Solidarität mit Frauen: SOLWODI

Solwodi Logo

Seit fast 30 Jahren engagiert sich Schwester Lea Ackermann weltweit für Frauen in Not. Sie hat die Menschenrechtsorganisation SOLWODI (Solidarity with Women in Distress) aufgrund ihrer Erfahrungen mit Armutsprostitution in Kenia gegründet. Schon früh war für sie klar, dass Prostitution kein hinnehmbares Übel ist. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland setzte sie sich für ausländische Frauen in Deutschland ein. SOLWODI arbeitet unabhängig und überkonfessionell für die Rechte von Migrantinnen, die in Deutschland in Not geraten sind, seien es Opfer von Menschenhandel, Ausbeutung, Gewalt oder Zwangsheirat.

Sr. Lea Ackermann (2012)

Lea Ackermann by Superbass (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons


Seit 1987 hat SOLWODI 15 Beratungsstellen in Deutschland eröffnet, seit zwei Jahren auch in Rumänien und Österreich. Zu den Arbeitsschwerpunkten gehören psychosoziale Betreuung, Vermittlung juristischer Hilfe, Unterbringung und Betreuung in Schutzwohnungen, Integrationshilfen und ggf. auch Rückkehrberatung. In diesem Jahr wurde Schwester Lea Ackermann für ihre Arbeit mit SOLWODI der Augsburger Friedenspreis verliehen. Noch vor EMMA initiierte SOLWODI einen Appell zur Bekämpfung der Prostitution.

Das Projekt “Make Love not Slavery” wurde von SOLWODI Augsburg initiiert und informiert über Prostitution und die Erfahrungen der Betroffenen.

Hier geht es zur Facebook-Seite von SOLWODI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.