Schlagwort: Bitch Media

We Were Feminists Once: Wie Feminismus zu einer Marke verkam

Das Buch “We Were Feminists Once: From Riot Grrrl to CoverGirl®, the Buying and Selling of a Political Movement” von Andi Zeisler, einer der Macherinnen hinter Bitch Media, liegt seit Monaten auf meinem “Must read” Stapel und nun habe ich so lange gewartet, dass es die deutsche Übersetzung unter dem Titel “Wir waren doch einmal Feministinnen” beim Rotpunktverlag gibt. Umso wichtiger, es endlich zu lesen und zu rezensieren. Denn: Das Buch ist wichtig.

Feminismus, so die Analyse der Autorin, ist in vielen Fällen zu einer Marke geworden, inhaltsleer und ohne gesellschaftliche Wirkung. Alles Mögliche gilt als feministisch, Unterhosen, Push-Up BHs, Zigaretten, Mode, Make-Up, Beyonce, Filme. Das Label “feministisch” hilft dabei, die Sachen an die Frau zu bringen. “Marketplace feminism” nennt Zeisler das und sie zeigt auf, dass dieser eng mit Entwicklungen innerhalb des Feminismus verbunden ist. Der sogenannte “3rd Wave”-Feminismus seit Anfang der 90er Jahre erklärte, dass alles eine Frage der “Choice”, der Entscheidung für etwas ist. Feminismus ist demnach nicht mehr, als die freiwillige Entscheidung für Dinge, die sich ohnehin nicht ändern lassen, die Entscheidung, nicht der Inhalt oder die Folgen, gelten als feministisch. Wenn aber die “Choice” das entscheidende Moment für Feminismus ist, dann passt sie hervorragend zum Konsum, zur Kaufentscheidung und das Label “Feminismus” kann auf so ziemlich alles gepackt werden, was Frauen betrifft. In diesem Sinne ist das Buch eine ziemlich erfrischende Abrechnung mit dem Spaßfeminismus oder “liberalen Feminismus”, obwohl sich Zeisler selbst als 3rd Wave Feministin versteht und den ein oder anderen Seitenhieb auf radikale Feministinnen (die, die ihre Kritik an der Gesellschaft und nicht der invididuellen Entscheidung ausrichten) verkneifen kann.

Weiterlesen