Spitzengastronomie mit Pornofeeling

CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=90716

CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=90716

Nobel, hart und schmutzig, so sieht sich vielleicht der Inhaber des „Nobelhart und Schmutzig“ Billy Wagner. Es gilt als eines der angesagtesten Speiselokale in Berlin im Augenblick. Damit man nicht gleich an einen billigen Porno aus den 70er Jahren mit dem Namen assoziiert oder diese Assoziation zumindest abgestritten werden kann, heißt es halt „Nobelhart und Schmutzig“. Raffiniert.

Der Name wird so erklärt.“…. Ihr Abend im Nobelhart und Schmutzig bietet ein anderes Restaurant-Erlebnis: Er beginnt nobel, wird mitten drin hart und endet bei bestem Verlauf schmutzig…“( https://www.nobelhartundschmutzig.com/restaurant/).

Am 30. August 2018, wurde Billy Wagner bei „Berliner Meisterköche“ als Gastronomieinnovator 2018 ausgezeichnet. Das Restaurant ist ein Michelinrestaurant und wurde im Juni 2018 auf Platz 88 von 100 der „50 best restaurants of the world“ gewählt.

Bekannterweise können Frauen zwar ständig für ihre Familie kochen, aber wenn es um Ruhm, Ehre und Geld geht, können nur wirklich Männer Essen zubereiten. „Nobelhart und Schmutzig“, und Billy Wagner als Inhaber, repräsentieren auf besondere Weise die Welt der Männer in der „Spitzengastronomie“.

In einer medial wirksamen Aktion hat Billyboy, Billy Wagner, der Inhaber, ein AfD Verbotsschild am Eingang seines Lokals angebracht. Jede und Jeder der seitdem das Lokal öffentlich schlecht bewertet, wird von anderen als AfD Anhänger abgetan. Geschickt.

Leider aber ist der Inhaber zwar gegen die AfD und möchte ihre Anhänger nicht in seinem Restaurant bewirten, aber sein Verständnis von „Bewirtung“ mit seinem Gesamtkonzept wirkt sehr autoritär.

Zu trinken gibt es nur aufbereitetes Leitungswasser und ansonsten Alkoholika. Eine Apfelsaftschorle verdirbt wahrscheinlich den Genuss, ein Wein nicht.  Essen a la carte gibt es nicht. Wie in den 50er Jahren bei den Großeltern muss man halt essen was auf den Tisch kommt. Wer kein Fleisch isst, zahlt den gleichen Preis und bekommt nur „ohne“ von Billy the Boy Wagner, laut Bewertungen.

Die Speisen müssen teilweise mit den Händen gegessen werden, so steht es auch in einer Bewertung, damit der „schmutzig“ Aspekt angesprochen wird. Ist das nicht eine Beleidigung gegenüber Menschen aus anderen Kulturen, die mit ihren Händen essen? Sind sie schmutzig? Nach dieser Definition dann schon.

Wo man im Lokal zu sitzen hat, wird durch die strenge Sitzordnung ebenfalls bestimmt. Man kann und darf nur nebeneinander mit Blickrichtung auf die offene Küche sitzen, rundherum um diese. Fröhliche Gespräche beim Essen sind somit nur eingeschränkt möglich. Wieso auch lachen und miteinander sprechen. Der „Zweiertisch“ ist von gestern.

Smartphones sind auch verboten. Es gibt eben Vorgaben, wie man sich zu benehmen hat und mit wem man kommuniziert, und ob überhaupt.

Herr Wagner beschreibt in einem Interview seine Position im Restaurant, nämlich auf „Platz eins ganz am Rand“ in der Küche. Dort bekommt er dann immer die Gespräche der MitarbeiterInnen mit. Hört sich nach guter Arbeitsatmosphäre an, immer ganz nah dran.

Am 30.09.2018 spricht er auf seiner Facebookseite von einer „Japanischen Dame aus Tokio, die vom „German tourism board“ nach Deutschland geschickt wurde, und die, als sie gefragt wurde, für was Berliner Küche steht, „Currywurst“ sagte. Aber auch hier weiß Herr Wagner, was Touristen aus anderen Ländern zu sehen haben als Berliner Küche. Gott bewahre eine japanische Journalistin („Dame“) soll sagen können, dass für sie große Würste wichtig sind, wenn es um Berlin geht. Billy Boy Wagner bietet der deutschen Zentrale für Tourismus großzügig seine Hilfe an.

In einem Video anlässlich seines Preises als „Gastronomieinnovator 2018“ mokiert er auf seiner Facebookseite, dass keine einzige Frau einen Gewinn erhalten hat.  Er sieht es als Gastroinnovator 2018 als seine Aufgabe an, auf diesen Missstand hinzuweisen. Zwei Frauen schlägt er deshalb symbolisch für den Preis vor. Im Video hierzu steht er in einer weißen Hose vor seinem Restaurant. Diese Hose ist insbesondere deshalb wichtig, da eine Frau sofort erkennen kann, ob er rechts oder linksträger ist. Bevor ich mit Angst überlege wie viele Zentimeter zu sehen sind, fällt mein Blick auf die im Schaufenster hängende Vulva, dazu das Schild nobelhart und schmutzig.

Ich mag es, wenn Männer sich ohne persönliche Konsequenzen oder Kosten für Frauen einsetzen. Es hilft uns weiter, wenn Männer ein paar symbolische Worte sprechen gegen Geschlechterungerechtigkeit und gegen die Diskriminierung von Frauen, schon immer. Hätte er den Preis ablehnen können, da er anscheinend durch vornehmliches „Schwanzträgertum“ entschieden und vergeben wurde? Anscheinend nicht.

Zum Speien in Bezug auf dieses Spei selokal ist für mich als Frau allerdings ganz besonders seine als Kunst zelebrierte Objektifizierung von Vulven aus Essen, die er als „Wegzehrung“ Gästen mitgibt, oder zumindest mitgegeben wurden.

Wenn nichts mehr geht, findet man sich halt besonders innovativ, hip und chic, wenn man weibliche Geschlechtsteile in Form von Essen angeboten bekommt als Ware für den Konsum. Das ist so was ganz anderes für mich als Frau in unserer pornofizierten Welt. Innovativ halt.

Wieso keine anderen Körperteile als „Wegzehrung“ mitgegeben werden, erschließt sich mir nicht. Soll es schockieren/überraschen?  Und wenn wieso und wodurch. Sind Vulven überhaupt interessant?  Sie sind doch nicht mehr als ein Teil des weiblichen Körpers. Aber die Argumentation für dieses Projekt will natürlich aussehende Vulven als „Wegzehrung“ mitgeben, um eben gegen Schönheitsideale und zunehmende Intimchirurgie ein Zeichen zu setzen.(https://www.nobelhartundschmutzig.com/blog/2018/04/09/feel-the-v/).

Ich finde es immer so super, wenn sich gegen Pornofizierung und die einseitige Darstellung von Vulven damit gewehrt wird, noch mehr (halt andere) Vulven zum Konsum anzubieten. Eine Teildarstellung des Körpers ist immer eine Objektifizierung, denn es zeigt eben nur einen Teil des Körpers als Objekt.

Ich liebe es auch sehr, wenn Männer sich für die natürliche Darstellung von weiblichen Geschlechtsorganen einsetzen. Viele Frauen sind halt etwas blöde und tendieren zu Intimchirurgie als Folge des gesellschaftlichen Drucks. In einem Kooperationsprojekt mit Ida Aniz und Ellebasi Gorengpeng aus dem Künstler*innenkollektiv Vulvae von Nobelhart und Schmutzig, wird über diese Normen hingewiesen und sensibilisiert. Man sollte nämlich lieber natürlich konsumieren, auch Vulven.

In die Medien schafft man es in jedem Fall immer mit “Vulven” zum Essen, zum Verzehren. So cool. Ganz anders wie sonst im Leben, in dem Vulven gegessen werden. Im englischen bedeutet “eat me ” sowieso die Aufforderung zum Cunnilungus. Nichts liegt näher, als das dies auch einen Platz in der Spitzengastronomie hat. Es geht ja um Essen.

Die Fokussierung auf den Konsum von Frauen, gepaart mit Pornoassoziationen durch den Namen des Restaurants, machen es wirklich zum besonderen Erlebnis der Spitzengastronomie. Als noch Scheinheiliger erlebe ich die Ablehnung von AfD Mitgliedern, wenn dies gepaart ist mit einem autoritärem und elitärem Verständnis von Esskultur, verkauft als hip natürlich. Ich wehre mich sozusagen gegen eine “rechte” Partei, aber ich lege den kompletten Ablauf des Essens für andere Menschen fest, denn ich weiß, was gut ist und gut zu sein hat.

Und Fleisch gibt es sowieso, das versteht sich von selbst. Es wird von Tieren als „Produkt“ gesprochen, dass verwertet wird (..“Die vollständige Verwertung eines Produktes entspricht unserer Ethik, nicht allein bei Tieren,…“ https://www.nobelhartundschmutzig.com/restaurant/)

Wer diese Vorführung von Essen als „Kunst“ nicht versteht, gehört halt zum Plebs. Wer es leid ist, dass Männer sich als „Frauenversteher“ zelebrieren, aber Körperteile von Frauen direkt zum witzigen Konsumieren produzieren, hat natürlich auch kein Verständnis von „Kunst“.

Billy Wagner aber weiß, wo es wirklich lang geht,  „Nobelhart und Schmutzig“.

Guten Appetit.

 

2 Kommentare

  1. Ist doch das richtige Restaurant für den masochistisch gut situierten Herren, der sich zudem als Feminist begreift, dies jedoch mit FemDom verwechselt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.