„Women in Exile“ unterwegs in Deutschland und nominiert für den taz-Panterpreis

Arbeitsbesuch Libanon

By Österreichische Außenministerium (Arbeitsbesuch LibanonUploaded by High Contrast) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Auch in diesem Jahr sind die „Women in Exile“ auf Aktionstour quer durch Deutschland.  Mit Flößen fahren sie von Nürnberg bis nach Berlin, um dort auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen, begleitet von der Band „Strom und Wasser feat. Refugees Welcome“. Noch bis zum 27.8. sind sie in Deutschland unterwegs – Tourtermine und Infos, wie man die Tour unterstützen kann, gibt es unter http://www.refugee-women-tour.net/

Die 2002 von Flüchtlingsfrauen in Brandenburg gegründete Initiative setzt sich für Flüchtlingsfrauen und ihre Familien ein.  In den bereits existierenden Flüchtlingsgruppen sahen die Gründerinnen die Interessen der Frauen nicht richtig wahrgenommen – sexuelle Gewalt in Flüchtlingsheimen zum Beispiel wird ignoriert.  Die „Women in Exile“ besuchen Frauen in Flüchtlingsheimen und engagieren sich bei einer bevorstehenden Abschiebung. Die Unterbringung in den Flüchtlingsheimen lehnen sie ab – vor drei Jahren gründeten sie die Initiative „Keine Lager für Flüchtlingsfrauen und Kinder! Alle Lager abschaffen!“. Infos zur Arbeit der „Women in Exile“ gibt es hier.

Die „Women in Exile“ sind aktuell für den taz-Panterpreis nominiert. Hier kann für die „Women in Exile“ online abgestimmt werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.