiß ja nicht, was ein Kicker so nachgefragt.

  4. Nun wissen wir doch zumindest, was Herrn Klankert hilft, wenn er ein Motivationsdefizit hat. Nur wollte es sicherlich niemand wissen. Doch aus feministischer Sicht sollte sowieso Schweden gewinnen. Und die sind dann vermutlich intrinsisch motiviert, was eh besser ist, denn vielleicht kann mann ja so ein Spiel auch gewinnen, weil man es einfach unbedingt gewinnen will (und eben nicht soll).

  5. Danke! Toll geschrieben Frau Mau! Wie unsäglich abstoßend und ekelhaft, diese “Satire” von K.K. Peinlich bis ins Mark.. möge der Shitstorm noch lange anhalten
    LG Steffi

  6. Ganz, ganz klasse, der Artikel. Gehört unbedingt verbreitet.

  7. Schließe mich den Küssen für dich an, Huschke: IST das zum Kotzen, dieser Mackertext. Und wunderbar gekontert!

  8. Angelika

    Danke und chapeau Huschke Mau !
    “gentleman” – ich schmeiss mich weg 😉
    .
    – und immer danke an die stoerenfriedas für die plattform und das veröffentlichen.
    .
    ansonsten – whoa. what the frack.
    dieser tüp der diese frauenverachtende, gewaltverherrlichende hackshice schreibt und diese toitsche malestream-zeitung veröffentlicht das – glaubt ihm, der ist so.
    (when a man tells you and shows you who he is – believe him)
    #buycott
    solidarische grüsse

  9. Angelika

    p.s. mit #buycott meine ich buycott malestream (presse) …
    ansonsten bin ich für abschaffen – P0rNO und NoPr0stitution
    frei nach Angela Carter “es reicht nicht, nicht-misogynistisch zu sein;
    ich muss aktiv anti-misogynistisch werden/sein”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.