ISIS – ein vom Westen erschaffenes Monster

Friedenstaube, Taube

via Pixabay, Public Domain CC0

Die so genannten „Islamkritiker“ erleben derzeit wieder Hochsaison, der antimuslimische Rassismus blüht. Mit vermeintlichen Aufrufen zu einem „Sex-Dschihad“ oder einer „Fatwa zur Genitalverstümmelung“ wird Stimmung gemacht.

Manchmal liegen die Dinge jedoch etwas anders als mensch denkt.

Wusstest du, dass…

  • …die muslimische Menschenrechtsorganisation „Islamic relief“ Verpflegungspakate, 2.000 Hygienepakete und 32.000 Kleidungsstücke an über 3.000 christliche Familien, die vor ISIS geflohen sind, verteilt hat?
  • …die Moscheen von Imam Ali und Imam Hussain, sowie die Stadt Basra ihre Tore geöffnet hat um 17.000 christlichen Flüchtlingen Zuflucht zu gewähren?
  • …muslimische Aktivist*innen eine Kampagne mit dem Slogan „Ich bin Christ*in“ gestartet haben, aus Solidarität mit ihren christlichen Nachbarn?
  • …der muslimische Universitätsprofessor für Rechtswissenschaften, Mahmoud Al Asali, getötet wurde, nachdem er sich öffentlich gegen die Verfolgung von Christen positioniert hat?
  • …sunnitische und schiitische Gelehrte im Irak einen religiösen Erlass verfasst haben, und an über 50.000 Moscheen versendet haben, der verkündet, dass die ISIS eine unislamische, terroristische Organisation ist?
  • …mehr als 80 indische muslimische Intellektuelle, Aktivist*innen und religiöse Oberhäupter die Vereinten Nationen angehalten haben ISIS für ihre „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ zur Verantwortung zu ziehen?
  • …über 100 britische sunnitische und schiitische Imame ein eindrucksvolles Video veröffentlicht haben um muslimische Jugendliche vor ISIS, die sie als illegitime und gefährliche Gruppe bezeichnen, zu warnen?
  • …mehr als 5.000 norwegische Muslime in Oslo gegen ISIS demonstriert haben?
  • …die zwei größten amerikanischen muslimischen Dachverbände (CAIR und ISNA) in öffentlichen Stellungnahmen ISIS verurteilt haben?
  • …der Weltislamkongress gefordert hat ISIS mit Drohnenangriffen außer Gefecht zu setzen?
  • …in Kanada muslimische Oberhäupter in Manitoba die Verfolgung von Christen und Yeziden durch ISIS als einen Angriff auf den Islam bezeichnet haben
  • …der syrische Gelehrte Muhammed al-Yacoubi bereits recht früh die IS-Terroristen als „Abtrünnige“ eingestuft hat?
  • …das Land Indonesien kürzlich auf dem Rat der Gelehrtenversammlung jedwede Sympathie (wie auch deren Bekundung) mit der Terrororganisation verboten hat?
  • …der saudische Großmufti, Abdulaziz as-Schaikh Al-Qaida und ISIS als die „größten Feinde des Islam“ betitelt hat?
  • …die Azhar-Universität in Kairo gab eine Erklärung herausgegeben hat, wonach die Ausrufung eines Kalifats durch die Terroristen jedweder islamischer Grundlage entbehrt?
  • …auch die Union der muslimischen Gelehrten, mit Sitz in Katar, die Gründung des vermeintlichen Kalifats als „null und nichtig“ bewertet hat?
  • …zwei der britischen Männer, die des Terrorismus für schuldig befunden wurden, Bücher wie „Islam für Dummies“ und „Koran für Dummies“ gekauft haben?

Diese Liste könnte endlos weitergeführt werden. Es ist schlicht unwiderlegbar, dass es bezüglich der IS einen flächendeckenden, konfessionsübergreifenden Konsens in der muslimischen Welt gibt: die ISIS ist unislamisch und wird als solche verurteilt.

Wer die Gräueltaten der ISIS-Terroristen (und über die sind wir uns einig) nutzen möchte um Stimmung gegen den Islam oder Muslime zu machen, übersieht einen wichtigen Punkt: Nämlich, das genau jene, die jetzt danach schreien den Terroristen den Gar aus zu machen, diese erst erschaffen und gestärkt haben. Die IS-Bewegung erstand durch die westlichen Interventionen im Irak und in Syrien. Diese haben zu massiven politischen Destabilisierungen geführt und Konflikte ausbrechen lassen, die lange Zeit relativ gut unter Kontrolle waren. In exakt den Gegenden Syriens zum Beispiel, in denen westliche Mächte die Hoheit des syrischen Staates untergruben und neue, finanziell gut ausgestattete, aber letztlich schwache Institutionen unterstützten, konnte Isis die Macht übernehmen und sowohl Waffen erbeuten als auch an Erfahrung gewinnen.

Deutschland als Waffenexporteuropameister gehört zu den Haupt-Waffenlieferanten von ISIS.

Vielfältige Recherchen zeigen, dass ISIS ein direktes Produkt des Westens ist. Dieses Monster hat sich nicht plötzlich aus dem Wüstensand erhoben, sondern wurde aufgebaut, finanziert und gestärkt. Die verlogenen Tränen über die Opfer dieses Stellvertreter*innenkrieges können sich die Verantwortlichen deshalb sparen.

Wir alle sind nun in der Verantwortung uns nicht von Kriegstreiber*innen und antimuslimischen Hetzer*innen missbrauchen zu lassen für eine Propaganda, die das Zusammenleben mit unseren unbescholtenen muslimischen Mitbürger*innen vergiftet.

Wer sich mit Außenpolitik näher beschäftigen möchte, sollte häufiger mal beim Magazin „German Foreign Policy“ reinschauen – dort gibt es jederzeit sehr gut recherchierte Berichte und Hintergrundwissen.

Weiterlesen:

2 Kommentare

  1. claudiamayr

    was haltet ihr davon?
    http://www.huffingtonpost.de/2014/09/06/irak-isis-terror-usa-schuld_n_5776408.html?utm_hp_ref=mostpopular

    „Ordnung ist Unordnung vorzuziehen, was bedeutet, dass Diktaturen Chaos vorzuziehen sind.“

    Die Gräueltaten von ISIS verbreiten in der Welt mittlerweile so viel Angst und Schrecken, dass sich sogar renommierte westliche Sicherheitsexperten die stabilen Verhältnisse unter den Diktatoren zurückwünschen.

    Durch politische Fehler in der Vergangenheit sehen sich die USA plötzlich einem Szenario ausgesetzt, das vor Jahren noch undenkbar erschien: Terror bekämpfen – und dabei Bündnisse mit Diktatoren schmieden.

    Nach übereinstimmender Einschätzung von Experten können die USA IS nur dann beikommen, wenn sie einen Pakt mit Syriens Machthaber Baschir al Assad schließen.

  2. Dieser Artikel sollte Pflichtlektüre für alle werden, die den Islam kritisieren (wollen). Es gibt in diesem Glauben genauso viel oder wenig Mist, wie in allen anderen Religionen auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.