Der Ursprung der Welt

Als ich zuletzt über Vaginaltraining schrieb, wurde mir der Comic “Vom Ursprung der Welt” der Künstlerin Liv Strömquist wärmstens an das Herz gelegt – Grund genug, sich das Buch gleich zu bestellen – und hier zu rezensieren. Der Titel geht zurück auf das weltberühmte Gemälde “Der Ursprung der Welt” des französischen Künstlers Gustave Courbet von 1866, das eine Vulva zeigt und verspricht nicht zu viel.

Liv Strömquist hat sich einem uralten Thema auf zeitgenössische Weise angenähert- in Form einer Graphic Novel erzählt sie in humorvollen Comics eine kurze Kulturgeschichte der Vulva. Sie berichtet von Unkenntnis und Tabuisierung, von Scham und Schmerzen, von verschüttetem Wissen über weibliche Lust, von Männern wie Freud, die sich im Namen der Wissenschaft wahnhaft mit Frauen und ihren Vulvas beschäftigten und es am Ende besser sein gelassen hätten. Warum wissen so wenige von uns, wie ihre Vulva aussieht und was eine Vagina ist? Warum wird immer noch behauptet, Frauen seien ihre Orgasmen gar nicht so wichtig und warum ist Menstruationsblut etwas, für das wir uns schämen?

Mit viel Augenzwinkern zeigt Liv Strömquist auf, wie sehr wir auch heute noch mit zweierlei Maß messen, wenn es um unsere Geschlechtsteile geht. Die Vulva wird verschämt übergangen, nicht gezeigt, als defizitär präsentiert und so wird unser eigener Umgang mit unserem Geschlechtsteil geprägt. Prähistorische Funde legen nahe, dass es mal ein Zeichen von Stolz und Furchtlosigkeit war, seine Vulva zu zeigen – undenkbar heute.

“Der Ursprung der Welt” ist unterhaltsam und vermittelt doch kompakt sehr viel Wissen über die Vulva und ihre Geschichte. Man möchte das Buch am liebsten zum Teil des Lehrplans im Rahmen des Sexualkundeunterrichts machen. Große Kauf- und Leseempfehlung!

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.