Schlagwort: matriclan

Der Mutterschaftsbetrug

Buchcover: Der Mutterschaftsbetrug

Christa Mulack: Der Mutterschaftsbetrug, selbst verlegt, 2006

Mütter haben im Patriarchat wenig zu lachen. Sie sind prinzipiell die Sündenböcke für alles. Mal sind sie faul und nehmen ihre Exmänner aus, mal karrieregeil und vernachlässigen sie ihre Kinder, mal als Alleinerziehende nur Sozialschmarotzer und im Zweifelsfalle alles schuld. Christa Mulack betrachtet in “Der Mutterschaftsbetrug – Vom UnWert zum MehrWert des Mutterseins” die Vorstellungen von Mutterschaft im Patriarchat – und zeigt Alternativen auf. Sie befasst sich zunächst mit den dramatischen Fällen von Kindstötungen und Vernachlässigung durch Mütter, die in den vergangenen Jahren durch die Presse gingen. Dabei zeigt sich, dass fast immer nur die Mutter angeklagt wurde – selbst wenn der Vater noch in der Familie war. Diese Frauen wiesen alle eine eigene Geschichte aus sexueller Gewalt und familiärer Vernachlässigung auf und zeigten sich reuig. Dennoch wurden sie alle hart verurteilt. Nach den Vätern und ihrer Verantwortung für das gemeinsame Kind fragte niemand, wenn der Vater die Familie verlassen hatte. Die persönlichen Geschichten und das Reuebekenntnis der Mütter wurden bei den Urteilen nicht berücksichtigt – eine Mutter, die ihr Kind tötet, ist für diese Gesellschaft der Inbegriff des Bösen. Dass die systematische Diskriminierung von Müttern, die Überforderung, die gesellschaftlichen Strukturen und vor allem die Väter eine Mitschuld tragen, wird ausgeblendet. Ein Pädophiler hingegen, der auf eine schwere Kindheit hinweist und Reue zeigt, darf mit Milde rechnen. So läuft es im Patriarchat: Männer richten über Frauen, das Patriarchat richtet über die Erfüllung seiner Ansprüche an die Frauen: Mutterschaft, sexuelle Verfügbarkeit.

Christa Mulack zeigt auf, warum Frauen in Deutschland immer weniger Kinder bekommen: Weil ihnen ein Höchstmaß an moralischer Verantwortung ohne jede Anerkennung und Unterstützung zugewiesen wird. Mutterschaft und ihre Werte, die Tätigkeit des Mutterseins wird konsequent abgewertet. Schuld am Nachwuchsmangel sind dennoch: Die Mütter. Der Staat will mehr Nachwuchs – sich dafür einsetzen will er nicht. Im Gegenteil: In den vergangenen Jahren wurden eine Reihe von Gesetzen erlassen, die nun ausgerechnet die Rechte der Väter stärken, weil diese, so wollen die Politik und die Rechtsgebung erkannt haben, eine besonders benachteiligte Gruppe sind. Nicht die alleinerziehenden Frauen (90 Prozent aller Alleinerziehenden sind Frauen, Tendenz steigend), nicht deren Kinder, für die die Situation der Mutter und der fehlende Unterhalt ein immenses Armutsrisiko sind (50 Prozent der Alleinerziehenden bekommen Hartz IV), nein, die Väter sind es, die die Hilfe des Staates brauchen. Dass es die Väter sind, die ihre Kinder Armut aussetzen, weil sie keinen Unterhalt zahlen, der Staat aber nur für wenige Jahre und auch nur bis zum 12. Lebensjahr mit einem Minimalbetrag einspringt, wird ignoriert, dafür über die neue Sorgerechtsregelung ein neuer Hebel geschaffen, um alleinerziehenden Müttern das Leben schwer zu machen. Die viel beschriene Kinderarmut ist eigentlich die Armut der Mütter, die von der Gesellschaft allein gelassen werden.

Weiterlesen

Matrifokalität – die Idee, die Muttersippe wieder aufleben zu lassen

Frauenstatuetten aus Hacilar, Südost-Anatolien, Türkei

By Photo: Andreas Praefcke (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Vor einigen Monaten fand ich im Netz die Testpedition Gesetzliche Einführung eines alternativen Familienmodells.

Leider fand die Petition bislang nur wenig Unterstützung, was ich auf ein fehlendes Bewusstsein für die Bedeutung des Gedankens hinter dieser Petition zurückführe. Da ich mich bereits seit vielen Jahren mit diesem Thema befasse, nehme ich das zum Anlass dazu meine Gedanken niederzuschreiben und so zum Verständnis von Matrifokalität und der Idee des Matriclans beizutragen.

Familie im Patriarchat

Im Gegensatz zu herkömmlichen Meinungen gibt es imho keine alternativen Familienmodelle, sondern nur verschiedene Spielarten des Klassikers „Familie“. Die Grundlage der Familie ist immer das Paar auf der Grundlage von Sexualität und (romantischer) Liebe und, heute mehr denn je, unter Ausschluss der Herkunftsangehörigen – sprich unseren Blutsverwandten. Zwischen der Intention einer Familie und der wie neu daher kommenden Idee eines sogenannten Matriclan, der auf der konsanguinen* – der natürlichen Müttergemeinschaft fußt, liegen daher Welten.

Erinnern wir uns daran, was die „Familie“ einst eigentlich war – der Herrschaftsbereich eines privilegierten Mannes. Mag sich auch in unserer derzeitigen Kultur inzwischen diese Bedeutung verwischt haben und der modern daher kommende Trend hin zum partnerschaftlichen Paar gehen, es bleibt doch ein bestimmter Effekt bestehend: zwei Fremde verbinden sich per Bereitschaftserklärung zu einem Paar mit der Absicht in allen Bereichen ein gemeinsames Leben führen zu wollen. Das muss heutzutage nicht mehr unbedingt in einer bindenden Eheschließung enden, denn die unverbindlich-verbindliche Beziehung ist schon länger gesellschaftsfähig geworden. Manche probieren dabei ihr ganzes Leben lang aus, ob der Andere der „Richtige“ ist. Die meisten der Paare leben dann in einer seriellen Monogamie und betreiben dabei nebenbei eine Kleinfamilie. Unsere Gesellschaft ist heute außerdem zunehmend von der Familienspielart „Patchworkfamilie“ durchsetzt, in der die Kinder bereits die, von ihnen zukünftig erwartete, Flexibilität üben können, die das Wirtschaftsleben ausmacht.

Der Geist der Institution Familie besteht nach wie vor darin, den Mann als den Herr des Hauses vorauszusetzen, selbst wenn er nicht anwesend ist. Wenn beispielsweise drei erwachsene und mit einander verwandte Frauen eine Lebensgemeinschaft bilden, gelten sie trotzdem vor dem Gesetz als jeweils alleinstehend.

Weiterlesen