Ich bin nicht Deine Oma!

Zwei Frauen

Pixabay, CC0

Langsam werde ich älter. Früher habe ich mich daran gestört, als Schlampe oder ähnliches bezeichnet zu werden, doch so störe ich mich jetzt an der Bezeichnung „Oma“. Früher waren dies andere Frauen, die so von Fremden tituliert wurden. Mittlerweile kann ich selbst damit gemeint sein.

Natürlich hat gerade das Thema der Tafel in Essen meine Wut über diese Bezeichnung hervorgeholt, aber meine Wut über die Abwertung “die Oma da” war schon lange da.

Wer es noch nicht mitbekommen hat, die Begründung für den Ausschluss von „Ausländern“ bei der Neuvergabe für  Teilnehmerkarten der Tafel in Essen sind die „deutschen Omas“, die sich nicht mehr zur Tafel trauen, wegen den ausländischen Männern. Die alleinerziehenden Mütter trauen sich ebenso nicht mehr zur Essener Tafel. Ja, die alleinerziehende Mutter muss auch herhalten, symbolisiert natürlich auch sie die arme, schwache, hilfsbedürftige Frau in der deutschen Gesellschaft, die sich zusammen mit der deutschen Oma nicht mehr zur Tafel wagt und deshalb auf abgelaufene Lebensmittel verzichten muss.

Ich bezweifle nicht, dass Übergriffe bei der Tafel passiert sind, und dass dies für Frauen nicht zumutbar und unerträglich ist. Es geht mir um das Klischee der „Oma“, das Frauenklischee, dass tatsächlich der älteren allein erziehenden Mutter folgt, die „Oma“ ist sozusagen allein erziehend in Alt. Beides sind Symbole, lächerlich gemachte Archetypen des Weiblichen.

Es interessiert sich zwar sonst niemand für die Belange von allein erziehenden Müttern bezüglich zum Beispiel der Themen, unter anderem,  wie Sorgerecht und Einkommensausgleich, aber für mitleidserheischende Symbolik war auch die „allein erziehende Mutter“ an und für sich immer sehr praktikabel. Insbesondere in meiner Zeit bei der Linken konnte ich Aversionen gegen diesen Begriff erwerben, denn immer wenn das  Böse des Kapitalismus beschworen wurde, wurde die „allein erziehende Mutter“ in Broschüren und Ansprachen hervorgeholt, der Inbegriff, wie gesagt, der armen, hilflosen Frau, der die Linke beistehen musste.  Bekanntlich ging es „der Linken“ (Ausnahmen bestätigen immer noch die Regel) nicht  um den Kampf gegen Väterrechte, Pornografie, Prostitution oder ähnliches, was die Macht der Genossen hätte schwächen können, sondern darum Frauen, die in der Lage sind, Kindererziehung und wahrscheinlich auch Beruf und Arbeit alleine zu stemmen, als schwach zu präsentieren. Die Linke als patriarchales Symbol des Ritters, der die schwache, offensichtlich nicht mehr Jungfrau, aber Frau, retten möchte. Dieses Klischee der „allein erziehenden“ lässt sich auch auf die gesamtgesellschaftliche Wahrnehmung übertragen. Wenn es jemanden zu bemitleiden gibt, dann die allein erziehende Frau, offensichtlich zu dumm für adäquate Partnerwahl oder einen Mann “zu halten”, und als Frau nicht in der Lage, Kinder zu erziehen, denn hierfür braucht man einen Mann, obwohl diese sich bekanntermaßen eher weniger an der Kindererziehung beteiligen. Abgesehen von einem ständigen Abbau der Rechte von Frauen beim Thema Ehescheidung und Sorgerecht in den letzten Jahrzehnten, hat sich wirklich noch nie jemand für allein erziehende Frauen interessiert und die “allein erziehende Mutter” war immer ein Symbol für gesellschaftliche Abwertung und Verachtung von unabhängigen Frauen.

Aber zurück zur „Oma“, der sozusagen alten „allein erziehenden Frau“ als Klischeebild der patriarchalen Abwertung. Prinzipiell stellt der Begriff Oma einen intrafamiliären Kosenamen für die Mutter des eigenen Vaters oder der eigenen Mutter dar. Nicht mehr und nicht weniger. Eine Oma könnte jede Frau ab 30 Jahren sein, oder jünger, und auch diese gibt es. Aber wird bei der Nutzung des Begriffs Oma tatsächlich davon ausgegangen, dass eine Frau Enkelkinder hat? Mussten ältere Frauen bei der Tafel angeben, dass sie Enkelkinder haben? Wissen Menschen, wenn sie über ältere Frauen als “die Oma” sprechen, etwas über ihren Familienstatus?. Wieso wird geglaubt einen familiären Kosenamen gegenüber fremden Frauen benutzen zu dürfen?

Mussten Einbürgerungsurkunden oder Familienstammbäume bei der Essener Tafel vorgelegt werden, um behaupten zu können, dass es sich um „deutsche“ Omas handelt? Was ist eine „Oma“ und wieso wird sich erdreistet, ältere Frauen so zu nennen ohne ihren Kinderstatus zu kennen? Und wie kommen andere dazu, Frauen mit ihrem Kinderstatus zu titulieren? Es bezeichnet ja auch niemand irgendwelche unbekannte Männer als „der Papi“ oder der „Opi“. Obwohl selten wird auch „der alte Opa“ als Schimpfwort benutzt, aber dieser Begriff als Abwertung ist seltener. Der Ausdruck “die Oma” dient nur der Reduzierung von älteren Frauen mit zwangsweise Lebenserfahrung auf ihre Produktion von Kindern und deren Produktion von Kindern.

Gerade vor kurzem, vor dieser Tafelscheisse, musste ich mir von einer Bekannten (leider eine Frau) anhören, das eine bestimmte Frau so eine typische „Omi“ sein. Diese Frau war, um ganz ehrlich zu sein, nicht besonders intelligent (um ganz ehrlich zu sein, intelligenzgemindert), und dazu naiv. Ich hatte fast Schnappatmung bei dieser Titulierung bekommen.

„Omas“ sind ansonsten auch noch bekannt aus den Medien vom „Enkeltrick“, also sogar zu blöd um Trickdiebe, Conartists, von den eigenen Enkeln zu unterscheiden und übergeben als Folge irgendwelchen Fremden ihr Vermögen. Prinzipiell hätte man auch sagen können, dass viele ältere Frauen trotz schwerer Demenz es schaffen selbständig zu leben, und leider eine schwere Erkrankung des Alters von anderen zur finanziellen Ausbeutung ausgenutzt wird. Doch auch hier darf eine Diffamierung und widerliche Abwertung der älteren Frau nicht fehlen. „Omas“ sind halt blöde und eben nicht unabhängig und selbständig trotz dementieller Erkrankung. Und da die Lebenserwartung von Männern niedriger ist wie die von Frauen sind eben diese in größerer Anzahl die Zielgruppe von Straftätern.

Wenn ich an „Oma“ denke im Sinne von dem Klischee, dann denke ich nicht an meine Großmutter, eine kluge Frau, die Zigaretten rauchte als es noch als „verrucht“ galt und immer sagte, sie wäre viel besser im Leben dran gewesen ohne meinen Großvater, der ihre Karriere behindert hatte. Nein, wenn ich an Oma als Klischee denke, denke ich an eine wirklich naive, alte Frau, die nichts vom Leben weiß, außer Enkelkinder mit Schokolade (oder Geld) vollzustopfen, obwohl das ungesund oder unklug ist, so ungefähr. Eine “Oma” hat auch schon lange keinen Sex mehr, abgesehen von dem Genre „Omaporn“, was auch nicht unbedingt zur Wertschätzung von älteren Frauen beiträgt, sondern nur auch noch diese  Frauengruppe männlicher sexueller Gewalt und Bedürfnisbefriedigung aussetzt. Die Produzenten und Nutzer von „Omaporn“ dürften im Übrigen wahrscheinlich auch deutsch sein, sonst wäre dieses Genre nicht zu finden, aber sicherlich hat die sexuelle Abwertung von „Omas“ im Porno nichts mit der allgemeinen gesellschaftlichen Verwahrlosungen auch ihnen gegenüber zu tun.  Abgesehen von den Pornoomas aber hat eine „Oma“ eine graue Dauerwelle und trägt ein Blumenkleid oder einen Faltenrock. Sie isst gerne Kuchen und hört Peter Alexander, sie hat immer ihrem Ehemann vertraut, so dass sie am Lebensende zur Essener Tafel gehen muss, wo sie nochmals dazu benutzt wird, um für Schlagzeilen zu sorgen. Leider hat sie offensichtlich nicht in jungen Jahren auf das Sprichwort gehört…“wenn Du dich auf einen Mann verlässt, dann bist Du verlassen…“, sonst müssten sie nicht aus finanzieller Not heraus zur Tafel gehen und von deren Mitarbeitern abgewertet werden als “arme alte Omi” die mann trotz ihrer großen Lebenserfahrung beschützen muss und auf ihren angeblichen Reproduktionsstatus reduziert. Dies war ein Sprichwort, das früher von älteren Frauen verbreitet wurde.

Außerdem hörte ich vor kurzem von dem Werbeslogan „Essen wie bei Oma“. Der Ausdruck, Essen wie bei „Muttern“ hat mich, zugegeben, auch immer äußerst aggressiv gemacht, da er Frauen auf ihre Versorgungsrolle des Kochens festlegt, und auch noch Qualität verlangt, aber da ich älter bin und schon lange eine Oma sein könnte, da über dreißig, macht es mich besonders wütend. Die ältere Frau ist halt gut beim Verschenken und beim Kochen und Backen. Das ist alles.

Wenn Männer, unabhängig ihrer Herkunft, Gewalt gegen uns, Frauen, anwenden, dann benennt diese Gewalt und macht etwas. Benutzt aber nicht uns, die „Omis“ und die „allein erziehende Mutter“ als Klischee das beschützt werden muss. Rechte und die Sicherheit von Frauen, ob jung oder alt, haben noch nie wirklich interessiert, oder wir wären nicht immer und hauptsächlich Opfer von männlicher Gewalt, ob an der Tafel, im Bus, in der Familie, auf der Straße oder vollgewichst im “Omaporn”. Für die männliche Gedankenwelt (und deren Konsequenzen auf Handlungsebene) die “Omaporn” zugrunde liegen muss, hat sich wirklich noch niemand interessiert, allerdings ist das schon bei Porno insgesamt schon nicht der Fall.

Ich möchte nicht, dass ältere Frauen auf ein Klischee reduziert werden. Wir können Kinder haben oder keine, Enkelkinder oder keine, gearbeitet haben und noch arbeiten, Blumenkleider tragen oder Hosen, eine „Oma“ sind wir nur für eventuelle Enkelkinder.

Der Archetypus der alten, klugen, weisen und gütigen Frau wurde geschickt ersetzt durch „die Oma“. Und das ist das eigentlich Widerwärtige an “der Oma”. “Die Oma”, die man nicht ernst nehmen muss, die nichts vom Leben verstanden hat, aber gut kochen und backen kann, die Oma eben die vor ausländischen Männern von offensichtlich deutschen Männern beschützt werden muss, damit sie sich etwas zu Essen holen kann.

Ich aber bin nicht Deine „Oma“ und möchte auch nicht, dass ältere Frauen von anderen, außer den eigenen EnkelInnen, als solche bezeichnet werden. Wir sind nicht unbedingt ein Klischee, aber können sogar das sein. Aber dann sind wir eine alte Frau, die freundlich und nett ist, gerne backt, tatsächlich eine Lebensgeschichte hat, und nicht Deine Oma. Wir waren schon nicht deine Mutter!

 

 

 

7 Kommentare

  1. Ja! Bei der Benennung Oma kommen Alters- und Frauendiskriminierung zusammen. Ausserdem Verniedlichung, Verachtung und Abwertung der älteren Frau. In ganz perfiden Ecken (rechts- und links) wird sogar darüber gestritten, ob alte Frauen überhaupt noch eine Daseinsberechtigung haben, da sie ja nicht mehr hübsch (fuckable) sind und auch keine Kinder mehr aufziehen. Sie belasten ja nur das (männliche) System und die Armen Männer müssen sie durchfüttern, via Steuern. Die Abwertung von alten Frauen ist noch offensichtlicher, als die Abwertung von Ausländern oder Migranten. Dort werden zum Teil noch nachvollziehbare Gründe aufgezählt, Gewalt, fehlende Integration, fanatische Religionsausübung, etc.
    Bei der älteren alleinstehenden Frau genügt, dass sie weiblich ist und in den Augen der “Herren” nicht mehr sexuell anziehend.

  2. Genialer Artikel und tolle Analyse! Klasse, das mal aus dieser Perspektive zu betrachten!

  3. Gabypsilon

    Genau so sehe ich das auch. Und beziehe die Unsäglichkeit, dass sich erwachsene Frauen kritiklos “Mädchen” nennen-lassen mit ein. Das im Gespräch zu hinterfragen, erweitert das Bewusstsein.

  4. Auguschda Loresdotter

    Vielen Dank, sehr fühlbar beschrieben. Ich erlebe diese Bezeichnung auch als nicht wertschätzend im öffentlichen Leben. Das ist sehr schade, denn das Wissen dieser Weise Frauen ist so wertvoll für unsere Gesellschaft

  5. Was die Tafel betrifft, so ist es fraglos rassistisch pauschal eine Gruppe aufgrund ihrer Herkunft auszuschließen. Jedoch ist es ebenfalls unakzeptabel, das Menschen in unserer Gesellschaft überhaupt auf Lebensmittel mit abgelaufenen MHD angewiesen sind, ob jung oder alt und wo immer auch geboren. Hier besteht ein Handlungsbedarf.

    Und Begriffe wie Oma gehören in die Familie, wenn überhaupt, aber sicherlich nicht in einen öffentlichen Kontext, in dem ältere Frauen pauschal so klassifiziert werden.

  6. Und wenn ich wiederholt beobachte,dass ältere Frauen weggedrängelt oder weggeschubst werden und nichts dagegen unternehme,dann ist das sexistisch! Rassismus geht NICHT über Sexismus! – „Oma“ ist natürlich unterste Schublade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.