Schlagwort: sozialismus

Unsere Frage der Woche: Ist die Unterdrückung der Frau eine Folge des Kapitalismus oder des Patriarchats?

Grafik mit einem Fragezeichen

Seit der ersten Welle der Frauenbewegung streiten Frauen darüber, was die Ursache der Unterdrückung der Frau ist. Sozialistische Feministinnen wie Clara Zetkin gehen davon aus, dass die Unterdrückung der Frau eine Folge der kapitalistischen Arbeitsteilung ist. In der Folge bedeutet das, dass wenn wir den Kapitalismus abschaffen, wir auch automatisch die Freiheit der Frau erhalten – das ist der berühmte “Nebenwiderspruch” der SozialistInnen: Der Hauptwiderspruch unserer Gesellschaft bleibt der Kapitalismus, wer ihn abschafft, löst damit auch die Unterdrückung der Frau. Dem widersprechen radikale Feministinnen: Die Unterdrückung der Frau hat ihren Ursprung im Patriarchat, in der Herrschaft von Männern über Frauen, die in der Geschichte von viel früher begann und sich auch im Kommunismus/Sozialismus nicht auflösen wird, solange nicht nach einer expliziten feministischen Analyse gehandelt wird. Ihre Einstellung wurde durch die Erfahrungen der Zweiten Frauenbewegung in den 60er und 70er Jahren bestätigt: Auch sozialistische (und linke) Männer unterdrücken Frauen, der Sozialismus ist, so lange er von Männern organisiert wird, genauso patriarchal wie der Kapitalismus. Wer von beiden hat Recht? Ist die Unterdrückung der Frau ein “Nebenwiderspruch” oder vielmehr Anlass einer eigenen Befreiung?