StörenFrida Berlin- Feministische Frauenkneipe: Erzählcafé mit Anna und Jalda, zwei jüdischen Künstlerinnen in Berlin

Störenfrida-Berlin feministische Frauenkneipe

Die StörenFrida Berlin ist ein Ort für Frauenpolitik und Frauengeschichte für Frauen, FrauenLesben und Trans*. Das heißt, unser inhaltlicher und politischer Schwerpunkt liegt auf Frauenpolitik und der Geschichte der FrauenLesbenbewegung und Frauen in dieser Gesellschaft. Wir freuen uns über alle Frauen, FrauenLesben und Trans*, die sich dafür interessieren und darüber auseinandersetzen wollen oder einfach mit uns Zeit verbringen wollen.
Die feministische Frauenkneipe StörenFrida gab es schon in Hannover. Wir haben die Kneipe quasi von dort importiert und in Berlin etabliert, auch um unserer uns wichtigen feministischen Sozialisation in Hannover und den Inhalten, Debatten und Schwerpunkten, die uns feministisch geprägt haben, einen Ort in Berlin zu geben.

Die StörenFrida hat jeden Monat ein wechselndes kulturelles/ politisches/ kreatives Programm und möchte einen feministischen Raum schaffen und gestalten, in dem Menschen sich austauschen, Ideen entwickeln, Spaß haben oder einfach sein können.

Die Kneipe ist selbstorganisiert und unkommerziell und trägt sich vor allem über Spenden von den Veranstaltungen und Soli-Einnahmen.

Es gibt die StörenFrida seit Juni 2011 einmal im Monat – jeden 4. Donnerstag Abend. Unsere Heimat ist der Antisexistische Infoladen FAQ in Neukölln http://as-laden.info/. In Ausnahmen geht die StörenFrida auch auf Reisen in andere Räume in Berlin.
Die Kneipe ist rauchfrei und barrierearm.

Weitere Infos gibt es hier: http://stoerenfridaberlin.blogsport.de/

Ihr findet uns jeden 4. Donnerstag ab 20 Uhr im

Antisexistischen Infoladen faq
Jonasstr. 40, Neukölln
U8, Haltestelle Leinestr.

Oder schreibt uns eine E-Mail:
stoerenfridaberlin@riseup.net

Aktueller Termin 23. Oktober 2014: Erzählcafé mit Anna und Jalda, zwei jüdischen Künstlerinnen in Berlin

Die Bildende Künstlerin, Bühnenbildnerin und Ausstellungsmacherin Anna Adam ist vor allem mit ihrem Satireprojekt FEINKOST ADAM bekannt geworden. Die Kantorin Chasan Jalda Rebling lehrt in der Tradition der Maggidim, jüdischer Wander-Lehrer, die mit Liedern, Legenden und Geschichten jüdisches Wissen in die Welt tragen. Sie ist eine international bekannte Musikerin für Jüdische Musik. Beide Frauen wurden in dem Dokumentarfilm von Katinka Zeuner JALDA UND ANNA ERSTE GENERATION DANACH portraitiert.
Im Erzählcafe sprechen sie mit uns über ihre Kunst und ihre Musik, über Feminismus und jüdisches Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.