Schlagwort: porno

Spitzengastronomie mit Pornofeeling

CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=90716

CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=90716

Nobel, hart und schmutzig, so sieht sich vielleicht der Inhaber des „Nobelhart und Schmutzig“ Billy Wagner. Es gilt als eines der angesagtesten Speiselokale in Berlin im Augenblick. Damit man nicht gleich an einen billigen Porno aus den 70er Jahren mit dem Namen assoziiert oder diese Assoziation zumindest abgestritten werden kann, heißt es halt „Nobelhart und Schmutzig“. Raffiniert.

Der Name wird so erklärt.“…. Ihr Abend im Nobelhart und Schmutzig bietet ein anderes Restaurant-Erlebnis: Er beginnt nobel, wird mitten drin hart und endet bei bestem Verlauf schmutzig…“( https://www.nobelhartundschmutzig.com/restaurant/).

Am 30. August 2018, wurde Billy Wagner bei „Berliner Meisterköche“ als Gastronomieinnovator 2018 ausgezeichnet. Das Restaurant ist ein Michelinrestaurant und wurde im Juni 2018 auf Platz 88 von 100 der „50 best restaurants of the world“ gewählt.

Bekannterweise können Frauen zwar ständig für ihre Familie kochen, aber wenn es um Ruhm, Ehre und Geld geht, können nur wirklich Männer Essen zubereiten. „Nobelhart und Schmutzig“, und Billy Wagner als Inhaber, repräsentieren auf besondere Weise die Welt der Männer in der „Spitzengastronomie“.

In einer medial wirksamen Aktion hat Billyboy, Billy Wagner, der Inhaber, ein AfD Verbotsschild am Eingang seines Lokals angebracht. Jede und Jeder der seitdem das Lokal öffentlich schlecht bewertet, wird von anderen als AfD Anhänger abgetan. Geschickt.

Leider aber ist der Inhaber zwar gegen die AfD und möchte ihre Anhänger nicht in seinem Restaurant bewirten, aber sein Verständnis von „Bewirtung“ mit seinem Gesamtkonzept wirkt sehr autoritär.

Zu trinken gibt es nur aufbereitetes Leitungswasser und ansonsten Alkoholika. Eine Apfelsaftschorle verdirbt wahrscheinlich den Genuss, ein Wein nicht.  Essen a la carte gibt es nicht. Wie in den 50er Jahren bei den Großeltern muss man halt essen was auf den Tisch kommt. Wer kein Fleisch isst, zahlt den gleichen Preis und bekommt nur „ohne“ von Billy the Boy Wagner, laut Bewertungen.

Die Speisen müssen teilweise mit den Händen gegessen werden, so steht es auch in einer Bewertung, damit der „schmutzig“ Aspekt angesprochen wird. Ist das nicht eine Beleidigung gegenüber Menschen aus anderen Kulturen, die mit ihren Händen essen? Sind sie schmutzig? Nach dieser Definition dann schon.

Wo man im Lokal zu sitzen hat, wird durch die strenge Sitzordnung ebenfalls bestimmt. Man kann und darf nur nebeneinander mit Blickrichtung auf die offene Küche sitzen, rundherum um diese. Fröhliche Gespräche beim Essen sind somit nur eingeschränkt möglich. Wieso auch lachen und miteinander sprechen. Der „Zweiertisch“ ist von gestern.

Smartphones sind auch verboten. Es gibt eben Vorgaben, wie man sich zu benehmen hat und mit wem man kommuniziert, und ob überhaupt.

Herr Wagner beschreibt in einem Interview seine Position im Restaurant, nämlich auf „Platz eins ganz am Rand“ in der Küche. Dort bekommt er dann immer die Gespräche der MitarbeiterInnen mit. Hört sich nach guter Arbeitsatmosphäre an, immer ganz nah dran.

Am 30.09.2018 spricht er auf seiner Facebookseite von einer „Japanischen Dame aus Tokio, die vom „German tourism board“ nach Deutschland geschickt wurde, und die, als sie gefragt wurde, für was Berliner Küche steht, „Currywurst“ sagte. Aber auch hier weiß Herr Wagner, was Touristen aus anderen Ländern zu sehen haben als Berliner Küche. Gott bewahre eine japanische Journalistin („Dame“) soll sagen können, dass für sie große Würste wichtig sind, wenn es um Berlin geht. Billy Boy Wagner bietet der deutschen Zentrale für Tourismus großzügig seine Hilfe an.

In einem Video anlässlich seines Preises als „Gastronomieinnovator 2018“ mokiert er auf seiner Facebookseite, dass keine einzige Frau einen Gewinn erhalten hat.  Er sieht es als Gastroinnovator 2018 als seine Aufgabe an, auf diesen Missstand hinzuweisen. Zwei Frauen schlägt er deshalb symbolisch für den Preis vor. Im Video hierzu steht er in einer weißen Hose vor seinem Restaurant. Diese Hose ist insbesondere deshalb wichtig, da eine Frau sofort erkennen kann, ob er rechts oder linksträger ist. Bevor ich mit Angst überlege wie viele Zentimeter zu sehen sind, fällt mein Blick auf die im Schaufenster hängende Vulva, dazu das Schild nobelhart und schmutzig.

Ich mag es, wenn Männer sich ohne persönliche Konsequenzen oder Kosten für Frauen einsetzen. Es hilft uns weiter, wenn Männer ein paar symbolische Worte sprechen gegen Geschlechterungerechtigkeit und gegen die Diskriminierung von Frauen, schon immer. Hätte er den Preis ablehnen können, da er anscheinend durch vornehmliches „Schwanzträgertum“ entschieden und vergeben wurde? Anscheinend nicht.

Zum Speien in Bezug auf dieses Spei selokal ist für mich als Frau allerdings ganz besonders seine als Kunst zelebrierte Objektifizierung von Vulven aus Essen, die er als „Wegzehrung“ Gästen mitgibt, oder zumindest mitgegeben wurden.

Wenn nichts mehr geht, findet man sich halt besonders innovativ, hip und chic, wenn man weibliche Geschlechtsteile in Form von Essen angeboten bekommt als Ware für den Konsum. Das ist so was ganz anderes für mich als Frau in unserer pornofizierten Welt. Innovativ halt.

Wieso keine anderen Körperteile als „Wegzehrung“ mitgegeben werden, erschließt sich mir nicht. Soll es schockieren/überraschen?  Und wenn wieso und wodurch. Sind Vulven überhaupt interessant?  Sie sind doch nicht mehr als ein Teil des weiblichen Körpers. Aber die Argumentation für dieses Projekt will natürlich aussehende Vulven als „Wegzehrung“ mitgeben, um eben gegen Schönheitsideale und zunehmende Intimchirurgie ein Zeichen zu setzen.(https://www.nobelhartundschmutzig.com/blog/2018/04/09/feel-the-v/).

Ich finde es immer so super, wenn sich gegen Pornofizierung und die einseitige Darstellung von Vulven damit gewehrt wird, noch mehr (halt andere) Vulven zum Konsum anzubieten. Eine Teildarstellung des Körpers ist immer eine Objektifizierung, denn es zeigt eben nur einen Teil des Körpers als Objekt.

Ich liebe es auch sehr, wenn Männer sich für die natürliche Darstellung von weiblichen Geschlechtsorganen einsetzen. Viele Frauen sind halt etwas blöde und tendieren zu Intimchirurgie als Folge des gesellschaftlichen Drucks. In einem Kooperationsprojekt mit Ida Aniz und Ellebasi Gorengpeng aus dem Künstler*innenkollektiv Vulvae von Nobelhart und Schmutzig, wird über diese Normen hingewiesen und sensibilisiert. Man sollte nämlich lieber natürlich konsumieren, auch Vulven.

In die Medien schafft man es in jedem Fall immer mit “Vulven” zum Essen, zum Verzehren. So cool. Ganz anders wie sonst im Leben, in dem Vulven gegessen werden. Im englischen bedeutet “eat me ” sowieso die Aufforderung zum Cunnilungus. Nichts liegt näher, als das dies auch einen Platz in der Spitzengastronomie hat. Es geht ja um Essen.

Die Fokussierung auf den Konsum von Frauen, gepaart mit Pornoassoziationen durch den Namen des Restaurants, machen es wirklich zum besonderen Erlebnis der Spitzengastronomie. Als noch Scheinheiliger erlebe ich die Ablehnung von AfD Mitgliedern, wenn dies gepaart ist mit einem autoritärem und elitärem Verständnis von Esskultur, verkauft als hip natürlich. Ich wehre mich sozusagen gegen eine “rechte” Partei, aber ich lege den kompletten Ablauf des Essens für andere Menschen fest, denn ich weiß, was gut ist und gut zu sein hat.

Und Fleisch gibt es sowieso, das versteht sich von selbst. Es wird von Tieren als „Produkt“ gesprochen, dass verwertet wird (..“Die vollständige Verwertung eines Produktes entspricht unserer Ethik, nicht allein bei Tieren,…“ https://www.nobelhartundschmutzig.com/restaurant/)

Wer diese Vorführung von Essen als „Kunst“ nicht versteht, gehört halt zum Plebs. Wer es leid ist, dass Männer sich als „Frauenversteher“ zelebrieren, aber Körperteile von Frauen direkt zum witzigen Konsumieren produzieren, hat natürlich auch kein Verständnis von „Kunst“.

Billy Wagner aber weiß, wo es wirklich lang geht,  „Nobelhart und Schmutzig“.

Guten Appetit.

 

Robert Jensen: The End of Patriarchy

Interessanterweise höre ich in regelmäßigen Abständen (und immer häufiger), dass meine Facebook-Posts oder radikalfeministischen Statements einen konkreten Nutzen durch Denkanstöße für männliche Freunde haben, bzw. sie – für sich ganz persönlich – mit „meinem Feminismus“ etwas anfangen können. Daran wurde ich immer wieder bei der Lektüre von Jensens „Das Ende des Patriarchats. Radikaler Feminismus für Männer“ erinnert.

Man könnte angesichts des Titels versucht sein zu glauben, dass der amerikanische Journalismus-Professor und „Culture Reframed“-Aktivist Robert Jensen hier ein „Ich erkläre euch mal den Feminismus“-Buch vorlegt hat – aber das ist weder sein Anspruch, noch sein Ziel. Vielmehr geht es ihm darum, aus seiner männlichen Position heraus, zu erläutern, warum radikaler Feminismus für ihn als Mann einen unschätzbaren Wert hat. Oder wie Autor Jeffrey Masson sagt: Es ist kein „Mansplaining“-Buch, sondern das Gegenteil davon: ein „Mann-hört-auf-Frauen“-Buch. Wer also tiefgreifende radikalfeministische Analysen lesen will, sollte nach wie vor (und sowieso) zu den Klassikern greifen.

Freimütig räumt Jensen im Vorwort ein, dass sich in ihm zunächst alles gegen die feministische Analyse gesträubt hat, dass jedoch irgendetwas in ihm wollte, dass er weiterliest – seine Hauptmotivation war geprägt von Eigennutz, der Suche nach einem Ausweg aus dem ständigen Wettkampf „ein Mann zu sein“. (S. 3) Jensen nutzt die feministische Theorie, um seine Erfahrungen in einer sexistischen Gesellschaft (den Vereinigten Staaten von Amerika) für sich erklärbar zu machen (S. 16). Er sieht seine Aufgabe als privilegiertes Mitglied der herrschenden Gruppe darin, die Ergebnisse seines Selbstreflektions-Prozesses öffentlich zur Diskussion zu stellen (S. 17).

Weiterlesen

Sexualerziehung durch die Sexindustrie? Keine gute Idee!

Pornos sind überall. Wir haben Foodporn und Bookporn und Porno Rap und überhaupt ist alles Porno. Das große Ziel der Sexindustrie, endlich im Mainstream anzukommen, ist fast erreicht. Pornos sind nichts Schmutziges mehr, im Gegenteil. Pornos sind cool. Wer die in in ihnen dargestellte Gewalt gegen Frauen, der immer weiter eskalierende Hass und die Gefahren anspricht, die die Sexindustrie mit sich bringt, gilt als prüde. In keiner Industrie ist die Selbstmordrate höher, sind eindeutiger Rassismus und sexistische Gewalt nicht nur geduldet, sondern sogar gewünscht und können “Produkte” nur durch massiven Drogenkonsum der Darsteller erstellt werden. In Pornos werden Frauen systematisch entmenschlicht, sie sind austauschbare Ressourcen, deren Gefühle und Körper nichts zählen.

Weiterlesen

Shelley Lubben: Pornographie – Die größte Illusion der Welt

Shelley Lubben war einst ein bekannter Pornostar in den USA, bevor sie zu den Ersten gehörte, die laut auf die Gewalt in der Pornoszene hinwiesen. Ihre “Pink Cross Foundation” hilft ehemaligen Pornostars und Prostituierten, die Sexindustrie zu verlassen. Mit “Pornographie – Die größte Illusion der Welt” ist ihre Biografie nun beim Ruhland Verlag auf Deutsch erschienen.

Shelley Lubben lässt sich den Mund nicht verbieten. Laut und vehement kritisiert wieder und wieder, was die Sexindustrie den Menschen und insbesondere den Frauen antut. Dafür wird sie verleumdet, beschimpft und bedroht, doch für sie ist ihr Glaube ihr Kraftspender. “Jesus hat mich gerettet”, schreibt sie immer wieder in ihrem Buch. Der Glaube an Gott und ihre tiefe Religiosität sind der rote Faden, der sich durch ihr Buch zieht. Das mag für viele Nichtgläubige befremdlich sein, doch wer das Buch liest, erkennt schnell, dass sie ohne ihren Glauben nicht überlebt hätte.

Weiterlesen

Wie geht feministisch lieben? Beziehungstipps für heterosexuelle Feministinnen

Feministisch lieben und dann auch noch heterosexuell sein – geht das? Lauscht frau der öffentlichen Debatte, scheinen sich Feminismus und heterosexuelles Liebesglück auszuschließen. Die Meinungen schwanken zwischen den Extremen ‘Wie der Feminismus die Liebe zerstört’ und ‘Feministisch lieben geht nur in lesbischer Beziehung’ und legen einvernehmlich nahe, dass es unmöglich sei, als Feministin eine glückliche Liebesbeziehung mit einem Mann zu führen. Auch die Suche in der umfangreichen Ratgeberliteratur offenbart nur eine bedrückende Leere auf dem Büchermarkt. Feministische Beziehungsratgeber für heterosexuelle Frauen sind so gut wie nicht existent.
Als eine derjenigen Frauen, die zu der bemitleidenswerten Spezies heterosexueller Feministinnen gehören, weil sie ihre Hände einfach nicht von Männern lassen und ihr Begehren auf Frauen ausrichten können, erlaube ich mir deshalb, hier zehn Beziehungs- und Überlebenstipps für feministische Heteras zu geben. Diese basieren vor allem auf meinen eigenen mittlerweile schon 25 Jahre währenden Beziehungserfahrungen. Wie sicher viele von euch habe ich einige echt miese Beziehungen mit Männern hinter mir. Dies war, als ich noch jung, schüchtern und unerfahren war, aber seitdem ich den Feminismus mit Anfang/Mitte 20 für mich entdeckt habe, wurde es zunehmend besser. Weil Feminismus für mich bedeutet, meine eigenen Interessen als Frau besser wahrzunehmen und auch gegenüber meinen Mitmenschen zu verteidigen. Erst meine Beschäftigung mit dem Feminismus führte dazu, dass die Beziehungen zunehmend besser wurden und auch die Liebe immer schöner.

Weiterlesen

Drei Zimmer, Küche, Porno: Die neue Amateurpornografie

“Deutsche” Pornos, so sagt man, sind schon immer besonders authentisch und gerne auch mal richtig “versaut”, versaut im Sinne von Urin- und Fäkalspielen. Nach den USA ist Deutschland das Land, das die meisten Pornos produziert und konsumiert. Dabei hat die Pornobranche mehrere einschneidende Veränderungen erfahren. Anfang der 1970er Jahre war Pornografie in Deutschland noch verboten und wurde vor allem aus Dänemark eingeschmuggelt, erlaubt waren nur die “Sexfilme”, die wir auch als “Softpornos” kennen, wie zum Beispiel der Schulmädchenreport. 1973 wollte der Bundestag eigentlich verhindern, dass immer mehr Pornos unter der Hand gekauft werden und erlaubte die Vorführung in Pornokinos, wenn die Getränke mehr kosteten als der Film selbst, das Pornokino war geboren und wurde später abgelöst von der Videokassette, deren Untergang wiederum durch das Internet eingeläutet wurde. Längst wird der Markt in Deutschland heute nicht mehr von Produktionsfirmen und Pornostars bestimmt, sondern durch rund 50.000 Amateure, die ihre Videos auf Plattformen anbieten.

Der Journalist Philip Siegel beschäftigt sich bereits seit längerer Zeit mit dem Thema Porno. 2010 erschien von ihm “Porno. Reise in ein unbekanntes Land” und Anfang dieses Jahres “Drei Zimmer, Küche, Porno – warum immer mehr Menschen in die Sexbranche einsteigen”. Zunächst mal muss man Siegel zu Gute halten, dass er sich in der Pornowelt in Deutschland auskennt wie kein zweiter und umfangreich und nach journalistischen Standards recherchiert hat. Seine Recherchen haben nicht nur ihren Weg in das Buch gefunden, es gibt unter www.3zimmerporno.de jede Menge Videos, die er bei den Recherchen zu seinem Buch gedreht hat.

Weiterlesen

Im feministischen Porno-Workshop

Public Domain, CC0, Pixabay

ein Gastbeitrag von Huschke Mau

Neulich war ich auf einem Workshop, der – so angekündigt – „feministischen Porno“ zum Inhalt hatte. Ich habe das für mich zum Anlass genommen zu schauen, wie Menschen, die bisher nicht mit feministischen Pornos in Kontakt gekommen sind, auf ihn reagieren.

Die Workshopleiterin war eine Mitarbeiterin der Berliner „Sexclusivitäten“, und hatte dort, wie sie erzählte, eine Ausbildung zur „sexpositiven Referentin“  erhalten. Die Teilnehmenden (Frauen-Männer-Verhältnis etwa 50-50) waren junge AkademikerInnen.

Vorgestellt wurde der „PorYes“-Award, der seit 2009 für Pornos, die bestimmte Kriterien erfüllen, verliehen wird. Die Referentin erklärte, es gehe darum, dem Mainstreamporno Alternativen entgegenzusetzen, „neue, andere Bilder“ zu machen und Geschlechterrollen aufzubrechen. Man verstehe sich komplementär zur PorNo-Bewegung, Zitat: „Alice Schwarzers Kritik am Mainstreamporno finden wir okay, aber wir wollen nicht verbieten, wir wollen andere Bilder machen.“ Denn wenn Pornographie verboten wäre, würde auch Frauen die Redefreiheit, das heisst, das Recht, ihre eigene Sexualität auszudrücken, genommen. „Sexpositiver Feminismus“ beruhe auf drei Grundlagen: der Annahme, dass die sexuelle Freiheit zur allgemeinen Freiheit gehöre, der Überzeugung, dass Gender gesellschaftlich produziert wird (dass wir also bestimmte Geschlechterrollen nicht biologisch begründen können, weil sie anerzogen werden) und der Konsens, das heisst, alle betroffenen Parteien müssen mit dem Akt einverstanden sein und dann habe auch keine dritte Partei und auch kein Staat sich mehr einzumischen.

Jetzt ist ja aber das Problem mit Porno nicht nur, dass der Mainstreamporno immer gewalttätiger wird (dazu werde ich mal einen eigenen Text schreiben), sondern auch, dass Pornographie bedeutet, dass Menschen gegen Geld Sex miteinander haben, den sie ohne Geld wahrscheinlich nicht hätten. Pornographie ist also Prostitution, nur halt mit Kamera dabei. Und es stellt sich die Frage, kann man Pornographie bejahen, wenn man Prostitution einmal als falsch erkannt hat?

Zwei Filmszenen wurden uns vorgespielt, eine heterosexuelle und eine „lesbische BDSM-Szene“ (Gegröle unter den Männern, schmierige Kommentare: klarer Favorit).

Weiterlesen

Pornos sind Hassrede: Warum wir nicht länger wegschauen dürfen!

Vor kurzem hat Pornhub seine Statistiken für das Jahr 2016 veröffentlicht. 23 Milliarden Besucher hatte die Seite im vergangengen Jahr, 91 Milliarden Videos wurden angeschaut. Deutschland liegt mit seiner Nutzerdichte nur noch auf Platz 7, was zunächst erfreulich klingt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als blanker Hohn gegenüber den Opfern sexueller Gewalt: Auf Platz 1 der am häufigsten gesuchten “Pornostars” (so nennt es Pornhub selbst) liegt Gina-Lisa Lohfink, die im vergangenen Jahr erst einen Prozess gegen zwei Männer verlor, die sie gegen ihren Willen beim Sex filmten und das Video hochluden. Gina-Lisa Lohfink zeigte die Männer wegen Vergewaltigung an, die beiden wurden nicht nur freigesprochen, sondern Gina-Lisa Lohfink wurde parallel dazu in einem demütigenden Prozess zu einer hohen Strafanzahlung wegen einer Falschbeschuldigung verurteilt.

Zu den weltweit am häufigsten gesuchten Suchbegriffen gehören “Teen” – also Filme, in denen die Darstellerinnen absichtlich auf ein minderjähriges Aussehen getrimmt werden, “Step Sister”, in dem inzestuöser bis erzwungener Sex unter Geschwistern dargestellt wird, sowie “Japanese” und “Ebony”. Die beiden letzten Kategorien zeigen DarstellerInnen entlang ihrer Hautfarbe an, japanische Frauen gelten als besonders unterwürfig, schwarze Frauen als “wild” und werden dementsprechend “rau” behandelt. Alles beim Alten also in der Pornowelt: Sie ist rassistisch und verharmlost sexuelle Gewalt. Die Kritik daran ist nicht neu.

Weiterlesen

Der Zuhälterstaat und die Sexindustrie – Kat Banyard: Pimp State

Buchcover "Pimp State" von Kate Banyard

Die Zahlen zur Sexindustrie sind erschreckend: 50 Prozent der Frauen landen bereits vor ihrem 18. Geburtstag in der Prostitution, über 50 Prozent werden von Freiern vergewaltigt und fast alle haben Missbrachserfahrungen und/oder sind drogenabhängig. Pornos werden immer gewalttätiger und extremer. Prostitution ist sexuelle Gewalt, Porno ist – und der Anteil steigt – zu großen Teilen gefilmte sexuelle Gewalt. Trotzdem wächst die Sexindustrie in jedem Jahr, verschleißt rücksichtslos tausende von jungen Frauen weltweit und erfreut sich einer zunehmenden “Akzeptanz” in der Mitte der Gesellschaft. Wie ist das möglich? Genau dieser Frage geht die britische Feministin und Wissenschaftlerin Kat Banyard in ihrem Buch “Pimp State: Sex, Money and the Future of Equality” nach, das bereits im Juni 2016 bei Faber & Faber erschien und leider bislang noch nicht in deutscher Übersetzung vorliegt. Trotzdem gilt es bereits jetzt als Status Quo Grundlagenwerk für alle, die sich mit den Zusammenhängen der Sexindustrie beschäftigen.

Weiterlesen

Wie die Sexindustrie über Leichen geht – Sexindustry Kills

Jack The Ripper

See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Im September berichteten wir erstmals über ein spannendes Projekt, das Wiki “Sexindustry kills”, welches alle Fälle zu Morden, Mordversuchen und Verbrechen an Prostituierten zusammenträgt. Es ist eine Galerie des Schreckens. Mord und Vergewaltigung gehören zu den “Berufsrisiken” der Prostitution.

Seitdem hat sich viel getan: Das Wiki wurde auf einen eigenen Server umgezogen und wurde um eine Kategorie erweitert: die Pornoindustrie. Bis dato sind bereits mehr als 400 Personen aufgelistet, die in diesem Geschäftszweig der Sexindustrie tätig waren und nach dem immer gleichen Muster in jungen Jahren starben: durch Selbstmord, Mord, Drogen, Alkohol, Unfälle, Krankheiten. Die Recherchearbeit ist noch lange nicht zuende, hier wird noch ständig ergänzt, viele Stunden wurden bereits investiert – und die Aufarbeitung wird auch noch eine ganze Weile dauern, wie es von den Initatorinnen heißt.

Viele solcher Listen existieren bereits im Netz, Sexindustry kills versucht jedoch den Betroffenen ein Gesicht zu geben und ihre Geschichten zu erzählen.

Zwei solcher Geschichten wollen wir hier exemplarisch zusammenfassen:
Weiterlesen