Ein Aufruf an Feministinnen, sich an das historische und geschlechterbasierte Wesen ihrer Unterdrückung zu erinnern

Das wirklich Brillante am Patriarchat…es verwandelt Unterdrückung nicht nur in etwas Natürliches, es sexualisiert den Unterdrückungsakt. Es erotisiert Dominanz und Unterwerfung. Es institutionalisiert sie als Maskulinität und Feminität. Also normalisiert, erotisiert und institutionalisiert Unterwerfung. Das Brillante am Feminismus ist, dass wir das erkannt haben.
– Lierre Keith

In den vergangenen Monaten wurden in den USA und anderswo so viele Gesetze erlassen oder vorgeschlagen, die eine Eskalation des Kriegs – ja, es ist Krieg – gegen Frauen anzeigen. Das Russische Parlament hat gerade mit 380 zu 3 Stimmen die Entkriminalisierung häuslicher Gewalt entschieden. Es ist ein Land, in dem durchschnittlich 40 Frauen pro Tag – 14.000 Frauen pro Jahr – von ihren männlichen Partnern ermordet werden.

Die Vereinigten Staaten, wo über 1000 Frauen pro Jahr von ihren Partnern ermordet werden, haben gerade einen Präsident gewählt, der damit prahlt, dass “wenn du ein Star bist, lassen sie es dich einfach tun, pack sie an der Pussy” und in Pornografie und Menschenhandel verwickelt ist. Sein Plan ist es, die finanzielle Unterstützung für 25 Programme gegen häusliche Gewalt zu eliminieren und weiblichen Angestellten zu befehlen, sich “wie Frauen anzuziehen”. Texas denkt darüber nach, Frauen, die eine Abtreibung hatten, ihr Wahlrecht zu entziehen; Arkansas möchte Vergewaltiger in die Lage versetzen, Frauen zu verklagen, die abtreiben.

All diese Vorstöße beruhen, natürlich, auf der seit langem etablierten Vorstellung von Frauen als männlichem Eigentum. Das Stigma der Abtreibungen beruht auf der Idee, dass Frauen das Leben nicht durch einen zehnmonatigen Prozess von Schwangerschaft und Geburt erschaffen, sondern dass Männer das Leben in Frauen hinein ejakulieren und Frauen, als staatlich regulierte Inkubatoren, dazu verpflichtet sind, es bis zum Ende auszutragen. Häusliche Gewalt, die Porno- und Prostitutionsindustrie, die Menschenhandel und Zwangsprostitution antreiben, Kleidungsvorschriften – sie alle beruhen auf dem gleichen Prinzip männlichen sexuellen Anspruchsdenkens. Kein Wunder, dass Kommentatoren die Wahrwerdung von Margaret Atwood’s “Handmaids Tale” vorhersagen; eine neue Ära orthodoxerer, strengerer Regeln und Rollen für Frauen im Westen, alle gerechtfertigt durch die Mythen, die besagen, Frauen seien biologisch für solche Rollen und Regeln bestimmt.

Angesichts der herrschenden Situation ist es eine alarmierende Tatsache, dass die Linke ebenso schlecht ausgestattet und unwillig ist, weibliche Unterdrückung zu diskutieren wie die konservative Rechte. Heutzutage drohen Begriffe wie “Gender-Identität” [Gender = soziales, nicht angeborenes Geschlechts, Anmerkung der Übersetzerin] das kollektive Verständnis der Unterdrückung auf Basis des biologischen Geschlechts zu verschlucken. Die Ideologie der “Gender-Identität” behauptet, Geschlecht sei eine Frage der persönlichen Identifizierung und dass das biologische Geschlecht per Willensentscheidung geändert und gewechselt werden kann. “Cis” ist ein Wort, das Frauen immer häufiger verwenden, um zu signalisieren, dass es ein “Privileg” ist, wenn das soziale Geschlecht mit dem biologischen übereinstimmt. Zur gleichen Zeit aber, natürlich, werden Frau dazu gebracht zu akzeptieren, dass die Vorstellung eines biologischen Geschlechts nicht real ist.

Die Sache ist, eine Frau zu sein, ist sehr real, ebenso wie als eine Frau “gegendert” zu werden – und es ist keine Form von Privileg. Es ist eine Form von Unterdrückung, gegen die Frauen seit der Erfindung des Patriarchats Widerstand leisten. In der konservierten Geschichte des krebsgeschwürartigen, globalisierten, westlichen System sexueller Objektifizierung, unter dem wir heute leben, hoffe ich, das mit diesem Artikel in Erinnerung zu rufen. Dieser Essay folgt der Entwicklung geschlechtsbasierter Unterdrückung von ihren Wurzeln, über die Hexenverfolgung, Sklaverei, Handel, der Pathologisierung weiblicher Körper in der Gynäkologie bis zu dem Backlash gegen die Frauenbewegung heute.

Matrifokalität und die Erfindung des Patriarchats

Ungeachtet der orthodoxen Behauptung, dass männliche Herrschaft einfach nur die “natürliche Ordnung” der Dinger widerspiegelt, gibt es das Patriarchat noch nicht sehr lange in der Menschheitsgeschichte. Für 99% unserer Menschheitsgeschichte haben wir nicht unter patriarchaler Herrschaft gelebt. Die feministische Autorin Marilyn French nennt die Gartenbau betreibenden, matrilinearen Klanstrukturen, die es überall vor der Entwicklung des Patriarchats gab, “matrifokal” [im Originaltet “matricentric”, Anmerkung der Übersetzerin]; Audre Lorde schreibt von der Verehrung von Göttinen wie Afrekete, Yemanje, Oyo und Mawulisa; Max Dashu’s Film “Woman Shaman” [deutsch:”Schamanenfrau”] untersucht Kunst und archäologische Funde, die von matrifokalen Kulturen auf der Welt geblieben sind.

Weibliche Figuren aus der ganzen Welt, Max Dashu: http://www.suppressedhistories.net/femaleicons.html

Frenchs “History of Women” [Englischer Titel: “From Eve to Dawn: History of Women”, Anmerkung der Übersetzerin] und Gerda Lerners “Die Entstehung des Patriarchats” sind unglaubliche Texte über den historischen Prozess mit dem Männer das Patriarchat geschaffen haben, das die Basis der westlichen Gesellschaft ist. Das geschah über einen Verlauf von 2500 Jahren, beginnend 3100 vor Christus, während der landwirtschaftlichen Revolution. Nach Lerner bedeutete der Wechsel zur landwirtschaftlichen Subsistenzweise, dass Kinder ein ökonomischer Wert wurden, ein Reservoir an Arbeitskräften – und Frauen wurden zur ersten Form des Privateigentums.

French zeigt, wie männliche Dominanz zunächst über den Anspruch der Väter auf Besitz der Kinder und das Recht der Namensgebung ausgeübt wurde. Der Mord am erstgeborenen Kind war weit verbreitet in den frühen patrilinearen Gruppen, wenn ein Mann sicher sein wollte, dass das erste Kind einer Ehefrau auch wirklich “sein” Kind war. Der Umstand, dass Abtreibung in Neuseeland immer noch Teil des Strafrechts ist [in Deutschland nicht anders, Anmerkung der Übersetzerin] ist Ausdruck der Annahme, dass das menschliche Leben von Männern gemacht wird und den Männern gehört. 2016 heiligte die Weltgesundheitsorganisation WHO das männliche Recht auf Nachkommenschaft durch eine neue Richtlinie, die es zu einer Behinderung erklärte, keine Sexpartnerin zu finden.

Mit der Aneignung der Kontrolle über die Kinder, wurde die Institution der Ehe zunehmend eine Praxis, die Frauen ausbeutete, entmachtete und von ihren Familien und Gemeinschaften isolierte. Um das in das passende Verhältnis zu setzen, war Vergewaltigung in der Ehe in Neuseeland kein Verbrechen bis 1985 [In Deutschland bis 1997, Anmerkung der Übersetzerin].

Die Institution der Ehe brachte die Mitgift und der größte Wert von Töchtern wurde ihr Potenzial als Bräute. “Brautdiebstähle” und “Rituelle Entjungferungen” wurden weit verbreitet, so wie noch heute in Kirgistan zu finden. Entführte “Bräute” sind oft Kinder und heute werden etwa 15 Millionen Mädchen jedes Jahr zur Ehe gezwungen. 2013 starb ein achtjähriges Mädchen aus dem Jemen an inneren Blutungen in ihrer “Hochzeitsnacht”, nachdem sie an einen Mann verheiratet wurde, der fünfmal so alt war wie sie selbst. Das ist es, was das Patriarchat Mädchen antut.
Eine der Praktiken, die am besten zeigt, wie die Ehe Frauen zu Waren machte, ist Sati in Indien, das 1829 verboten wurde. Diese Praxis beinhaltete das Verbrennen von Witwen, inklusive der Mädchen, die als Kinderbräute entführt worden waren, bei lebendigen Leib auf den krematorischen Scheiterhaufen ihrer Ehemänner. Die Mythe, dass die Mädchen und Frauen ihre Ehemänner aufgrund ihres schlechten Karmas verloren hätten, unterstützte die Praxis. Gedacht als ein “Reinigungsritual”, vermieden Männer es, die Frauen während ihre Menstruation zu verbrennen und warteten bis zu zwei Wochen nach der Geburt eines Kindes, wenn sie schwanger war. Unzählige Frauen konnten nach dem Tod eines einzelnen, höher gestellten Mannes verbrannt werden.

Nachdem die Männer sich die Kontrolle über Frauen und die häusliche Sphäre angeeignet hatten, wurde der Status von Frauen durch den Ausbau der monotheistischen Religionen, den Staat und die kommerzielle Prostitution weiter institutionalisiert und festgeschrieben. Wenn irgendjemand versucht, dir zu erzählen, dass Prostitution der “älteste Beruf” sei, dann ist das herablassend und essentialistisch, denn, wie Max Dashu zeigt, praktizierten Medizinfrauen lange bevor Männer herausfinden, wie man Frauen durch die Prostitution objektifiziert und ausbeutet. Lerner beschreibt, wie die Burka, die Verschleierung der Frauen, entwickelt wurde, damit Männer zwischen “respektablen und nicht respektablen” unter uns unterscheiden konnten; zwischen Ehefrauen und Frauen in der Prostitution. Wie Moana Jackson schreibt, geht Kolonialisierung immer mit einer Übernahme der historischen Erinnerung einher, geplündert, so dass weites Schweigen ausbreitete. “Manchmal ist das Silencing [das zum Schweigen bringen, Anmerkung der Übersetzerin] als eine “soziale Amnesie” beschrieben”, sagt Jackson, “das in der Vergangenheit wie ein zufälliges und schuldloses Vergessen im Laufe der Zeit aus dem Bewusstsein gerutscht ist.” Was wirklich geschieht, sagt er, ist, dass die Geschichten ganz bewusst neu geschrieben werden, in einer Art, die den politischen und sozialen Realitäten der Kolonialisierten völlig widerspricht. Das Gleiche gilt für Frauen. Heute kennen nur noch wenige von uns unsere Geschichte – weder die unserer Unterdrückung noch unseres Widerstands gegen sie, da die Geschichte von den Patriarchen erzählt ist. Aber wir können sie zurückfordern.

Hexenverfolgung und Gynäkologie

Folterbirne, sie wurde erhitzt, in die Vagina eingeführt und aufgespreizt (Public Domain)

Medizinfrauen setzten ihre Arbeit bis zur sogenannten “Aufklärung” weithin in Europa fort. Zwischen dem Römischen Reich und dieser Zeit, mündete die Hexenverfolgung und ihre “Mythe vom weiblichen Übel” in den Mord von über 9 Millionen Menschen, fast alle Frauen, über 300 Jahre hinweg. Die Geschichtswissenschaft erinnert dieses 300-jährige Ereignis, wenn überhaupt, als eine Art abergläubischer Episode (man denke an Arthur Millers The Crucible). Feministische Autorinnen wie Mary Daly, Andrea Dworkin und Max Dashu bieten eine andere Sichtweise an.

Dworkin schreibt, dass viele der als Hexen verbrannten Frauen Medizinfrauen [weise Frauen, Anmerkung der Übersetzerin] waren, eine Wahrheit, die in unserer kulturellen Erinnerung fortlebt, nur in verzerrter und korrumpierter Form, in dem Stereotyp der Hexe am Hexenkessel. Aber diese Frauen waren keine grüngesichtigen, bösen Frauen. Dworkin folgend waren es Hebammen, die als gelehrte Frauen die Kirche gegen sich aufbrachten.

Die Hexen benutzten Drogen wie Belladonna und Aconitum, organische Amphetamine und Halluzinogene. Sie waren Pionierinnen in der Schmerztherapie. Sie führten Abtreibungen durch, boten medizinische Hilfe bei der Geburt an und waren Ratgeberinnen bei Impotenz, die sie mit Kräutern und Hypnose behandelten und waren die ersten Anwenderinnen von Sterbehilfe.

Anna Göldi gilt als die letzte Frau, die in Europa als Hexe verbannt wurde. Sie war die Gehilfin eines Medicus, der sie beschuldigte, mit Hilfe übernatürlicher Kräfte Nadeln in das Brot seiner Kinder getan zu haben. Nach einem Versuch, vor dem Prozess zu fliehen, wurde sie gefangen und 1782 in der Schweiz geköpft.

In ihrem Buch Gyn/Ökologie zeigt Mary Daly auf, wie die Gynäkologie als eine von Männern geführte Praxis nach den Hexenverbrennungen eingeführt wurde. 1873 erklärte die Veröffentlichung von Dr. Robert Batteys Erfindung der “weiblichen Kastration” die Entfernung der weiblichen Eierstöcke zur “Behandlung von Wahnsinn”. Männliche Gynäkologen haben seither Frauen wiederholt durch gewalttätige Geburtspraktiken, radikale Masektomien und Hysterektomien, Elektro- und Hormontherapien und Lobotomien pathologisiert, verletzt und medizinisch und chirurgisch gefoltert.

In den 1890er Jahren gab es ein wahnsinniges Interesse an hölzernen und gläsernen Prothesen oder mechanischen “Gebärmüttern” (“künstliche Mütter” oder “Kinderbrutkästen”) – Technologie, die versuchte, die Unverzichtbarkeit auf weibliche Körper zu beenden. In diesen Inkubatoren erkennen wir den gegenwärtigen Versuch der Transaktivisten wieder, die Sprache rund um Schwangerschaft und Geburt zu neutralisieren und entmenschlichen und die Verbindung zwischen Frauenkörper und Frauengesundheit, der seinen Widerhall in der Geschichte findet.

Daly beschreibt, dass die männliche Übernahme weiblicher Gesundheitsversorgung nach der Hexenverfolgung kein Zufall war:

Viele Feministinnen haben den Zusammenhang zwischen dem Massaker an den weisen Frauen/Heilerinnen während der Hexenverfolgung und dem Aufstieg männlicher Hebammen erkannt, die in der Folge als “Gynäkologen” anerkannt wurden. Die Gynäkologie kam nur langsam voran. Männliche Hebammen im 16., 17., 18. und 19. Jahrhundert waren unter Beschuss von weiblichen Hebammen, wie zum Beispiel Elizabeth Nihell, die die Instrumente der Gynäkologen als “Waffen des Todes” beschrieb. Trotzdem, das 19. Jahrhundert brachte die Kontrolle der Gynäkologie über die toten Körper der Frauen.

Die Verbindung der Gewalt

J. Marion Sims, “der Vater der modernen Gynäkologie”, benutzte afroamerikanische Frauen in der Sklaverei, um seine chirurgischen Experimente durchzuführen. Sims experimentierte medizinisch an schwarzen Frauen zur Erforschung von Krankheiten wie Krebs – ohne Betäubung oder andere schmerzstillende Medizin. Wenn eine Frau an Komplikationen oder Blutungen starb, ersetzte Sims sie einfach mit einer anderen Sklavin – und sein Vorgehen war komplett legal.

Die Verbindung der verschiedenen Unterdrückungsformen an schwarzen Frauen ist das Thema von Angela Davis Women, Race and Class. In diesem Buch beschreibt Davis die Erfahrungen schwarzer Frauen während des Sklavenhandels, inklusive Harriet Tubman, die über 300 Menschen über die Underground Railroad rettete und die einzige Frau in den USA war, die jemals Truppen in eine Schlacht geführt hatte.

Harriet Tubman, Public Domain

Schwarze Frauen, sagt Davis, mussten auf den Plantagen ununterbrochen ebenso hart arbeiten wie die Männer, entgegen der Mythe, die das Patriarchat über Frauen verbreitet:

Frauen waren nicht zu “feminin”, um in den Kohleminen zu arbeiten, in den Eisenwerken oder Sägewerken und Gruben. Als der Santee Kanal in North Carolina gebaut wurde, erbrachten Sklavinnen volle 50 Prozent der Zwangsarbeit.

Zusätzlich zu dieser Arbeit waren Frauen Sexsklavinnen. “Während die gewalttätigsten Strafen gegen Männer Peitschen und Verstümmelung waren”, schreibt Davis, “wurden Frauen ausgepeitscht, verstümmelt und vergewaltigt.” Weiße Männer sahen Frauen ebenfalls als “Brüterinnen”:

Während der Jahrzehnte vor dem Bürgerkrieg, wurden schwarze Frauen für ihre Fruchtbarkeit gepriesen (oder ihren Mangel an ihr): Sie, die möglicherweise die Mutter von zehn, 12, 14 oder mehr Kindern war, wurde zu einem begehrten Gut. Das bedeutete nicht, dass schwarze Frauen als Mütter einen höher respektierten Status hatten als als Arbeiterinnen. Die ideologische Überhöhung der Mutterschaft – so beliebt sie auch war im 19. Jahrhundert – umfasste nicht die Sklaven. Tatsächlich waren Sklavinnen in den Augen der Sklavenhalter keine Mütter, sie waren einfach Instrumente, die das Wachstum der Arbeiterschaft garantierten. Sie waren “Brüterinnen” – Tiere, deren finanzieller Wert sehr genau durch ihre Fähigkeit, ihre Anzahl zu vemehren, kalkuliert werden konnte.

Da Sklavinnen als “Brüterinnen” im Gegensatz zu “Müttern” klassifiziert wurden, konnten ihre Kinder von ihnen wegverkauft werden wie Kälber von Kühen.

Das ist ein anderer Grund uns wachsam werden zu lassen, wenn Begriffe wie “Menstruatoren” und “Inkubatoren” als ein Ergebnis von Transaktivismus Eingang finden in die Sprache von Frauengesundheit, Schwangerschaft und Geburt. Diese Phrasen haben eine Geschichte und sind mit der menschenverachtenden Behandlung schwarzer Frauen in der sexuellen Sklaverei verbunden. Die Dokumentation “Google Baby” zeigt, wie Frauen gegenwärtig dazu gezwungen werden als “Inkubatoren” in Leihmutterkliniken in Indien, weiße Babies von Eizellen- und Samenspendern auszutragen. Die produkthafte Behandlung von Frauen, die in Leihmutterkliniken gebären, ist erschreckend, denn der Handel mit Leihmutterschaft bringt 12.000 Ausländer jedes Jahr nach Indien, um dort die Körper von armen Frauen zu mieten, eine Industrie mit einem Jahresumsatz von einer Milliarde US-Dollar.

Screenshot (Originaltext Renée Gerlich)

Ein so schmerzhaftes und brutales Beispiel rassistischer, patriarchaler Kolonialisierung wie die Leihmütterkliniken in Indien wäre schwer zu finden, gäbe es nicht den angeblich ältesten Beruf der Welt: Prostitution. Heute sind 80 Prozent der Prostituierten Frauen und 98 Prozent von ihnen sind Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution. Beinahe alle Freier sind Männer und Zwangsprostitution bringen Männern jedes Jahr 32 Milliaren US-Dollar ein. Die immer gewalttätigere Pornoindustrie erwirtschaftet 97,06 Milliarden US-Dollar, was mehr ist als die Jahreseinnahmen der größten Internetfirmen zusammengenommen. Der neueste “Trend” in der Pornografie ist es, Frauen anal zu vergewaltigen, bis sie einen Enddarmvorfall haben (“rosebudding”). Trotzdem hat Amnesty International Unterstützung für diese Industrie signalisiert, sich wegduckend unter dem Druck einflussreicher Zuhälter.

Wie Cherry Smiley zeigt, sind indigene Frauen überproportional häufig betroffen. In Neuseeland sind 15 Prozent der Bevölkerung Māori. In dem in unserem Land vollständig legalisierten Sexkauf, sind 32 % der Prostituierten Māori. Es gibt das weit verbreitete Narrativ in Neuseeland, – zweifellos gefördert von jenen weißen Männern, die die Programme bei New Zealand Prostitutes Collective (NZPC) betreiben  – dass es wegen der vielen Māori und pazifischen Frauen in der Industrie rassistisch sei, Prostitution zu kritisieren. Erinnern wir uns, dass die Nachfrage für diese Industrie von wohlhabenden, weißen Männern kommt. Auch 2017 werden Liberale immer noch dazu gebracht zu glauben, indigene Frauen seien irgendwie aufgrund ihrer Herkunft für den Missbrauch durch reiche, weiße Männer prädisponiert.

Angela Davis macht deutlich, wie schwarze Frauen nicht nur von der Verbindung von Herkunft, Klasse und geschlechtsbasierter Unterdrückung betroffen sind, sondern auch hart um ihre politische Repräsentation kämpfen müssen, sogar in Widerstandsbewegungen. Ihr Buch verdeutlicht die Parallelen zwischen der abolitionistischen Bewegung mit dem Ziel, die Sklaverei abzuschaffen und dem Feminismus der 1. Welle, die es beide versäumten, schwarze Frauen angemessen repräsentieren. Soujourner Truth stellte sich gegen die Feministinnen der ersten Bewegung, so wie sich Bell Hooks gegen die der zweiten Bewegung stellte. Heute sehen wir wieder eine Bewegung der weißen, liberalen Mittelklassefrauen, die “sex-positiven” identitätsbasierten Liberalismus als Frauenrechte vermarkten. Das konnte passieren, da der Backlash gegen jede feministische Bewegung sicher gestellt hat, dass der Feminismus, der am Ende übrig bliebt, domestiziert, weißgewaschen und sexualisiert war.

Sexualwissenschaft, Pornografie und Feminismus

In ihrem Essay “Sexology and Antifeminism” [aus “The Sexual Liberals and the Attack of Feminism”, Anmerkung der Übersetzerin] erklärt Sheila Jeffreys, wie der “Wissenschaftszweig” Sexualforschung aus dem Backlash gegen die erste Welle feministischer Suffragetten entstand.

Diese Periode, unmittelbar nach dem ersten Weltkrieg, war eine Zeit, in der viele Frauen erheblich mehr Freiheit und Unabhängigkeit hatten, als sie es vorher gehabt hatten. Die Tatsache, dass zahlreiche Frauen nicht heirateten, sich dazu entschieden, unabhängig zu sein und gegen männliche Gewalt aufbegehrten, löste erhebliche Beunruhigung aus. Diese Beunruhigung spiegelt sich in der sexualwissenschaftlichen Literatur wieder.

Viele Frauen hatten wenig Interesse an Geschlechtsverkehr und darüber hinaus dachten sie, dass “keine Frau Geschlechtsverkehr haben muss” (das war natürlich viele Jahrzehnte bevor Zweite-Welle-Feministinnen darum kämpften, dass Vergewaltigung innerhalb der Ehe strafbar wird). Als Reaktion auf diesen gewachsenen Widerstand und die Unabhängigkeit und um den Status Quo der Frauenunterdrückung aufrecht zu erhalten, wurde die sexuelle Unterordnung der Frau in die Sexualwissenschaft eingebunden. Havelock Ellis, der Begründer der Sexualwissenschaft, argumentierte,

dass männliche Sexualität unbedingt und unweigerlich aggressiv ist, in Gestalt von Jagd und Eroberung und dass es für Männer normal und naturgegeben ist, Gefallen daran zu finden, Frauen Schmerzen zuzufügen.

Sexualität von Frauen, sagte er, war passiv. Von Frauen wurde angenommen, sie sollten sich erobern lassen und “Freude” an dem Erleiden des durch den männlichen Liebhaber zugefügten Schmerz empfinden. Sexualwissenschaftler erfanden außerdem das Konzept der weiblichen “Frigidität”, frigide Frauen waren defizitär und wurden zu Gynäkologen und Psychoanalysten geschickt.

Als direkte Folge der Sexualwissenschaft entstand die Pornoindustrie, wie wir sie heute kennen. Mit dem Ende des 2. Weltkriegs entstand das große Geschäft mit der Vermarktung der Objektifizierung von Frauen. Geschäftsmänner – Pornografen wie Hugh Hefner (Playboy), Bob Guccione (Penthouse) und Larry Flynt (Hustler) bereiteten den Markt darauf vor, Pornos gesellschaftlich akzeptabel zu machen. In den 90ern wurden Playboy Hasen-Fanartikel von Mädchen überall auf der Welt gekauft – der Hase prangte auf allem von Gegenständen bis zu Pyjama-Hosen. Der Herausgeber der Cosmopolitan, Bauer Media, ist in den Lobbyismus des globalen Sexhandels involviert und hielt einst die Lizenz für den deutschen Playboy. “Es war eine andere Welt”, sagt die feministische Autorin Gail Dines, “nachdem Hefner die kulturellen, ökonomischen und legalen Schranken gegen die Massenproduktion und Verbreitung von Pornografie beseitigt hatte.” Heute wird sogar darüber diskutiert, ob Poledancing eine schulische Aktivität für achtjährige Mädchen sein könnte.

Wie konnte dieser Wandel innerhalb des Mainstreams passieren? Die Antwort ist einfach: durch Absicht. Was wir heute sehen ist das Ergebnis von vielen Jahren ausgeklügelter Strategie- und Marketingarbeit der Pornoindustrie, um die eigenen Produkte reinzuwaschen…porn wurde als lustig, spannend, sexy und heiß umdefiniert. Je reingewaschener die Industrie wurde, um so mehr fand sie Eingang in die Popkultur und unser kollektives Bewusstsein.

Die Feministinnen der zweiten Welle nahmen das wahr und widersetzten sich diesem Missbrauch und der Normalisierung von Pornografie – aber die universitären Frauenstudien, die einen Großteil dieser Kritik formulierten, sind nicht mehr zu finden. Sogar die Bücher stehen nun unter einem Bann. Die Disziplin, die die Frauenstudien ursurpiert hat, ist die Queertheorie, und nach Meinung von Feministinnen, ist Queertheorie für die zweite Welle des Feminismus, was die Sexualwissenschaft für die erste Welle war: Ein Backlash. Sheila Jeffreys drückt aus,

dass dieser Backlash durch die sexpositiven Liberalen der Linken – insbesondere der Männer – und von großen Teilen der Schwulenbewegung ausgelöst und vorangetrieben wurde. Das ist es, wo der Backlash herkommt, doch er findet sich auch innerhalb des Feminismus wieder.

Lierre Keith illustriert die Repräsentation dieses Backlashs innerhalb des Feminismus:

Bereits 1982 brachte Ellen Willis die Begriff “sexpositiv” auf, um sich von radikalen Feministinnen abzusetzen – denn wir sind ja so negativ, wir Radikalen. Vergewaltigung, Vergewaltigung, Vergewaltigung – das ist alles, worüber wir reden. Nun, ich biete dir einen Deal an: Wenn Männer aufhören zu vergewaltigen, höre ich auf, darüber zu reden.

Keith zeigt außerdem auf, dass der Suchbegriff “Folter Porno” mehr als 32 Millionen Ergebnisse anzeigt. Es ist erwähnenswert, dass die Ästhetik, die Ausstattung und die Praktiken moderner Pornografie und BDSM , die sich an die “aufregende” und “sexpositive” Queertheorie anschließen, ihre kinky Wurzeln in der Hexenverfolgung haben. Max Dashu’s Essay “Reign of the Demonologists” [zu Deutsch: “Die Herrschaft der Dämonologen”] zeigt, wie sexualisiert die Folter der Hexen war, durch fetischisierte Folterhandlungen, Ausstattung und erzwungene Geständnisse grotesken Sex mit dem Teufel. Ein Interview mit Audre Lorde in “Burst of Light” kritisiert Sadomasochismus aus den gleichen Gründen.

Sadomasochismus stimmt mit anderen Entwicklungen in diesem Land überein, die mit Dominanz und Unterwerfung zu tun haben, mit ungeteilter Macht – politisch, kulturell und ökonomisch…Sadomaschismus ist institutionalisiertes Ausleben missbräuchlicher Beziehungen…Sadomasochismus stützt die Überzeugung, dass Dominanz unvermeidbar und damit rechtmäßig erfreulich sind.

Die Feministin Susanne Kappeler erinnert uns daran, seit wann die Akzeptanz solcher Praktiken als bahnbrechend in akademischen Kreisen gilt:

Als Feministinnen täten wir gut daran, uns an die Tatsache zu erinnern und sie zu betonen, dass die Geschichte des Liberalismus, des Libertarismus und Libertinismus eine Geschichte von Gentlemen ist, die sich für Freiheit und Zugang von Gentlemen einsetzen – Freiheiten, denen die Rechte und Freiheiten von Frauen immer wieder geopfert wurden.

Hexenfolter Martin van Maële [Public domain], via Wikimedia Commons

Kommodifizierung und “Choice”

Die Produktion von Sexrobotern ist eine zeitgenössische Fortsetzung der Objektifizierung von Frauen, die von Disziplinen wie der Queertheory wohlwollend betrachtet und sogar gefördert werden. Essstörungen und die Nachfrage nach kosmetischer Chirurgie wie die Schamlippenkorrektur sind zwei Beispiele der eskalierenden Objektifizierung von Frauen. Wir sehen auch andere bizarre Erfindungen auf dem Markt: den Penis FitBit, ein Mundstück für Blowjobs.

Screenshot (Originaltext Renée Gerlich)

Ein Weg, mit dem die Sexkauflobby zu Frauen durchdringt, ihnen das Selbstvertrauen nimmt, Wettbewerbsdenken anheizt und Abhängigkeit von missbräuchlichen Partnern oder Zuhältern fördert, ist durch Medien, durch Frauenmagazine. 70 Prozent der Frauen berichten, dass sie sich nach dreiminütigem Blättern durch diese Magazine beschämt und schuldig fühlen. Es ist weithin bekannt, dass Herausgeber und die Unternehmen, die bei ihnen Anzeigen schalten, von Unsicherheit profitieren – und von Missbrauch. Die meisten Models in diesen Magazinen wiegen 25 % weniger als die durchschnittliche Frau und sich innerhalb des anorektischen Gewichtsbereichs befinden. Heute, in den USA und der EU, leiden 50 Millionen Frauen an Essstörungen und Mädchen im Alter von nur sechs Jahren bekennen Ängste um ihre Figur.

Bauer Media publiziert Cosmopolitan, Woman’s Day und das Teenie Magazin Dolly. Das Unternehmen profitiert außerdem von Onlinepornografie und hielt einst die Lizenzen für eine Reihe von deutschen Pornomagazinen: der deutsche Playboy, das neue Wochenende, Schlüsselloch, Sexy, Praline und Coupé. Bauer Media gehört außerdem ein Drittel des privaten Fernsehsenders RTL II, das prostitutionsverherrlichende Reality Shows beinahe täglich zeigt. Es ist nicht weiter verwunderlich zu sehen, dass die letzte Ausgabe von Cosmopolitan einen Ratgeber zu invasiven kosmetischen Behandlungen wie Augenbrauentattoos, Lippenauffüllung, Laserbehandlungen und Lichttherapie anbietet.

Schamlippenkorrekturen – die chirurgische Entfernung oder Verkleinerung der inneren Schamlippen – ist ein anderer westlicher Trend, der an andere, brutalere Praktiken erinnert, in diesem Fall die weibliche Genitalverstümelung (FGM). Laut der WHO, die seit 1958 gegen diese Praxis kämpft, sind 200 Millionen Mädchen und Frauen aus 30 Ländern in Afrika, dem Mittleren Osten und Asien von FGM betroffen. Diese Praxis kann bedeuten, dass Mädchen ihre Klitoris und ihre Schamlippen entfernt werden; in Somalia gibt es die Praxis, die Schamlippen zusammen zu nähen und nur ein kleines Loch offen zu lassen. Die somalische Frau Hibo Wardere sagt, urinieren durch solch ein Loch fühle sich an, wie Salz oder Chili in eine offene Wunde zu reiben. Feminismus muss daran arbeiten, die Genitalverstümmelung zu beenden und sich nicht damit beschäftigen, neue, kommerzielle Varianten als sexpositive “Choice” zu glorifizieren.

Das Patriarchat missbraucht und zerschneidet Frauenkörper, während der Wert von Frauen herabgesetzt wird. Seit dem 10. Jahrundert und seit 10 Jahrhunderten, sorgten chinesische Patriarchen dafür, dass Mädchen und Frauen niemals herumrennen konnten, indem sie ihnen die Füße banden und die Verkrüppelung von Frauen fetischisierten. Heute sehen wir den Handel mit Frauenhaar, mit unseren Eizellen, unserer Muttermilch und dem “Leihen” unserer Gebärmütter in der Leihmutterschaft. Während Leihmütter normalerweise arme Frauen sind, sind Eizellenspenderinnen normalerweise junge, gut ausgebildete Frauen, die auf Erbkrankheiten untersucht werden und nicht vor den möglichen Nebeneffekten der Eizellenspende gewarnt werden.

Weißer Mainstream Feminismus behauptet, Schamlippenkorrekturen seien etwas, das Frauen “wählen”. “Gewählt” wie die Opferung in der Praxis der indischen Sati. Wie Mütter sich “entschieden”, die Füße ihrer Töchter zu binden, sich “entscheiden”, deren Klitorides zu entfernen, so wie sich Frauen “entscheiden”, sich prostituieren und sogar zwangsprostituieren zu lassen, eine Burka zu tragen, Stilettos zu tragen, nicht zu essen oder ihre Brüste flach zu binden. Nicht nur werden solche Praktiken oft als “Choice” verkauft, sondern auch als Altruismus. Prostitution, Leihmutterschaft und Opferung wurden alle “altruistische” Praktiken genannt. Offensichtlich müssen Frauen in der Lage sein zu wählen und etwas beizusteuern. Aber welche Entscheidungen erlaubt uns unsere Gesellschaft zu treffen? Diese. Also behaupten wir, diese Entscheidungen selbst getroffen zu haben. Aber Feminismus muss anerkennen, was Meagan Tylor sagt, dass, ja “wir treffen Entscheidungen, aber diese sind bestimmt und begrenzt durch die ungleichen Bedingungen, unter denen wir leben.”

Bei der Betrachtung moderner Trends wie der Transgender-Bewegung, können wir das männliche Verlangen nach Zugang zu Frauenräumen und Uterustransplantationen nicht von der Geschichte patriarchaler Aneignung separieren (inklusive der “Ersatzgebärmütter”-Nachahmungen). Wir können diese Bewegung nicht trennen von der gesamten Geschichte, die ihr vorherging oder der gleichzeitigen Benutzung von Frauenkörpern und Herabsetzung des Werts von Frauen. Ebenso können wir das männliche Begehren, sich die Diskussion und die Möglichkeiten der weiblichen Fähigkeit, Leben zu schaffen, anzueignen und sie zu ersticken, von der Geschichte des gleichen trennen. Das weiße, männliche Establishment hat daran gearbeitet, sich Frauenkörper und die Fähigkeit, menschliches Leben zu schaffen anzueignen, und den feministischen Widerstand abzuwürgen, seit es an die Macht kam. In der Ära Trump setzt sich das fort.

Umgekehrt können wir die künstlich geschaffenen weiblichen Bedürfnisse nach männlichen Privilegien, und weibliche “Entscheidungen” zum Beispiel für das Brustbügeln oder das Brustbinden, den Masektomien oder anderen invasiven chirurgischen Eingriffen, nicht trennen  von der Geschichte der Unterdrückung, Dämonisierung, Verstümmelung und Selbstverletzung.
Wir können keinen der Diskurse rund um Gender [das soziale Geschlecht] von der Realität geschlechtsbasierter Unterdrückung trennen – wenn wir jemals Freiheit wollen.

Ein Beitrag von Renée Gerlich
Dieser Beitrag erschien zuerst auf Englisch auf www.reneejg.net

// in das Deutsche übersetzt von Mira Sigel

1 Kommentare

  1. Terra Andra

    Ein äußerst rundum treffender und bei Vorhandenseien von Verstand, betroffen machender, Mitgefühl und Geistin anregender Beitrag!!! Herzlichen Dank!
    “Männer” könnten nie das Gleiche geschweige denn das Echo er-tragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.