Unsere Störenfrieda der Woche: Catharine MacKinnon

Catharine MacKinnon

By No machine-readable author provided. Crunk~commonswiki assumed (based on copyright claims). [Public domain], via Wikimedia Commons

Unsere Störenfrieda der Woche ist die US-amerikanische Feministin Catharine MacKinnon, die in den USA seit 30 Jahren zu den wichtigsten Vertreterinnen des Radikalfeminismus gehört und diesen maßgeblich beeinflusst hat. Sie ist studierte Rechtswissenschaftlerin und setzt sich in den USA für ein Verbot der Pornographie ein – weil diese die Menschenwürde von Frauen verletze. Leider konnte sie sich damit Anfang der 90er Jahre nicht durchsetzen. Catharine MacKinnon ist eine brillante Theoretikerin, mit Sätzen wie Messern, die die Machtverhältnisse des Patriachats mit den Instrumenten feministischer Theorie auseinander nimmt und mit ihrer Kritik an Pornographie, Prostitution und der Vergewaltigungskultur nicht verstummt. Ihre Gedanken haben ganze Generationen von Frauen zu Feministinnen gemacht.

Hier ist eine öffentliche Vorlesung zum Thema Prostitution von ihr:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.