Schlagwort: mädchenmannschaft

Wenn Frauen Frauen verraten: Die Mädchenmannschaft und die Sexarbeit

Frau auf einer Treppe

Blemished Paradise via flickr (CC BY-SA 2.0)

Gestern durfte ich einer jungen Frau ein Interview über Genderbezüge beim Bloggen geben. Dabei fragte sie mich, warum bloggende Frauen so unsichtbar sind. Die Antwort ist natürlich, dass sich patriarchale und sexistische Sichtweisen auch beim Bloggen durchsetzen – was bei Männern scharfzüngig ist, ist bei Frauen hysterisch und außerdem greifen z. B. männliche Journalisten lieber auf, was männliche Blogger schreiben. Das ist aber nicht der einzige Grund, denn Frauen sind generell weniger sichtbar als Männer.  Für den Feminismus muss also eines der obersten Ziele sein, Frauen und ihre Erfahrungen sichtbar zu machen. Genau daran aber hapert es, wenn weibliche Erfahrungen und eigene Überzeugungen einander ins Gehege kommen, da es auch unter Feministinnen große Konkurrenz gibt.  Der Wettbewerb heißt “Wer ist die bessere Feminisin” und alle machen mit.  Anstatt die eigene feministische Analyse an den konkreten Erfahrungen von Frauen auszurichten, ist es deshalb auf vielen feministischen Blogs üblich, nur jenen Frauenerfahrungen Bedeutung zuzumessen, die in die eigene Selbstverortung passen. Als queerfeministischer Blog hat man pro Sexarbeit zu sein – deshalb löst es eine mittlere Krise aus, wenn auf einmal Frauen auftauchen und aus eigener Erfahrung erzählen, wie schrecklich diese tolle Sexarbeit ist. Jetzt hat man zwei Möglichkeiten: Sich auf den Diskurs einlassen – oder blocken, derailen, löschen und silencen. Beim Thema Prostitution hat sich der größte deutsche Blog für Feminismus, die Mädchenmannschaft jüngst für Letzteres entschieden.

Weiterlesen

Linda Lovelace: “Wenn Sie sich Deep Throat ansehen, dann sehen Sie, wie ich vergewaltigt werde.“

Deep Throat Poster

By Employee(s) of Bryanston Pictures or a subsidiary [Public domain], via Wikimedia Commons

Linda Susan Boreman ist eine der bekanntesten und bejubelsten Pornostars aller Zeiten. Sie war die Hauptdarstellerin des erfolgreichsten Pornofilms ever: Deep Throat. Die traurige und brutale Wahrheit, über das, was hinter den Kulissen geschah, wissen jedoch die wenigsten. Wahrscheinlich wollen sie es nicht wissen.

Linda wuchs in armen Verhältnissen auf, wurde von ihrem Vater misshandelt. Ihr erstes Kind, welches sie mit 19 Jahren zur Welt brachte, wurde ihr weggenommen. Von ihrem Ehemann Chuck Traynor, einem Mafiosi,  wurde sie mit vorgehaltener Pistole gezwungen sich in den Hinterzimmern verschiedener Bars von mehreren Männern gleichzeitig vergewaltigen zu lassen, unter anderem auch von einem Hund.

Auch Deep Throat entstand unter Zusammenarbeit mit der Mafia, Linda wurde unter Drogen gesetzt. Ihr Ehemann zwang sie unter Gewalt, an dem Film mitzuspielen, Striemen auf ihrem Körper zeugen im Originalfilm davon. Später, als sie aus der Szene ausstieg und zu einer entschiedenen Gegnerin der Hardcore-Szene wurde, sprach sie von Todesangst. Millionen Menschen sahen sich den Film an. Sie schrien im Kino, brüllten vor Geilheit: „Ja, besorg es ihr, mach es richtig hart!“

Weiterlesen